Vom Schulabbrecher zum Bitcoin-Millionär: Interview mit Erik Finman

17.9.2021

Wer ist der jungste Bitcoin-Millionar

Vom Schulabbrecher zum Bitcoin-Millionär: Interview mit Erik Finman


Im Mai erhalten die Mutter und ihre drei älteren Söhne erstmals ein Visum für den Irak. Die vorübergehende Rückkehr in sein mausarmes Herkunftsland bleibt ihm nachhaltig in Erinnerung. Kurdistan ist ihm vollkommen fremd, trotz seiner riesigen Verwandtschaft. Er lernt auch seinen Grossvater kennen, der einst als Händler zu viel Reichtum gekommen war. Der Mann sei so reich wie geizig gewesen, erzählt Dadvan, habe sich irgendwann mit all seinem Papiergeld in eine Berghütte verzogen, dort aber prompt die Währungsreform nach dem Sturz von Saddam Hussein verpasst und sein Geld nicht rechtzeitig umgetauscht. Heute sei der Grossvater arm und verbittert, doch ihm, Dadvan, sei es eine grosse Lehre: «Ich will meine Bitcoins nicht ins Grab mitnehmen. Ein halbes Jahr nach seiner Rückkehr aus Kurdistan wird er Mitte Dezember zum ersten Mal mehrfacher Millionär.

Aber nur für zwei Tage, dann stürzt der Bitcoin wieder ab. Gerade wegen solcher Erfahrungen behält Dadvan seine Trades für sich, denn schon morgen kann alles wieder anders sein. Zur gleichen Zeit sucht er eine Lehrstelle. Zu einer normalen Bank will er nicht, lieber wäre ihm die Schweizerische Nationalbank, weil ihn Währungs- und Zinsfragen interessieren, aber die SNB nimmt keine Lehrlinge mit Flüchtlingsstatus auf. So ist er froh, dass er seine Lehre beim Eidgenössischen Hochschulinstitut für Berufsbildung in Zollikofen beginnen kann. Dadvan arbeitet schnell und hat gute Noten. So kann er es sich leisten, jede freie Minute «exzessiv» zu traden. Kaufen, verkaufen, richtig timen, und dies vor allem mit den richtigen der Tausende von Währungen, die in der Krypto-Welt herumschwirren.

Mehr als 90 Prozent seines Wissens habe er nicht aus der Schule, sondern habe er sich selber beigebracht, erzählt Dadvan. Auch das Programmieren. Der Lehrling beginnt sich mit Algorithmen, künstlicher Intelligenz und Deep Learning zu beschäftigen, entwickelt sein erstes Programm, das Kryptowährungen automatisch tradet, und nachdem er zwei Jahre später auch noch ein Risikomanagement in die Software eingebaut hat, sei er als manueller Trader «in Rente gegangen», wie er heute sagt. Die Algorithmen haben übernommen. Mittlerweile ahnen ein paar Leute, dass Dadvan nicht nur von seinem Lehrlingslohn lebt. Bitcoin kaufen - so geht's: vergleichsportal.

Er, der auf einem Berg von Bitcoins sitzt, aber zu Hause immer noch auf einer Matratze auf dem Stubenboden schläft, erfüllt sich einen Traum und verbringt einmal ein Wochenende im Hotel Palace in St. Moritz und ein weiteres im «Four Seasons» in Genf. Aber er merkt bald, dass die geposteten Selfies nicht nur gut ankommen. Der Lehrling lernt den Neid kennen, es wird zunehmend schwierig an seinem bisherigen Ausbildungsort, so dass er schliesslich von sich aus die Lehrstelle kündigt und das letzte halbe KV-Jahr in einer Berner Immobilienfirma absolviert. Er will diesen Abschluss unbedingt. Doch damit war sein Vorhaben, mit Bitcoints Millionär zu werden, noch nicht vorbei. Mit den Bitcoins stieg Finman wieder in das Bitcointgeschäft ein und setzte seine Strategie fort. Am Ende musste Erik Finman nicht zum College gehen, da seine gesammelten Bitcoints durch den unglaublichen Boom auf einen Wert von 1 zu 2.

Den die Kryptowährung und Politik werden sehr bald schon miteinander Fusionieren. Sein jüngstes Projekt in Washington DC , umfasst die Lobbyarbeit für den kürzlich eingeführten Cyrptocurrence Act , der darauf abzielt, Kryptowährungen zu r egul ieren und zu strukturieren, um Unternehmen die Teilnahme in der Industrie der Kryptowährung zu erleichtern. Die zukünftige Geschichte, die er erzählen möchte, ist jedoch eine Welt fern von all seinen anderen Errungenschaften. Er hat den Fokus darauf gesetzt ein vielseitiges Leben zu führen , um aus seinen Erfahrungen der Welt zu erzählen. Folge dem w as auch immer dich glücklich macht — was auch immer dir Sinn gibt. Geld verdienen ist sicherlich ein Schritt in Richtung finanzieller Freiheit — aber es ist nicht d as eigentliche Ziel , d as wir uns vorgenommen haben.

Was ist dein Rat Erik. Jedem steht es frei, mit einer Idee ein eigenes Geschäft in dem Bereich zu starten und damit eine Menge Geld zu verdienen. Das ist zwar auch riskant, aber für mich etwas weniger riskant als das reine Investment-Thema. Aber somit gibt es schon zwei verschiedene Wege in dem Bereich reich zu werden: Man kann ein neues Geschäft starten oder in bestehende Coins oder Ideen investieren. Dabei kann man auch auf welche setzen, die bereits eine Zeit lang bewiesen haben, dass sie erfolgreich sein können, wie Monero.

Diese Kryptowährung gefällt mir gut, weil sie auch ein gutes Anwendungsgebiet hat. Unterm Strich sollte man durchaus vorsichtig sein und sich gut mit den Währungen beschäftigen, in die man investieren möchte. Dieser Artikel erschien bei Business Insider bereits im Januar Dabei sah es anfangs überhaupt nicht rosig für ihn aus: Zweimal schmiss er die Uni und arbeitet jetzt ohne Bezahlung bei einer Risikokapitalgesellschaft, die in Unternehmen investiert. In deren Auftrag reist er um die Welt, um Anleger für Bitcoins zu finden. Vor vier Jahren hat er begonnen, in Bitcoins zu investieren — erst für einen Freund, als er damit allerdings erfolgreich war, stieg er selbst ein und legte seinen Gewinn immer wieder neu an. Seine Antwort:. Everyone has been asking me whether I'm going to sell all my Bitcoins or not. With serious consideration, this is my response: pic.

Im aktuellen Interview mit Business Insider behauptet Erik entgegen der Warnungen von Experten, dass sich der Kauf von Bitcoins und anderen Kryptowährungen weiterhin lohne. Er ist bekannt als SBF und ist ein Newcomer, aber er steht bereits auf Platz 1 der Liste der reichsten Krypto-Händler. Und er ist erst 29 Jahre alt. Als Absolvent des Massachusetts Institute of Technology MIT gründete er die quantitative Handelsfirma Alameda Research und die Kryptowährungsaustauschplattform Exchange FTX. Laut der Website Cointelegraph trat der Wall-Street-Trader im Jahr in den Kryptowährungshandel ein, nachdem er bedeutende Hebel-Möglichkeiten bemerkt hatte, und arbeitete einen Weg aus, um die Kimchi-Prämie zu nutzen, die kein asiatisches Gemüse ist, sondern der Unterschied im Bitcoin-Preis zwischen Korea und dem Rest der Welt.

Der Wert seiner Kryptowährung bewegt sich in Rekordhöhen. Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Drittanbietern angezeigt werden. Winklevoss Zwillinge bei TechCrunch Disrupt Noam Gala, Flickr TechCrunch 6. Der Coinbase-Gründer Brian Armstrong Zum Krypto- und Bitcoin Milliardär wurde Brian Armstrong durch die Mitgründung der beliebten Krypto-Handelsbörse Coinbase. Brian Armstrong bei TechCrunch Disrupt SF Steve Jennings, Flickr TechCrunch 7.

Brock Pierce — ein eher unbekannter Bitcoin-Millionär Der einstige Kinderstar hat sich inzwischen zu einem erfolgreichen Unternehmer entwickelt. Brock Pierce bei SingularityU The Netherlands Summit Sebastiaan ter Burg, Flickr 8. Michael Novogratz — Vom Milliardär zum Krypto-Milliardär Novogratz war bereits lange vor der Erfindung von Kryptowährungen ein Milliardär. Joseph Lubin und Michael Novogratz bei RISE Hongkong RISE, Flickr 9. Vitalik Buterin — Der Kopf hinter Ethereum Mit 25 Jahren ist Vitalik Buterin vermutlich einer der jüngsten Krypto-Millionäre.

Vitalik Buterin bei TechCrunch Disrupt London John Phillips, Flickr Der Schweizer Bitcoin-Millionär Niklas Nikolajsen Der gebürtige Däne gibt sein Bitcoin-Vermögen auf ganz besondere Weise aus. Fazit Durch die massiven Kursanstiege von Bitcoin und anderen Kryptowährungen scheint es, als wäre es ein Leichtes, praktisch über Nacht zum Bitcoin Millionär aufzusteigen. Corona-Ausbruch im Topsy Turvy: Ist er Schuld, dass die Infektionszahlen in Karlsruhe wieder steigen?