Bitcoin verbraucht mehr Strom als die Niederlande

24.1.2022

Wie viel Energie nutzt Bitcoin im Vergleich zu Banken?

Bitcoin verbraucht mehr Strom als die Niederlande

Bitcoin verbraucht mehr Strom als die Niederlande


Publication Finder Company DB Business Plan Export. Statista folgen. Beschreibung Die Grafik zeigt den geschätzter Stromverbrauch ausgewählter Länder im Vergleich mit dem des Bitcoins. Infografik downloaden. HTML-Code zur Einbindung Kann ich Infografiken auf meinem Blog oder meiner Webseite einbinden. Mehr Infografiken finden Sie bei Statista. Deshalb hat man Institutionen geschaffen, die sehr genau kontrollieren, wie das alles läuft. Bei Kryptowährungen fehlen sloche Institutionen, oder. Und das könnte vielleicht heikel werden. Ein alter Kauz Gute und berechtigte Argumente.

Vielleicht darf ich noch einen anderen Blickwinkel ins Spiel bringen. Mit der Blockchain von Bitcoin ist eine unabhängige, unzensierbare, sichere und offene Vertrauensinstanz geschaffen worden. Die Wichtigkeit einer solchen Instanz wird oft übersehen, da sich jeder nur auf den Geld-Ersatz Aspekt von Bitcoin konzentriert. Es sind viele Anwendungen einer solchen Instanz vorstellbar. Vor kurzem hat Microsoft die dezentrale Identitätslösung auf Bitcoin Blockchain vorgestellt. Das hat direkt mit dem Prof-of-Work und der damit einhergehenden Sicherheit zu tun. Diese Sicherheit bietet nur Bitcoin, sonst nichts auf der Welt. Das alleine ist für mich ein sehr hoher intrinsischer Wert. Das Problem bei zentralen Instanzen ist eben, dass es nie ein zentrale Instanz gibt, die von allen weltweit respektiert wird.

Die Bitcoin Blockchain könnte das schaffen. Die Use-Cases, die man davon ableiten kann, sind vielfältig. Momentan wird daran gearbeitet Immobilien als NFT Non fungible Tokens in der Blockchain abzulegen. Das geht weiter über Supply-Chains deren Verifizierungen der Transaktionen über die Blockchain läuft. Das muss nicht unbedingt die Bitcoin Blockchain sein, wenn aber ein hohes Sicherheitsniveau benötigt wird, dann schon. Die Menschheit hat hier eine fantastische Lösung an die Hand gegeben bekommen. Es liegt an uns was wir daraus machen. Wie so zahlen die Bitcoinbesitzer und Nutzer eigentlich nicht den für die Währung notwendigen Strom.

Wenn wir unsere Euros von der Bank holen zahlen wir ja auch die Kosten für deren Herstellung. Also einfach mal die Währung mit dem Strom belasten und schon fällt der Wert ins Bodenlose, vor allem nachhaltig. Deswegen übrigens auch die Nutzung von Ökostrom - der Strom als Input ist ein Kostenfaktor und Ökostrom ist meist billiger. Eine ganz andere Frage ist, ob das für die Übertragung von Einheiten benötigte, und mit der Erzeugung verbandelte Transaktionssystem auf die Dauer wirtschaftlich tragfähig ist und dabei dezentral bleiben kann. Das Transaktionssystem ist in der jetzigen Form keineswegs effizient, aber das könnte sich je nach ökonomischen Rahmenbedingungen auch ändern.

Der historisch wahrscheinlichste Fall ist, dass es wieder in die Hände einer zentralisierten Macht gerät. Es gab historisch aber auch Geld, dass nicht durch zentralisierte Institutionen und Hierarchien kontrolliert wurde, sondern auf einer frei zugänglichen Ressource beruhte, deren Nutzung mit Aufwand verbunden war: Das Kaurigeld:. Sonnenhaus Das ist ein völlig absurder Vorschlag. Und seit wann zahle ich Kosten für die Herstellung von Geld wenn ich es von der Bank hole. Wie kommt man denn auf sowas. Sonnenhaus Wieso nicht. Gute Frage. Gute Idee. Der Stromverbrauch gegen den aktuellen Preis für einen BitCoin verrechnen und schon schuldet der Bitcoin-Besitzer dem Betreiber der Serverfarm oder wo auch imemer das Ding verwaltet wird, einen Haufen Geld.

Zack, Thema erledigt. Satire oder Zitat werden oft als Entschuldigung für die Verwendung des N-Wortes genutzt. Doch warum wollen einige Worte nutzen, die andere verletzen. Emissionen durch Bitcoin-Nutzung : Die Kurve steigt und steigt Trotz Kursschwankungen boomt die Kryptowährung Bitcoin. Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen. Externen Inhalt erlauben. Einmal zahlen. Fehler auf taz. Der extreme Stromverbrauch durch Bitcoin-Miner in aller Welt wird nicht einmal von Befürwortern der Kryptowährung bestritten.

Besonders problematisch für die Umwelt ist, dass über die Hälfte der Bitcoin-Miner in China stehen, wo 75 Prozent des Stroms aus Kohle, Öl und Gas gewonnen werden. Vielmehr ist es wichtig, schon jetzt Mining-Farmen in umweltfreundliche Länder mit hohen und nachhaltigen Standards bei der Stromerzeugung zu bringen. Das kann durch Steuervergünstigungen, besonders gute Strompreise und allgemein attraktive Standortbedingungen erfolgen. Das beste Beispiel für eine gelungene Umsetzung ist dank mehrerer Faktoren Island. Dass es beim Mining von Bitcoins BTC leider noch nicht immer umweltfreundlich zugeht, ist selbstverständlich. Global bedrohen die Kryptowährungen mit einem maximalen Verbrauch von weniger als 2 Prozent allerdings keinesfalls die Bemühungen in Richtung Energiewende.

Kryptowährungen werden schon jetzt sehr oft mit nachhaltigem Strom abgebaut, etwa in Island. Insgesamt sollte man deshalb abwarten, in welche Richtungen sich die Kryptobranche in den nächsten Jahren entwickelt. Die hohen Schwankungen am BTC-Markt haben gezeigt: Sicher ist nicht viel. Natürlich sind die derzeitigen circa 70 Terawattstunden pro Jahr alleine für Bitcoin-Mining und -Transaktionen nicht wenig. Dennoch sollte man hier in globalen und langfristigen Dimensionen denken. Banken und Gold ebenfalls Stromfresser Der vielleicht faszinierendste Aussage, welche aus dem Blomberg Artikel hervorgeht ist, der Vergleich von Bitcoin zu FIAT Währungen. Will Crypto übernehmen Gold - bitcoin.

Euer KryptoMAG Team. Schreibe einen Kommentar Antworten abbrechen Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Meinen Namen, E-Mail und Website in diesem Browser speichern, bis ich wieder kommentiere. Danach stieg mit dem Bitcoin-Kurs auch die Hashrate wieder auf das vorherige Niveau. Das in vielen PoW-Blockchains vorgesehene und im Falle von Bitcoin etwa alle 4 Jahre geschehende Bitcoin Halving am Da die Bitcoin-Preise weitgehend konstant blieben, fiel entsprechend die Hashrate ähnlich wie zuvor deutlich ab. Hashrate und Kursentwicklung für Bitcoin. Daten abgerufen von [ 25 ]. Überraschenderweise stieg jedoch bereits eine Woche später die Hashrate erneut deutlich an, ohne dass die Preise für Bitcoin in änlichem Umfang stiegen. Dies könnte folgende Ursachen haben:. Die Difficulty wird nicht in Echtzeit, sondern nur etwa alle 14 Tage angepasst — mit der Difficulty vor dem Halving lohnte es sich also ggf.

Es wird verstärkt moderne, energieeffiziente Hardware erworben und eingesetzt, wodurch die variablen Kosten signifikant sinken. Dieses berücksichtigt auch die tatsächliche momentane Blockzeit bzw. Difficulty sowie die zusätzlich zu den Block Rewards vom Erzeuger eines neuen Blocks eingenommenen Transaktionsgebühren. Die sich daraus ergebenden Verläufe sind in Abb. Dabei zeigt sich, dass die Korrelation zwischen erwarteten Gewinnen und der Hashrate mit ca. Dies legt nahe, dass bereits viele Miner in Echtzeit oder kurzfristig entscheiden, ob sich für sie aktuell die Teilnahme am Mining lohnt oder nicht, weil sie bereits vor dem Halving nahe an der Kostenneutralität operiert haben. Hashrate und erwartete Mining-Rewards für Bitcoin. Um den Einfluss der Stromtarife noch näher zu analysieren, betrachten wir in Abb. Dadurch entsprechen die gezeigten Daten einer Obergrenze der relativen Marge.

Diese entsprachen zum Zeitpunkt ihrer Markteinführung wohl jeweils der energieeffizientesten Hardware. Der senkrechte Strich zeigt wie in Abb. Profitabilität des Mining von Bitcoin. Daten abgerufen von [ 25 ] und [ 27 ]. Aufgrund der Beobachtungen ist naheliegend, dass die hergeleitete obere Schranke mittlerweile wohl tatsächlich ein guter Schätzer für den tatsächlichen Stromverbrauch von Bitcoin ist. Realistischer sind aber auf Basis tatsächlich im Netzwerk typischer Hardware und Strompreise die beiden gestrichelten Schranken. Die Schätzwerte von Digiconomist [ 28 ] und Cambridge [ 29 ] scheinen angesichts der sicheren oberen und unteren Schranken zwar plausibel und reihen sich gut in diese realistischen Schranken ein, erklären aber möglicherweise den Einbruch der Hashrate infolge des Kurssturzes und des Bitcoin Halving nicht hinreichend.

Unter der Annahme gleichbleibender ökonomischer Rahmenbedingungen, also der Preise für Bitcoin und Strom sowie der Transaktionsgebühren, bedeutet diese Orientierung des tatsächlichen Stromverbrauchs an der oberen Schranke auch, dass durch die periodischen Halvings der Stromverbrauch von Bitcoin langfristig deutlich sinken wird. Da ökonomische Rahmenbedingungen wie die Preise für Bitcoin und Transaktionsgebühren praktisch nicht verlässlich vorhergesagt werden können, stellt dies keine verlässliche Prognose dar. Etwa ab dem Jahr wird das ohnehin der Fall sein; ob Bitcoin so lange relevant sein wird, ist jedoch nach nur 11 Jahren kaum zu beurteilen. Durch die Konkurrenz zu anderen Kryptowährungen sowie technische Weiterentwicklungen, etwa hinsichtlich der Performanz Verringerung der Knappheit von Transaktionen , könnte man vermuten, dass sich auch die Transaktionsgebühren im Vergleich zum heutigen Niveau nicht mehr nennenswert erhöhen werden.

Diese Argumentation kann man auf viele Kryptowährungen, die wie Bitcoin eine periodische Halbierung der Block-Rewards aufweisen, übertragen. Seit der Entwicklung von Bitcoin wurden jedoch — unter anderem wegen des hohen Stromverbrauchs von PoW — alternative Konsensmechanismen entwickelt. Für nicht zugangsbeschränkte Systeme ist die bislang wohl erfolgreichste Alternative der Proof-of-Stake- PoS- Konsensmechanismus. Hier wird das Stimmgewicht nicht an erbrachte Rechenleistung, sondern an die ebenfalls knappe und innerhalb des Netzwerks sichtbare und damit überprüfbare Ressource Kapital, also besessene Einheiten der Kryptowährung gekoppelt. Bei PoS entfällt somit der Wettbewerb um immer mehr Rechenleistung.

Der mit dem Konsensmechanismus verbundene Energiebedarf ist entsprechend im Vergleich zu PoW vernachlässigbar und erfordert nur wenige Operationen auf jedem Node. Beispiele für aktuelle Implementierungen von Blockchains mit PoS-Konsensmechanismus sind Algorand, Cardano, EOS und Tezos. Neben rein PoS-basierten Blockchains gibt es auch Kombinationen von PoS und wahlbasierten Protokollen, wie beispielsweise der für das Cosmos-Netzwerk verwendete Konsensmechanismus Tendermint. Damit stieg die Summe Seitdem die Datenschutzgrundverordnung Im Interview erzählt Gründer Max Heinzle wie Banken auf Ihre E-Mail wurde erfolgreich an uns geschickt und wir freuen uns darauf Sie in Kürze zu kontaktieren.

Bitcoin, Klima-Retter oder Klima-Killer. COM in 30 languages. Deutsche Welle. Das Jahrhundert der Jugend Planet Berlin Qantara. Live TV Alle Inhalte Sendung verpasst. Deutschkurse Podcasts. Programmübersicht TV Sendungen TV Sendungen 37 Grad Anne Will Auf den Punkt Auf ein Wort Bares für Rares Check-in Der Tag Die Anstalt DokFilm Euromaxx Europe in Concert Fokus Europa Frag den Lesch FrauTV Glaubenssachen Global Gottesdienst Hart aber fair Heute Xpress In Good Shape Kick off. ZDF Bauhaus ZDF Reportage Zu Tisch Deutschkurse Deutschkurse Schnellstart Deutsch mobil Radio D Deutschtrainer Harry Die Bienenretter. Deutsch XXL Deutsch XXL Deutsch Aktuell Video-Thema Top-Thema Nachrichten Glossar Deutsch im Fokus Alltagsdeutsch Sprachbar Das sagt man so!