Glossar – BizTalk Server

16.10.2021

Was ist ein Merkmal einer kryptografischen Hash-Funktionsgruppe der Antwortentscheidungen

Glossar – BizTalk Server


Eine Zugriffsmethode auf eine Datenquelle, beispielsweise eine Datenbank. Eine Datenquellendefinition gibt an, wie eine Verbindung mit der Datenquelle hergestellt werden soll. Datenquellenobjekt N. Ein Datenquellenobjekt verfügt über eine Reihe von Eigenschaften, durch die die reale Datenquelle beschrieben wird, die es repräsentiert. Datenredundanzeinheit Data Redundancy Unit, DRU N. Eine Reihe von HADB-Knoten, die die Hälfte der aktiven Knoten und Ersatzknoten und eine vollständige Kopie der Daten enthalten. Die HADB ist in zwei DRUs aufgeteilt, die sich gegenseitig spiegeln. Um die Fehlertoleranz zu gewährleisten, müssen die Computer, die eine DRU unterstützen, in Bezug auf Leistung, Prozessoren und Speicher vollständig unabhängig sein.

Siehe auch HADB-Knoten , Aktiver Knoten , Ersatzknoten und Spiegelknoten. Datenspeicher 1 N. Ein Speicher, der Verzeichnisinformationen enthält normalerweise für einen ganzen DIT. Eine Datenbank, in der Informationen dauerhafte Abonnements, Daten über Ziele, persistente Meldungen, Überwachungsdaten , die vom Message Queue-Broker benötigt werden, dauerhaft gespeichert werden. Datenträgergerätegruppe Siehe Gerätegruppe. Datenträgergruppe Siehe Gerätegruppe. Datenträgersatz Siehe Gerätegruppe. Datenzugriffslogik N. DC-Baum Domain Component-Baum, Domänenkomponentenbaum N. Ein DIT , der die DNS-Netzwerksyntax widerspiegelt.

Definitionseintrag Siehe CoS-Definitionseintrag. Defragmentierung N. Siehe auch Fragmentierung. Deinstallation N. Das vollständige Entfernen einer Softwarekomponente. Deklarative Sicherheit N. Hier werden Sicherheitseigenschaften in der Konfigurationsdatei der Komponente deklariert und es wird zugelassen, dass der Container der Komponente z. Dieser Sicherheitstyp erfordert keine programmatische Steuerung. Gegenteil von Programmatische Sicherheit. Deklarative Transaktion Siehe Container-verwaltete Transaktion. Delegated Administrator for Messaging and Collaboration N. Eine Gruppe von Schnittstellen GUI und Dienstprogramme , mit deren Hilfe Domänenadministratoren Benutzer und Gruppen in eine Host-Domäne hinzufügen und ändern können. Delegated Administrator-Konsole N. Eine Webbrowserbasierte Softwarekonsole, mit deren Hilfe Domänenadministratoren Benutzer und Gruppen in eine Host-Domäne hinzufügen und ändern können.

Delegated Administrator-Server N. Ein Dämon, der den Zugriff auf das Verzeichnis durch Host-Domänen steuert. Delegation N. Eine objektorientierte Technik, bei der die Zusammenstellung von Objekten als Implementierungsstrategie verwendet wird. Ein Objekt, das für das Ergebnis eines Vorgangs verantwortlich ist, delegiert die Implementierung an ein anderes Objekt. Ein Klassenladeprogramm delegiert häufig das Laden einiger Klassen in ein ihm übergeordnetes Programm. Deskriptor-Datei gemeinsam genutzter Komponenten N. Eine Datei, die Metadaten für eine angegebene gemeinsam genutzte Komponente normalerweise im XML-Format enthält. DHCP Dynamic Host Configuration Protocol N. Ein Internet-Standardprotokoll, anhand dessen ein System eine IP-Adresse dynamisch einzelnen Computern in einem Netzwerk zuweisen kann.

Krypto-Experte: Darum ist die „Supercycle“-Theorie zu Bitcoin gefährlich - bitcoin und co. Siehe auch IP-Adresse. Dialogstatus N. Hier ändert sich der Status eines Objekts aufgrund von wiederholten Interaktionen mit demselbem Client. Siehe auch Persistenter Status. DID Siehe Geräte-ID. DID-Name N. DID-Treiber N. Ein Geräte-ID-Treiber, der von der Java Enterprise System Messaging Server-Software implementiert und verwendet wird, um einen konsistenten Geräte-Namespace im gesamten Cluster bereitzustellen. Siehe auch DID-Name. Dienst 1 N. Eine von einem Server bereitgestellte Funktion. Von Java Enterprise System Messaging Server werden beispielsweise SMTP-, POP-, IMAP- und HTTP-Dienste verfügbar gemacht.

Eine Softwarefunktion, die für einen oder mehrere Client s ausgeführt wird. Diese Funktion kann einen Geschäftsdienst auf einer sehr niedrigen Ebene, beispielsweise eine Arbeitsspeicherverwaltung, oder einen Geschäftsdienst auf hoher Ebene darstellen, beispielsweise eine Kreditüberprüfung. Ein Dienst auf hoher Ebene kann aus einer Reihe einzelner Dienste bestehen. Die Dienste können lokal für lokale Clients verfügbar oder verteilt für Remote-Clients verfügbar sein. Dienstanbieter N. Kommerzielle Organisationen bzw. Organisationen ohne Erwerbscharakter, die webbasierte Dienste zur Verfügung stellen. Hierzu können Internetportale, Einzelhändler, Transportunternehmen, Finanzinstitute, Unterhaltungskonzerne, Bibliotheken, Universitäten und Regierungsbehörden zählen.

Dienstestapel N. Eine Schichtbildung mit verteilten Diensten, die zur Unterstützung verteilter Unternehmensanwendungen benötigt werden. Durch die Schichtbildung wird die Abhängigkeit von Diensten einer höheren Ebene von den Diensten veranschaulicht, die sich im Stapel weiter unten befinden. Dienstqualitätskomponente n. Eine von mehreren Arten von Systemkomponente n , die in Java Enterprise System enthalten sind. Unterstützungskomponenten, zu denen Zugriffskomponenten und administrative Komponenten zählen, stellen die Unterstützung für Systemdienstkomponente n zur Verfügung. Dienststeuerungs-Manager N.

Nur unter Windows NT Ein administratives Programm zur Verwaltung von Diensten. Dienststufe Siehe CoS. Dienstverweigerungs-Angriff N. Eine Situation, in der eine Person, absichtlich oder versehentlich durch das Senden vieler Nachrichten einen Mail-Server überlastet. Der Durchsatz eines Servers kann hierdurch stark beeinträchtigt werden, oder der Server selbst könnte überlastet werden und ausfallen. Digestauthentifizierung N. Ein Authentifizierungstyp, bei dem der Benutzer die Möglichkeit hat, eine Authentifizierung durchzuführen, ohne den Benutzernamen und das Passwort in Klartext zu senden. Der Browser verwendet den MD5-Algorithmus, um einen Digestwert zu erstellen. Der Server verwendet das Digestauthentifizierungs-Plugin, um den vom Client angegebenen Digestwert zu vergleichen.

DIGEST-MD5 N. Ein auf den Lightweight Standards basierender Authentifizierungsmechanismus, der sicherer ist als CRAM-MD5. Ist in RFC dokumentiert. Es wird auch eine Option angeboten, mit der die gesamte Verbindung ohne den vermehrten Einrichtungsaufwand für TLS SSL geschützt werden kann. Digitale Signatur N. Ein elektronischer Sicherheitsmechanismus, der zur Authentifizierung der Nachricht und des Signierenden verwendet wird. Directory Access Protocol Siehe CUA. Directory Server 1 N. Ein Server, der Informationen über Personen und Ressourcen innerhalb eines Unternehmens über ein logisches zentralisiertes Repository bereitstellt. Der auf LDAP basierende Verzeichnisdienst von Java Enterprise System.

Directory Server Console n. Eine LDAP-Clientanwendung, die eine grafische Benutzeroberfläche zum Durchsuchen, Konfigurieren und Verwalten des Inhalts eines Verzeichnisses bereitstellt. Die Directory Server Console ist eine Komponente des Produkts Java Enterprise System Directory Server. Eine Directory Server-Instanz, von der Informationen zu Benutzern und Gruppen in einer Organisation verwaltet werden. Directory Server-Replikationsinstanz N. Das Verzeichnis, bei dem eine Kopie sämtlicher Daten bzw. Directory Service N. Eine Datenbankanwendung zur Verwaltung beschreibender, attributbezogener Informationen zu Personen und Ressourcen in einer Organisation. Directory-Manager 1 N. Ein Benutzer, der über Administrator-Rechte für die Directory Server-Datenbank verfügt. Die Zugriffssteuerung gilt nicht für diesen Benutzer der Directory-Manager kann auch als Superuser des Verzeichnisses betrachtet werden.

Die Zugriffssteuerung gilt nicht für den Directory-Manager. Directory-Schema N. Die Gruppe von Regeln, durch die die Daten definiert werden, die im Verzeichnis gespeichert werden können. Direkt übergeordneter Eintrag N. Im DIT ist ein Eintrag ein direkt übergeordneter Eintrag eines anderen Eintrags, wenn dessen Distinguished Name , gefolgt von der RDM des anderen Eintrags den Distinguished Name des untergeordneten Eintrags ergibt. Direkt untergeordneter Eintrag N. Im DIT ist ein Eintrag ein direkt untergeordneter Eintrag eines anderen Eintrags, wenn sein Distinguished Name gebildet wird, indem die RDM an den Distinguished Name des übergeordneten Eintrags angehängt wird. Direktive N. Eine Anweisung der Suchmaschine, die ein bestimmtes Format verwendet, um eine Funktion aufzurufen z.

Folgende Direktive ruft beispielsweise die enumerate-urls -Funtion auf und übergibt Parameter für max und type :. Dispatcher N. Die MTA-Komponente, die Verbindungsanforderungen für definierte TCP-Ports verarbeitet. Der Dispatcher ist ein Abwicklungsagent für Verbindungen mit mehreren Threads für die gemeinsame Verantwortung für einen bestimmten Dienst. Wenn Sie einen Dispatcher verwenden, können mehrere SMTP-Serverprozesse mit mehreren Threads gleichzeitig ausgeführt werden. Distinguished Name Siehe DN. Distributed Lock Manager N. Die Sperr-Software, die in einer Oracle Parallel Server-Umgebung gemeinsam genutzter Datenträger verwendet wird.

Der Distributed Lock Manager ermöglicht eine Synchronisierung des Datenbankzugriffs durch auf unterschiedlichen Knoten ausgeführte Oracle-Prozesse. Der Distributed Lock Manager wurde für Hochverfügbarkeit entwickelt. Wenn ein Prozess oder Knoten ausfällt, müssen die verbleibenden Knoten nicht heruntergefahren und neu gestartet werden. Zur Wiederherstellung nach einem solchen Ausfall wird eine Schnellkonfiguration durch den Distributed Lock Manager ausgeführt. DIT Directory Information Tree, Verzeichnisinformationsbaum N. Die logische Darstellung der im Verzeichnis gespeicherten Informationen. Der DIT entspricht dem Baummodell, das von den meisten Dateisystemen verwendet wird, mit der Wurzel des Baums an oberster Stelle der Hierarchie. DN Distinguished Name, eindeutiger Name N.

Darstellung eines Namens und eines Speicherorts eines Eintrags im Verzeichnisbaum in Form einer Zeichenfolge. DN-Attribut N. Eine Textzeichenfolge, die Informationen zur Identifizierung eines entsprechenden Benutzers, einer Gruppe oder eines Objekts enthält. DNS Domain Name System N. Das System, das von den Computern in einem Netzwerk für die Zuordnung von IP-Adressen z. Clients verwenden den DNS in der Regel zum Suchen der IP-Adressen von Servern, mit denen sie kommunizieren möchten. DNS-Aliasname N. Ein dem DNS-Server bekannter Host-Name, der auf einen anderen Host verweist.

Der DNS-Aliasname wird als DNS CNAME-Datensatz implementiert. Ein Computer hat immer einen echten Namen, kann aber auch einen oder mehrere Aliasnamen haben. Ein Aliasname wie beispielsweise www. DNS-Datenbank N. Eine Datenbank mit Domänennamen Host-Namen und ihren entsprechenden IP-Adressen. DNS-Domäne N. Eine Gruppe von Computern, deren Host-Namen ein gemeinsames Suffix, den Domänennamen, verwenden. Syntaktisch besteht eine Internetdomäne aus einer Abfolge von Namen Bezeichnungen , die durch Punkte Dots voneinander getrennt werden. Beispiel: corp. DNS-Reverse-Lookup N. Die Abfrage des DNS zur Auflösung einer numerischen IP-Adresse in den entsprechenden Vollständiger Domänenname n. DNS-Spoofing N. Eine Form des Netzwerkangriffs, bei der ein DNS-Server so geändert wird, dass er falsche Informationen bereitstellt.

Dokument N. Eine Datei in einem Netzwerk, meistens eine Webseite oder ein Textverarbeitungsdokument, aber gegebenenfalls auch Textdateien, Tabellenkalkulationsdateien usw. Ein Oberbegriff für eine durch die Suchmaschine indizierte Ressource. Dokument-Root 1 N. Ein Verzeichnis auf dem Server, in dem Dateien, Bilder und Daten gespeichert sind, die den Benutzern angezeigt werden, die auf Java Enterprise System Web Server zugreifen. Ein Verzeichnis auf dem Server, in dem Dateien, Bilder und Daten gespeichert sind, die Sie den Benutzern anzeigen möchten, wenn diese auf den Server zugreifen. Der Dokument-Root gelegentlich auch als primäres Dokumentverzeichnis bezeichnet ist das zentrale Verzeichnis, das alle Dateien des virtuellen Servers enthält, die Sie für Remote-Clients verfügbar machen möchten.

Dokumenttypdefinition Siehe DTD. Domain Administration Server N. Der Domain Administration Server ist eine Application Server-Instanz, die alle Verwaltungsaufgaben für Sun Java System Application Server verarbeitet. Er verwaltet und aktualisiert das zentrale Repository der Konfigurationsinformationen für Application Server. Wenn der Domain Application Server nicht ausgeführt wird, sind keine Verwaltungsaufgaben verfügbar. Domain Name System Siehe DNS. Domäne 1 N. Der letzte Teil eines vollständigen Domänennamens, durch den das Unternehmen oder die Organisation identifiziert wird, das bzw. Ressourcen, die durch ein einzelnes Computersystem gesteuert werden.

Siehe auch Administrationsdomäne , DNS-Domäne , Host-Domäne , Virtuelle Domäne. Domänenadministrator N. Ein Benutzer, der über die Administrator-Rechte zum Erstellen, Ändern und Löschen von Mail-Benutzern und Mail-Listen und Familienkonten in einer Host-Domäne verfügt hierbei kommt die Delegated Administrator for Messaging and Collaboration-GUI bzw. Domänen-Aliasname N. Ein Domäneneintrag, der auf eine andere Domäne verweist. Sie stellt in der Regel ein bestimmtes Geschäftsdokument dar, z. Integrierte Entwicklungsumgebung Integrated Development Environment; IDE Eine Kombination verschiedener Benutzeroberflächentools von Microsoft Windows, mit denen eine Plattform und deren Features entwickelt, getestet und geändert werden können. Interceptor Ein Mechanismus zum Extrahieren von Daten aus Verarbeitungsstreams und zum permanenten Speichern der Daten.

Austausch In EDI eine logische Kombination von Dokumenten. Austauschvorgänge sind für einen einzelnen Empfänger bestimmt. In BizTalk-Messaging ist ein Austausch eine Datenmenge, die von der Disassemblierungsstufe einer Empfangspipeline oder der Assemblierungsstufe einer Sendepipeline verarbeitet wird. Der Austausch enthält null oder mehr Nachrichten. In einer Empfangspipeline extrahiert der Disassembler die Nachrichten, die im empfangenen Austausch enthalten sind, und gibt diese Nachrichten in der Empfangspipeline nach unten weiter. Austauschheader Interchange Header In EDI ein Teil eines Austauschs oder eine Gruppe von logisch verbundenen Dokumenten, wodurch der Beginn des Austauschs angegeben wird. Austauschnachspann Interchange Trailer In EDI ein Teil eines Austauschs oder eine Gruppe von logisch verbundenen Dokumenten, wodurch das Ende des Austauschs angegeben wird.

Internes Nachrichtenformat Format der Nachricht nach oder vor der Verarbeitung durch BizTalk Server. Angenommen, BizTalk Server empfängt am Anfang der Empfangspipeline eine Nachricht im externen Format. Nachdem die Nachricht die Pipeline durchlaufen hat, weist sie das interne Format auf. Für einen isolierten Host können keine Orchestrierungen eingetragen sein, er kann keinen Sendehandler hosten, er unterstützt die Hostüberwachung nicht, und er kann nicht als Standardhost für die Gruppe verwendet werden. Nur Empfangshandler für isolierte Hosts HTTP, SOAP können von einem isolierten Host gehostet werden. Isolierter Empfangsadapter Der Empfangsadapter, der in einem anderen Prozess als einem BizTalk Server-Prozess gehostet wird. Dieser Adapter wird von einem externen Prozess erstellt und kontrolliert. Er wird zur Laufzeit beim BizTalk Server registriert, um Nachrichten zu übermitteln.

K Begriff Definition Key Performance Indicator KPI Anpassbare Geschäftsmetrik, die von Analysis Services bereitgestellt wird. KPIs bestehen aus relevanten Attributen und zugeordneten Berechnungen, mit denen dem Industriestandard entsprechende Ziele und Vergleichstests erstellt werden. Eine KPI-Auflistung enthält ein Measure, ein Ziel, Anzeigeeigenschaften und Abweichungen. Unternehmen nutzen KPIs, um ihre Leistung zu überwachen und die Entscheidungsfindung zu verbessern. L Begriff Definition Spät gebundener Port Ein in der Orchestrierung definierter Port, für dessen Eigenschaft Bindung die Option Später angeben festgelegt wurde. Ein spät gebundener Port wird bei der Bindung an einen physikalischen Port konfiguriert. Die Bindung erfolgt mithilfe der BizTalk-Verwaltungskonsole. Branchenanwendung Eine für Unternehmen wichtige Anwendung, z. Gehaltsabrechnungen, Ressourcenplanung, Logistikkettenmanagement und Buchhaltung.

Livedaten Daten, die momentan von BizTalk Server verarbeitet werden. LUID Locally Unique Identifier Ein Name für ein Element, durch den es in der BizTalk-Gruppe eindeutig gekennzeichnet wird. Die Elemente im LUID variieren je nach Elementtyp. Die LUID für eine BizTalk-Assembly umfasst beispielsweise den Namen, die Version, Kultur und das öffentliche Schlüsseltoken: Microsoft. Lang andauernde Transaktion Eine Auflistung von Aktionen, die als Einheit behandelt werden. Dient in der Regel dazu, einen Status auf stabile und vorhersehbare Weise zu verwalten.

Die Transaktion kann in einem unbestimmten Zeitraum stattfinden und mehrere geschachtelte Transaktionen enthalten. Schleifendatensatz Eine Struktur, die in einer Instanznachricht mehrmals vorkommen kann. M Begriff Definition Verwaltungsdatenbank Eine Microsoft SQL Server-Datenbank, in der die Konfigurationsinformationen für Ressourcen in einer Organisation gespeichert werden. Es gibt eine Verwaltungsdatenbank mitunter auch als Konfigurationsdatenbank bezeichnet pro Organisation. Eine Zuordnung enthält ein XSL-Stylesheet Extensible Stylesheet Language , das BizTalk Server zum Ausführen der in der Zuordnung beschriebenen Transformation verwendet.

Mapper-Raster Der aus mehreren Ebenen bestehende mittlere Bereich des Hauptfensters von BizTalk Mapper, in dem Datenzuordnungen definiert werden. Liegt zwischen den Quell- und Zielschemas. Mapper-Rasterseite Eine einzelne Ebene im Mapper-Raster, auf der zugehörige Datenzuordnungen getrennt von anderen Datenzuordnungen organisiert werden. Geheimer Hauptschlüssel Ein Schlüssel, der vom Server für den geheimen Hauptschlüssel generiert wird, wenn ein SSO-Administrator Enterprise Single Sign-On, Einmaliges Anmelden für Unternehmen dies anfordert. Der geheime Schlüssel wird in der Registrierung als ein LSA-Schlüssel Local Security Authority, lokale Sicherheitsautorität auf dem Server für den geheimen Hauptschlüssel gespeichert.

Auf diesen geheimen Schlüssel können nur SSO-Administratoren zugreifen. Server für den geheimen Hauptschlüssel Bezeichnet in einer verteilten Umgebung für Einmaliges Anmelden für Unternehmen SSO, Single Sign-On den Computer, in dessen Registrierung der geheime Hauptschlüssel gespeichert ist. Es können viele SSO-Server auf verschiedenen Computern auf diese einzelne SSO-Datenbank zugreifen. Nur einer dieser SSO-Server kann der Server für den geheimen Hauptschlüssel sein. Nachrichtentextteil Der Hauptteil einer BizTalk Server-Nachricht, die die tatsächliche Nutzlast enthält. Alle Nachrichten müssen mindestens einen Textteil enthalten.

Die aus dem Stream gelesenen Daten, die dem Textteil einer BizTalk Server-Nachricht entsprechen, werden in der Regel verwendet, um die Nachrichtenkontexteigenschaften höher zu stufen. Daher werden auch Aufgaben wie Routing, Veröffentlichung oder Abonnement, die auf höher gestuften Eigenschaften basieren, meistens auf Grundlage des Textteils ausgeführt. Nachrichtenkontext Ein Container für verschiedene Eigenschaften, die von BizTalk Server beim Verarbeiten eines Dokuments verwendet werden. Nachrichtenkontexteigenschaften Der Nachricht zugeordnete Eigenschaften. Meldungsdetails Ansicht Auf der Seite Gruppenhub eine detaillierte Ansicht aller bekannten Informationen zu einer bestimmten Nachricht in der MessageBox.

Auf die Ansicht kann über das Kontextmenü in der PivotTable-Feldliste in einer der beiden Vorgangsansichten zugegriffen werden. Nachrichtenübersicht Weitere Informationen finden Sie unter Anderer Begriff: Hash. Cube für Nachrichtfakten Ein OLAP-Cube Online Analytical Processing, analytische Onlineverarbeitung mit Informationen über Nachrichten und Dienste. Zwei Cubes sind im Lieferumfang enthalten: Nachrichtenf fakten und Dienstf fakten. Nachrichtenfluss Eine Reihe von fortlaufenden Verarbeitungsschritten, die mindestens eine Nachricht durchläuft. Meldungsfluss Ansicht Eine Ansicht auf der Seite Gruppenhub, die den Verlauf der Verarbeitung von Ereignissen für bestimmte Nachrichten anzeigt.

Nachrichtenheader In EDI der Teil einer Nachricht, mit dem der Start eines Dokuments angegeben wird. Dabei handelt es sich um eine Zusammenstellung von logisch miteinander kombinierten Segmenten, die Informationen über eine Transaktion enthalten. In ANSI X. Nachrichteninstanz Eine Instanz einer Nachricht, die von BizTalk Server entweder verarbeitet wird oder zur weiteren Verarbeitung bzw. Überwachung in die MessageBox- bzw. Überwachungsdatenbank serialisiert wurde. In BizTalk Server ist dies normalerweise ein Verweis auf die Nachricht, die höher gestuften Eigenschaften der Nachricht und den Nachrichtentext. Nachrichtenmetrik Ansicht Die PivotTable-Ansicht eines OLAP-Cubes Online Analytical Processing für Nachrichtenmetrik.

Nachrichtennachspann In EDI der Teil einer Nachricht, mit dem das Ende eines Dokuments angegeben wird. MessageBox-Bindung Eine Bindung, die mit der MessageBox interagiert. MessageBox-Datenbank Eine Gruppe von Microsoft SQL Server-Datenbanken, die Informationen über Abonnement und Überwachung für eine MessageBox-Gruppe enthalten. MessageBox-Knoten In der BizTalk-Verwaltungskonsole wird der Knoten verwendet, um eine Liste der MessageBox-Datenbanken anzuzeigen, die momentan ausgeführt werden. Meldungsansicht Auf der Seite Gruppenhub eine Liveansicht der von den Diensten in einer MessageBox verwendeten Instanzen. Die Ansicht ist im Menü Vorgänge verfügbar.

Nachrichten Eine der Hauptfunktionen von BizTalk Server, die den zuverlässigen Empfang, das Routing und die Verteilung von Nachrichten beinhaltet. Messaginginstanz Auf der Seite Gruppenhub umfassen Messaginginstanzen Dienstinstanzen von Sende- und Empfangsports. Messaginginstanzen beziehen sich auf Messagingdienstinstanzen. Meilensteinalias In BAM ist dies der Name, mit dem ein Meilenstein oder ein Datenelement in BAM-Aktivitäten bezeichnet wird. Für jeden Meilenstein und jedes Datenelement kann es mehr als einen Alias geben. Ein mehrteiliger Nachrichtentyp kann einen einzelnen Teil oder mehrere Teile enthalten. Systemeigene Pipelinekomponente Eine von Microsoft bereitgestellte Pipelinekomponente, die in BizTalk Server verfügbar ist.

Knoten Der in BizTalk-Editor und BizTalk-Mapper angezeigte Eintrag in einer Schemastruktur. O Begriff Definition OLAP Siehe Analytische Onlineverarbeitung Online Analytical Processing, OLAP. Analytische Onlineverarbeitung Online Analytical Processing, OLAP Eine Technologie, die mithilfe mehrdimensionaler Strukturen einen schnellen Zugriff auf analytische Daten ermöglicht. Die Quelldaten für OLAP werden häufig in Data Warehouses in einer relationalen Datenbank gespeichert. Vorgangsansichten Auf der Seite Gruppenhub ermöglichen diese Ansichten dem Benutzer das Anzeigen von Livedaten, nicht aber deren Überwachung. In BizTalk Server die Warteschlangen Verarbeiten und Angehalten. Orchestrierung Ein ausführbarer Geschäftsprozess.

Orchestrierungsbindung Ein Orchestrierungsport, der nicht mit einem festen Endpunkt verbunden ist, sondern direkt mit der MessageBox. Orchestrierungs-Designer Ein Tool mit grafischer Benutzeroberfläche, mit dem Geschäftsprozesse entwickelt und implementiert werden können. Orchestrierungsinstanz Die ausgeführte Instanz eines bestimmten ausführbaren Geschäftsprozesses. P Begriff Definition PAM Siehe Partnervereinbarungsverwaltung Partner Agreement Management, PAM. Es wird unterschieden zwischen Parametern für einen Geschäftsprozess pro Partner und Parametern für einen Geschäftsprozess pro Partnergruppe. Partner Weitere Informationen finden Sie unter Anderer Begriff: Handelspartner. Partnervereinbarungsverwaltung Partner Agreement Management, PAM Eine Benutzeroberfläche im Knoten Parteien der BizTalk Server-Verwaltungskonsole, in der Eigenschaften für Parteien festgelegt werden.

Festlegen können Sie Verarbeitungseigenschaften für Parteien, die an EDI-Dokumentenaustausch, EDI-Batchverarbeitung und AS2-Dokumententransport teilnehmen, sowie globale Eigenschaften, die verwendet werden, wenn keine Partei vorhanden ist. Als Partei bezeichnet man alle Partner, mit denen eine Organisation arbeitet, und davon kann es mehrere Tausend geben. Parteieintragung Der Mechanismus, der eine Partei an eine Rolle bindet. Sie können eine Partei für eine Rolle eintragen, wodurch die Orchestrierung mit der Partei interagieren kann. Pass-Through Eine Konfiguration für die Ports von BizTalk Server, bei der ein Empfangsport direkt mit einem Sendeport verbunden ist, da nur ein Filterausdruck für den Sendeport verwendet wird.

Der Filterausdruck sollte folgendes Format haben: BTS. Bei dieser Konfiguration werden über den Empfangsport empfangene Nachrichten direkt an einen Sendeport weitergeleitet. Die Bedeutung der Pass-Through-Ausführung in BizTalk ist anders als die Bedeutung der Pass-Through-Ausführung in BizTalk Server oder In BizTalk Server wird die Pass-Through-Ausführungsmeldung weiterhin in Pipelines verarbeitet und kann auch in Ports transformiert werden. Leistungsverarbeitungsregeln Regeln, mit denen Indikatoren für Prozessleistung oder Kapazität gesteuert werden. Umkreisnetzwerk Eine Gruppe von Geräten und Subnetzen, die zum Schutz des Intranets vor nicht autorisierten Internetbenutzern zwischen Intranet und Internet eingesetzt werden.

Wird auch als DMZ Demilitarized Zone, demilitarisierte Zone und überwachtes Subnetz bezeichnet. Physikalische frühe Bindung Informationen, die in der Assembly enthalten sind und vom Bereitstellungsprozess verwendet werden, um Sende- und Empfangsports zu erstellen. Pipelines teilen die Verarbeitung in Stufen oder Abstraktionen ein, die eine Arbeitskategorie beschreiben. Pipelinekomponente Eine auf COM oder. NET basierende Komponente, die in eine Pipeline eingefügt werden kann, um für die durch diese Pipeline geleiteten Nachrichten bestimmte Verarbeitungsaktionen auszuführen. Pipeline-Designer Ein Tool mit grafischer Benutzeroberfläche, mit dem Pipelines in BizTalk Server erstellt und konfiguriert werden können. Beide Endpunkte einer Portverbindung müssen verbunden sein. Porttyp Eigenschaft, mit der die an diesem Endpunkt erlaubten Vorgänge definiert werden, die sich aus einer Reihe an Nachrichteninteraktionsmustern zusammensetzen.

Ein Vorgang kann unidirektional sein, d. Flatfile mit Feldern fester Breite Dateiformat zur Darstellung von Geschäftsdokumenten, bei dem die Datensätze und Felder eine festgelegte Länge haben, sodass keine Trennzeichen mehr erforderlich sind. BizTalk-Message Queuing unterstützt private Warteschlangen zum Senden und Empfangen von Nachrichten. Prozessoberfläche Der mittlere Bereich der Entwurfsoberfläche im Orchestrierungs-Designer. In diesem Bereich werden Orchestrierungen entworfen. Projekt-Designer Visuelle Darstellung der Dienste, Ports und Bindungen, aus denen ein Projekt besteht. Benutzer können die visuellen Elemente im Projekt-Designer bearbeiten, indem sie Dienste hinzufügen und entfernen und Bindungen zwischen kompatiblen Ports für die Dienste im Designer erstellen und entfernen. Eigenschaftenheraufstufung Der Mechanismus, über den bestimmte Nachrichteneigenschaften in den Nachrichtenkontext geschrieben werden, der der Nachricht als Eigenschaftsfelder zugeordnet ist.

Eigenschaften, die als Eigenschaftsfelder in den Nachrichtenkontext geschrieben werden, werden als heraufgestufte Eigenschaften betrachtet die IsPromoted-Eigenschaft des Felds ist auf True festgelegt und erfordern ein zugeordnetes Eigenschaftenschema. Eigenschaftsfelder werden von der BizTalk Server Messaging-Engine zum Dokumentrouting, zur Nachrichtennachverfolgung und zur Auswertung in Orchestrierungen verwendet. Der Nachrichtenkontext für eine Nachricht wird in der Spalte imgContext der Zeile für die Nachricht in der Spooltabelle der MessageBox-Datenbank gespeichert. Eigenschaftenschema Ein Schema, das Sie mit einem BizTalk Server-Schema verknüpfen und mit dessen Hilfe Sie die Elementfelder in einem Dokument identifizieren, die als Eigenschaftenfelder in den Nachrichtenkontext höher gestuft werden.

Protokolleinstellung Mithilfe dieser Einstellung wird definiert, wie Geschäftstransaktionen für ein bestimmtes B2B-Protokoll unterstützt werden. In jedem Geschäftsprofil sind die verschiedenen Einstellungen für die Verarbeitung von Nachrichten Codierung und die Nachrichtenübermittlung Transport für jedes der B2B-Protokolle definiert, über die der betreffende Partner kommunizieren kann. Eine Protokolleinstellung kann für Codierungsprotokolle oder ein Transportprotokoll gelten. So empfangen Empfangsports beispielsweise Nachrichten, verarbeiten sie und veröffentlichen sie in der MessageBox.

BizTalk Server leitet diese Nachrichten an abonnierende Orchestrierungen oder Sendeports weiter, die die Dokumente weiter verarbeiten und entweder erneut in der MessageBox veröffentlichen oder an externe Systeme senden. Veröffentlichen Der Vorgang des Speicherns einer Nachrichteninstanz in der MessageBox-Datenbank, sodass sie einem Abonnement in einer Datenverarbeitungsanwendung zugeordnet werden kann. Q Begriff Definition Abfrageausdruck Eine Gruppe von Abfrageklauseln auf der Seite Gruppenhub, mit denen Sie Abfragen in der BizTalk-Überwachungsdatenbank erstellen und ausführen können. R Begriff Definition Bereichsdimension In BAM eine Dimension zum Erstellen von Kriterienbereichen.

Sie können z. Empfangsgenerator Eine Komponente, die eine Pseudobestätigung generiert, um eine Nachricht aus der Wiederholungswarteschlange zu entfernen. Sie wird dann verwendet, wenn ein Messagingport für die Verwendung von Reliable Messaging konfiguriert wird. Empfangshandler Instanz eines BizTalk-Hosts, auf der ein Empfangsadapter ausgeführt wird. Ein Empfangshandler ist ein logischer Container für eine Listener-, eine Endpunkt-Manager- und eine MessageAgent-Komponente. Hosttyp des Empfangshandlers Eigenschaft, mit der eingeschränkt wird, von welchem Hosttyp ein bestimmter Empfangshandler gehostet werden kann.

Empfangsspeicherort Die physikalische Darstellung eines Speicherorts z. Norbert Pohlmann, Dr. VK Inland Erscheinungsweise: sechs Ausgaben Alle Preise verstehen sich inkl. Der Abonnementpreis wird im Voraus in Rechnung gestellt. Das Abonnement verlängert sich zu den jeweils gültigen Bedingungen um ein Jahr, wenn es nicht mit einer Frist von 8 Wochen zum Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird. Erscheinungsweise, Bezugspreise und -bedingungen: Abon- nement und Bezugspreis beinhalten die Print-Ausgabe sowie eine Lizenz für das Online-Archiv. Die Bestandteile des Abonnements sind nicht einzeln kündbar. Der Preisanteil des Online-Archivs ist auf der Abonnementrechnung separat ausgewiesen. Aboservice: Hüthig Jehle Rehm GmbH, München, Tel.

Für unverlangt eingeschickte Manuskripte übernehmen wir keine Haftung. Die Zeitschrift und alle in ihr enthaltenen Beiträge und Abbildungen sind urheber rechtlich geschützt. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Ein Virus ist genug. Diese Ausgabe soll Ihnen dabei helfen, einen Überblick über die Konzepte, Strategien und Produkte am Markt zu erhalten. Nutzen Sie diese Informationen für die passgenaue Lösung bei der Bedrohungslage für Ihr Haus. Ihr Kim Wehrs Kim Wehrs Liebe Leser, die Digitalisierung hat weltweit ein hohes Tempo aufgenommen — massiv befeuert durch die Auswirkungen der Pandemie. Auch wenn Deutschland hier nicht gerade als Vorreiter gilt — laut EU-Index für die digitale Wirtschaft und Gesellschaft DESI für kommen die Dichter und Denker nur auf den Platz — doch ohne funktio- nierende IT würde auch hier das Leben stillstehen..

Mit jedem Gerät, das neu ins Netz geht, steigt gleichzeitig die Abhängigkeit von der IT. Dass oft global gut vernetzte und technisch vom Feinsten ausgestattete Cyberkri- minelle auch vor Krankenhäusern nicht Halt machen, zeigte der Fall am Uniklinikum Düsseldorf vergangenes Jahr auf dramatische Weise. Das Krankenhauszukunftsge- setz, das mit einem 4,3 Milliarden Euro schweren Fördertopf als Digitalisierungshilfe auf den Weg gebracht wurde, will ausdrücklich auch die IT-Sicherheit stärken. Gemeinsam mit unserem Kooperationspartner Krankenhaus-IT-Journal haben wir dieses Special ins Leben gerufen.

Viel Freude und Erfolg mit dem gemeinsamen Produkt. Inhalt 22 Gesundheitswesen verlagert Netzwerkmanagement in die Cloud Technologischer Fortschritt und IT-Sicherheit im Einklang 3 6 7 8 Editorial Digitalisierungs-Zuschuss soll auch fit für das Patientendaten-Schutz-Gesetz machen Krankenhäuser — doppelt gefördert, aber auch gefordert Sechs Tipps zur Auswahl einer E-Mail-Security- Lösung für Krankenhäuser Den Fördertopf gezielt nutzen Herausforderung bei der Suche eines passenden IT-Dienstleisters Sicherheit muss immer mit auf dem Schirm sein 10 Digitalisierung im Krankenhaus Sicherheit immer dabei 11 Effizient und DSGVO-konform E-Mail-Daten aufbewahren E-Mail: Backup oder Archivierung.

Erfahren Sie, wie. Digitalisierungs-Zuschuss soll auch fit für das Patientendaten-Schutz-Gesetz machen Krankenhäuser — doppelt gefördert, aber auch gefordert Im Rahmen des Konjunkturpakets zur Bewältigung der Corona-Pandemie stellt die Bundesregierung mit dem Kranken- haus zukunftsgesetz 3 Milliarden Euro bereit, um digitale Technologien an Kranken häusern zu fördern. Sicher eine gute Idee, denn ab wird das Patientendaten-Schutz-Gesetz für alle Krankenhäuser bindend. I n Sachen Digitalisierung schneiden deutsche Kranken- häuser im internationalen Vergleich nicht gut ab.

Der Di- gitalisierungsgrad liegt, laut Krankenhausreport , bei 33 Prozent — in vielen anderen Ländern Europas laufen da- gegen schon die Hälfte der Prozesse in Krankenhäusern digi- tal ab. Ein damit verbundener IT-Ausfall kann gravierende Folgen haben, beispielsweise wenn lebens- bedrohlich erkrankte Patienten erst später behandelt werden können oder Neuaufnahmen von Patienten nicht möglich sind. Daher gilt ab 1. Branchenspezifischer Sicherheitsstandard B3S für alle Kliniken Bisher sind nur Kliniken mit mehr als Durch Gesetzesbeschluss von September müssen auch kleinere Kliniken die gesetzlichen Vorgaben erfüllen — dies regelt der neue Paragraf 75c im Sozialgesetz- buch V SGB V.

Januar klingt fern, ist aber knapp. Krankenhausträger sollten diese Förder- möglichkeiten frühzeitig beantragen, da die verfügbaren Mittel anteilig zugewiesen werden, bis sie ausgeschöpft sind. Anfang Dezember vergangenen Jahres veröffentlichte das Bundesamt für Soziale Sicherung zu- dem neue Förderrichtlinien. Demzufolge müssen Krankenhäu- ser, wenn sie Fördermittel aus dem Krankenhauszukunftsfonds für Digitalisierungsprojekte beantragen, den Erfolg nachweisen. ISO oder eine Prüfung nach B3S. Sechs Tipps zur Auswahl einer E-Mail-Security-Lösung für Krankenhäuser Den Fördertopf gezielt nutzen E-Mail-Kommunikation ist in vielen Krankenhäusern die Achillesferse der IT-Sicherheit.

Begünstigt durch die Fördermittel des Krankenhaus zukunfts gesetzes KHZG suchen viele Häuser derzeit eine neue E-Mail-Security- Lösung. Da Krankenhäuser spezifische Anforderungen haben, lohnt sich ein detaillierter Blick darauf. Da kommen die KHZG-Mittel zum Austausch der E-Mail-Security-Lösung gerade recht. Benutzerfreundlich und robust Der Zugriff auf Patienteninformationen erfolgt oft im Kontext der Behandlung und in kritischen Situationen. Die E-Mail-Security-Lösung darf hier keinen Mehraufwand er- fordern oder die Entschlüsselung einer E-Mail fehlschlagen. Lösungen, die robust und automatisiert im Hintergrund arbeiten und so einen hohen Benutzerkom- fort bieten, sind somit klar im Vorteil. Eine wichtige Bewer- tung bietet hier das unabhängige jährliche User-Ranking von techconsult. Gateway-basiert Die Anzahl netzwerkfähiger Geräte im Krankenhaus ist auch durch die Medizintechnik massiv gewachsen.

Zwar ist die Zahl der E-Mail-fähigen Clients geringer, aber das Manage- ment der Geräte bleibt eine Herausforderung. Zentrale Gate- way-Lösungen haben hier gegenüber allen Client-basierten Technologien deutliche Vorteile und entlasten die IT. Kontrollierte Offenheit und Standards Die Vernetzung der Ärzteschaft in Forschungsprojek- ten erfordert E-Mail-Kommunikation mit vielen externen Teilnehmern — national wie international. Hier muss die Lö- sung, beispielsweise ein Excel-Dokument mit wichtigen Stu- diendaten, sicherzustellen können, ohne gleich ein Scheunen- tor für Malware und Trojaner aufzumachen. Dazu braucht sie eine feingranulare Steuerung, wirksame Reputationsprüfung, selbstlernende White-Lists und eine zentrale Malware Intel- ligence. Zudem öffnen sie neue Sicherheitslücken, wenn sie nicht durch die IT-Abteilung kontrolliert werden, und der zusätzliche Aufwand für die Verwaltung der Zugän- ge ist immens.

Wo immer Schutz automatisiert hergestellt werden kann, sollte das geschehen. Zudem sollte die E-Mail-Security-Lösung besonders sensibel auf Angriffs- methoden, wie CEO-Fraud und Social Engineering, reagieren können. Auch hier sind Lösungen mit intensiver Prüfung der Absenderreputation im Vorteil. Made in Germany Auch E-Mail-Security-Lösungen vernetzen sich zu- nehmend für Cloud-Intelligenz. Mit Lösungen aus Deutsch- land sind Gesundheitseinrichtungen in Sachen Datenschutz auf der sicheren Seite. Zudem bieten lokale Hersteller in der Regel schnelleren und besseren Support.

Krankenhäuser sollten mit dem Rückenwind der KHZG- Mittel jetzt eine leistungsfähige und zukunftssichere E-Mail- Security-Lösung einführen. Herausforderung bei der Suche eines passenden IT-Dienstleisters Sicherheit muss immer mit auf dem Schirm sein Das Gesundheitswesen zeichnet sich durch besonders vielfältige und komplexe IT-Um- gebungen sowie strenge Compliance-Vorgaben aus. Die fortschreitenden Innovationen und Investitionen in die Digitalisierung machen die Suche nach einem passenden IT-Dienst leister nicht einfacher. IT-Sicherheit und -Risiken spielen für die IT-Fragen eine entscheidende Rolle. Die Auswirkungen, die mit dem Ausfall oder der Beeinträchtigung von IT-Systemen verbunden sind, sind erheblich.

B eim Einholen von Angeboten bezüglich IT-Services und IT-Dienstleistungen spielen viele Faktoren eine Rolle. Benötige ich gar schon externe Hilfe bei der Suche und Aus- wahl der Dienstleister auf Basis der erhobenen Anforderun- gen und meines IT-Verbunds. Diese Sicherheitsvorfälle demonstrieren einmal mehr die Notwen- digkeit einer schnellen Reaktionsfähigkeit im Unternehmen. Im Krankenhaus können Betriebsbeeinträchtigungen der IT so- gar Menschenleben gefährden. Aus diesem Grund ist es erforderlich, bei der Auswahl der IT-Dienstleister klare Kriterien für sich zu erheben und auch die Bewertungskriterien vorab festzulegen. In Bild 1 sind die Bereiche der Bewertungskriterien aufgeführt, die auf jeden Fall berücksichtigt werden sollten. Bild 1: Herausforderungen und Ziele bei der Wahl des IT-Dienstleisters Mithilfe von festgelegten Einzelkriterien, welche die Be- wertungsgruppen unterfüttern, kann dann die Bewertung er- folgen.

Wie das in der Praxis aussieht, zeigt Bild 2 am Beispiel Innovationsfähigkeit. Eine gute Adresse wäre dann beispielsweise das Cybersicher- heitsnetzwerk. Dessen reaktive Möglichkeiten werden aktu- ell vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstech- nik BSI gestärkt. Die Umsetzung der Rolle von Ansprechstellen bei IT-Vorfällen muss aber auch regional ausgeprägt werden. Insofern stellt diese Entwicklung eine besondere Chance für IT- Sicherheits- Netzwerke und deren Mitglieder dar. Für den Nachfrager nach IT-Dienstleistungen bieten sich neue Mög- lichkeiten, seine Suche gebündelt vornehmen zu können oder gegebenenfalls auch im Notfall auf einen Ansprechpartner zu- gehen zu können. Eine neue Studie im Auftrag des Bundesmi- nisteriums für Wirtschaft und Energie BMWi untersucht in diesem Zusammenhang, welche IT-Dienstleister mit KMU in IT-Sicherheitsprojekten zusammenarbeiten und welche Leis- tungen Sie KMU anbieten, beziehungsweise von Mittelständ- lern nachgefragt werden.

Digitalisierung im Krankenhaus Sicherheit immer dabei Digitale Infrastrukturen und moderne medizinische IT-Lösungen sollen im Kran- kenhaus weiter ausgebaut werden. Dazu werden die Innovationsfonds und Kran- kenhausstrukturfonds mit staatlichen Förderungen fortgeführt. F ür Krankenhäuser, die nach der KRITIS-Verordnung des Bundesamts für Sicherheit in der Informations- technik BSI zu den kritischen Infrastrukturen KRI- TIS gehören, gelten besondere Regelungen. Ihnen wurden in der Krankenhausstrukturfonds-Verordnung bereits vor dem Krankenhauszukunftsgesetz KHZG Mittel zur Verbesserung der IT-Sicherheit bereitgestellt.

Das hauptsächliche Ziel der Fördertatbestände des KHZG ist nun die Stärkung der medi- zinischen Versorgung — unter Einbezug von IT-Sicherheit: In jedem Fördervorhaben sind 15 Prozent für IT-Sicherheit ver- anschlagt. Zusätzlich gibt es für Nicht-KRITIS-Krankenhäuser einen eigenen Fördertatbestand IT-Security. Dabei sollen sich Fördermittel speziell für Vorhaben zur IT-Sicherheit auf die Kernelemente der Sicherheitsarchitektur des Krankenhauses beziehen und eine einheitliche sichere Basis für die zahlrei- chen Anwendungen und Prozesse stellen. Standardmechanismen, die nicht zuletzt auch über die B3S-Umsetzung geschaffen wurden, können so direkt in neu zu entwickelnde Lösungen integriert werden. Dass hier noch Potenzial besteht, zeigt eine Reihe von Sicherheitsvorfällen in den letzten Jahren.

Ganz im Sinne der Krankenhausstrukturfonds: IT-Security ist wichtiger Bestandteil und Enabler einer dynamischen Digitalisierung. Um die lokalen Wirkungskreise medizinscher Versorgung — Labore, Medizintechnik, Auswerteanalytik, Medizinrobotik etc. Hier gilt es, wegweisende Sicherheitsfragen im Einklang mit der deutschen Gesetzgebung zu klären und die verfügbaren Sicherheitstechnologien als Basis für zahlreiche neue Anwen- dungen zu implementieren. Effizient und DSGVO-konform E-Mail-Daten aufbewahren E-Mail: Backup oder Archivierung. Täglich verarbeiten und übermitteln Krankenhäuser personenbezogene Patienten informationen sowie Gesundheits- und Behandlungsdaten.

Aufgrund der höchst persönlichen Informationen müssen sie besonders geschützt werden und unterliegen dadurch stärkeren datenschutzrechtlichen Anforderungen. Doch inwiefern betrifft das die Archivierung von E-Mails, und wie unterscheidet sich diese Aufbewahrungsform vom Backup. Grundlage dafür sind in erster Linie Bestimmungen der Abgabenordnung AO und des Handelsgesetzbuches HGB. Krankenhäuser müssen zudem relevante Korrespondenzen unter denselben Vorgaben aufbewahren, die zum Beispiel Ge- sundheitsdaten oder Rechnungen über Behandlungskosten beinhalten können. Diese sind laut Art. E-Mail-Archivierung vs. Backup: Die wichtigsten Unterschiede 1. Vollständig, manipulationssicher, langfristig Backup-Lösungen reichen für E-Mails nicht aus, denn es fehlen wichtige Funktionen zur Einhaltung der rechtlichen Vorgaben. Mitarbeiter können vorab wichti- ge Inhalte löschen oder manipulieren.

Archivierungslösungen erlauben etwa die Journalarchivierung, was die lückenlose Ar- chivierung aller ein- und ausgehenden E-Mails erst möglich macht. Es gibt auch Unterschiede in der Aufbewahrungsdau- er: Die Backup-Lösung hält Mail-Daten üblicherweise lediglich kurz- bis mittelfristig fest, da der beschriebene Speicher nach einem gewissen Zeitraum gelöscht oder mit neuen Backups überschrieben wird. Archivierungslösungen sind hingegen langfristig angelegt. Verfügbarkeit Angenommen ein Patient war vor einiger Zeit zur Be- handlung im Krankenhaus. Für den weiterbehandelnden Arzt und die Versicherung braucht er seine Gesundheitsdaten aus diesem Zeitraum. Daher muss die Archivierungslösung über Funktionen verfügen, welche die Suche innerhalb der archivierten E-Mails ermöglicht und die Suchergebnisse in einem geeigneten Standardformat expor- tiert.

Professionelle Archivlösungen hingegen erlauben es dem Krankenhauspersonal, den Archivbestand selbstständig zu durchsuchen und Daten wiederherzustellen. Individuelle Aufbewahrungsrichtlinien Im Gegensatz zu Backup-Lösungen unterstützen gute Ar- chivierungslösungen die IT-Abteilung durch umfangreiche automatisierte Funktionen zur Erstellung individueller Auf- bewahrungsrichtlinien. Dies unter- stützt die Einhaltung rechtlicher Vorgaben, aber auch interner Vorgaben zur E-Mail-Governance. Das Ziel einer Backup-Lösung liegt in der kurz- bis mittel- fristigen externen Speicherung von Mail-Daten beziehungs- weise des ganzen E-Mail-Servers für die Disaster Recovery. Mit E-Mail-Archivierung lassen sich E-Mails sicher, langfristig und vor allem vollständig aufbewahren.

Interview: Ransomware den Schrecken nehmen Prävention für den IT-Notfall Nicht erst seit Corona sind Krankenhäuser ein beliebtes Angriffsziel für Hacker. Die Folgen sind oft schwerwiegend: Der Klinikbetrieb wird gestört und Daten gehen verloren. Attacken sind kaum zu vermeiden. Wiederherstellungen fehlschlagen — in allen Wirtschaftsbe- reichen. Es geht ja nicht nur um die Absicherung, sondern auch darum, Daten zuverlässig und schnell wiederherzustellen, damit sie für alle Klinikbereiche und -prozesse jederzeit verfügbar sind.

ITS: Wie können denn alle Daten in solchen hybriden ITS: Warum werden immer mehr Krankenhäuser Opfer Infrastrukturen geschützt werden. Das macht sie zu einem lukrati- ven Ziel für Datenklau und Erpressung. In den letz- ten Monaten sind die Cyberattacken auf Krankenhäuser um über Prozent gestiegen. Das Dilemma ist, dass viele Kli- niken schon vorher enge IT-Budgets hatten. Mit COVID ist so manche Digitalisierungsinitiative ins Stocken geraten. Hier soll das Krankenhauszukunftsgesetz KHZG jetzt Abhil- fe schaffen. ITS: Wie können sich Kliniken gegen Hackerangriffe schützen. Das erfor- dert ein ausgeklügeltes IT-Sicherheitskonzept und umfassen- de Vorbereitung. Im Idealfall kann mit Prävention eine Atta- cke unterbrochen werden, zumindest aber läuft der Betrieb schnell wieder an und Datenverluste werden verhindert. Viele, gerade kleinere Krankenhäuser haben primär die Medizintechnik im Blick.

Im Zeitalter vernetzter Prozesse und Geräte muss aber die IT-Technik genauso auf dem neuesten Stand sein. Alte Systeme sind ein willkommenes Einfallstor für Hacker und behindern eine zuverlässige Daten- sicherung. ITS: Datensicherung ist ja kein neues Thema. Wie sollen Kliniken das denn lösen. Orchestrierung sorgt dafür, dass nach einem Ausfall die Systeme in der richtigen Reihenfolge wieder anlaufen. Zuvor mussten Sie Skripte selbst herunterladen und ändern, wenn Sie den Code anpassen wollten. Jetzt können Sie den visuellen Editor von AWS Glue Studio verwenden, um schnell loszulegen und dann den Code nur für die einzelnen Komponenten Ihres ETL-Auftrags schreiben. AWS Audit Manager ist jetzt in den Regionen Asien-Pazifik Mumbai und Kanada Zentral verfügbar. Der Instance-Typ R5d basiert auf dem Amazon-EC2-Nitro-System und verfügt über lokalen NVMe-basierten SSD-Block-Level-Speicher.

Neptune-R5d-Instances führen einen Lookup-Cache ein, der dank einem NVMe-SSD-Speicher mit niedriger Latenz die Leistung von Leseabfragen verbessert und Datenabrufe aus dem Speicher reduziert. Mit dem Embedded-Metric-Format für CloudWatch können Sie komplexe Anwendungsdaten mit hoher Kardinalität in Form von Protokollen erfassen und daraus ganz einfach verwertbare Metriken generieren. Bislang war es schwierig, aus kurzlebigen Ressourcen wie Lambda-Funktionen und Containern verwertbare benutzerdefinierte Metriken zu generieren. Indem Sie Ihre Protokolle im Embedded-Metric-Format senden, können Sie jetzt ganz einfach benutzerdefinierte Metriken erstellen, ohne separaten Code instrumentieren oder pflegen zu müssen.

Zudem erhalten Sie leistungsfähige Analysefunktionen für die Protokolldaten. Die Version 1. Amazon Relational Database Service Amazon RDS für SQL Server unterstützt jetzt die Microsoft Business Intelligence Suite auf SQL Server , und in den AWS-Regionen GovCloud USA. Amazon Neptune hat die Konsolenerfahrung zum Erstellen von Neptune-Clustern und Neptune-Notebooks vereinfacht. Die neue Erfahrung ermöglicht es Ihnen, einen neuen Cluster und eine neue Notebook-Instance gleichzeitig bereitzustellen. Die Kunden müssen nur einen Schritt durchführen, um mit Amazon Neptune zu starten. Ab heute ist Amazon EMR Studio in den Regionen USA Ost Ohio, Nord-Virginia , USA West Oregon , Kanada Zentral , Europa Irland, Frankfurt, London und Stockholm und Asien-Pazifik Mumbai, Seoul, Singapur, Sydney und Tokio verfügbar. Amazon SageMaker Pipelines ist der erste speziell entwickelte Service für kontinuierliche Integration und kontinuierliche Bereitstellung für maschinelles Lernen ML.

Mit diesem Service können Kunden nun die letzte vom Kunden genehmigte Version von ML-Modellen, die an von SageMaker bereitgestellten Endpunkten bereitgestellt wurden, auf eine frühere vom Kunden genehmigte Version des Modells zurücksetzen. AWS Security Hub hat 16 neue Kontrollen für den Foundational Security Best Practice Standard eingeführt, um die Überwachung des Cloud-Sicherheitsniveaus für Kunden zu verbessern. Diese Kontrollen überprüfen vollautomatisch die bewährten Sicherheitsverfahren für Amazon API Gateway APIGateway. Security Hub unterstützt jetzt Sicherheitskontrollen zur automatischen Überprüfung Ihres Sicherheitsniveaus in AWS.

Mit AWS Glue Studio können Sie jetzt die Einstellungen für Ihren Streaming-ETL-Auftrag Extrahieren, Transformieren und Laden im visuellen Auftragseditor festlegen. Mit dieser Funktion können Sie Ihre AWS-Glue-Streaming-ETL-Aufträge für Ihre Anwendung optimieren. Mit AWS IoT Core for LoRaWAN können Kunden ein privates LoRaWAN-Netzwerk einrichten, ohne einen LoRaWAN-Netzwerkserver LNS zu betreiben, indem sie ihre eigenen LoRaWAN-Geräte und -Gateways direkt mit der AWS Cloud verbinden. Mit diesen neuen Funktionen können Sie den Gateway-Verbindungsstatus abfragen, die Gateway-Konfiguration mit den gewünschten Frequenzunterbändern für die Geräte-zu-Gateway-Kommunikation Uplink anpassen und Nachrichten am Gateway lokal filtern, um die Kosten für die Gateway-Backhaul-Konnektivität zu kontrollieren.

Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass benutzerdefinierte Labels von Amazon Rekognition es jetzt einfacher und schneller machen, Ihre trainierten Modelle in benutzerdefinierten Labels in Rekognition mit einem Klick auf eine Schaltfläche bereitzustellen. Es ist keine Codierung für das Modell-Hosting erforderlich. Das Plugin für AWS Systems Manager Session Manager für die AWS CLI ist jetzt Open Source. Kunden können auf den Quellcode für das Session-Manager-Plugin für die AWS CLI auf GitHub zugreifen, zu seiner Entwicklung beitragen und es als Baustein verwenden, um Session-Manager-Funktionen in ihre eigenen Anwendungen einzubetten. AWS Lambda mit Erweiterungen sind ein neuer Weg, um Ihre bevorzugten betrieblichen Tools für Überwachung, Beobachtbarkeit, Sicherheit und Governance mit AWS Lambda zu integrieren.

Ab heute sind die Erweiterungen allgemein in allen kommerziellen Regionen erhältlich. Sie haben neue Leistungsverbesserungen und einen erweiterten Satz an Partnern, wie Imperva, Instana, Sentry, Site24x7 und das AWS Distro for OpenTelemetry. AWS-Lösungen hat das AWS MLOps Framework aktualisiert, eine AWS-Lösungensimplementierung, die den Pipeline-Bereitstellungsprozess rationalisiert und bewährte Methoden für die Architektur bei der Produktion von Modellen für Machine Learning ML durchsetzt. Diese Lösung adressiert häufige betriebliche Probleme, mit denen sich Kunden bei der Einführung mehrerer ML-Workflow-Automatisierungstools konfrontiert sehen. Wir freuen uns, das Update auf Amazon GameLift Server SDK ankündigen zu können.

Als ein von AWS verwalteter Service wird GameLift wird von einigen der erfolgreichsten Spielefirmen der Welt wie Wargaming, Ubisoft und IllFonic eingesetzt und betreibt und skaliert dedizierte Server in der Cloud für Multiplayer-Spiele. Sie erwarten als Entwickler von mobilen Spielen, dass Sie iOS- und Android-Spiele für Realtime-Server RTS mit IL2CPP entwickeln könne, daher haben wir diesen Support auch bereitgestellt. Mit diesem Update können Sie die Zielgruppen, die Ihre Spiele erreichen können, erweitern, indem Sie RTS-Clients für die neuesten Mobilgeräte erstellen.

S3-Inventory und S3 Batch Operations unterstützen das Identifizieren und Kopieren von Objekten zur Nutzung von S3-Bucket-Schlüsseln , wodurch die Kosten der serverseitigen Verschlüsselung SSE mit AWS Key Management Service KMS gesenkt werden. S3-Bucket-Schlüssel reduzieren die Anfragekosten von SSE-KMS, indem sie den Anfrageverkehr von S3 zu KMS verringern. Sie können Ihren Bucket so konfigurieren, dass er einen S3-Bucket-Schlüssel für die AWS-KMS-basierte Verschlüsselung neuer Objekte nutzt. Mit diesem Update können Sie S3-Inventory und S3 Batch Operations nutzen, um S3-Bucket-Schlüssel zu konfigurieren und gleichzeitig verschlüsselte Kopien von Millionen oder Milliarden vorhandener Objekte zu erstellen, wodurch die Kosten für serverseitige Verschlüsselungsanfragen mit AWS KMS gesenkt werden. Amazon Keyspaces für Apache Cassandra , ein skalierbarer, hochverfügbarer und vollständig verwalteter Apache Cassandra-kompatibler Datenbankservice, ist jetzt im Umfang von AWS System- und Organisationskontrollen SOC -Berichten enthalten, damit Sie stark regulierte Cassandra-Workloads einfacher ausführen können.

In unserem neuen digitalen Kurs Improve Code Quality with Amazon CodeGuru Reviewer erfahren Sie, wie sich die Leistungsfähigkeit von Machine Learning nutzen lässt, um automatisch kritische Probleme, Sicherheitslücken und schwer aufzuspürende Bugs bei der Anwendungsentwicklung zu identifizieren. Amazon Elastic Kubernetes Service EKS ermöglicht es Ihnen jetzt, benutzerdefinierte Amazon Elastic Compute Cloud Amazon EC2 -Sicherheitsgruppen für Pods anzugeben, die auf AWS Fargate ausgeführt werden und ermöglicht so eine genaue Kontrolle über den ein- und ausgehenden Netzwerkverkehr. Nach der Ankündigung von Updates für die PostgreSQL-Datenbank haben wir Amazon RDS for PostgreSQL aktualisiert, um die PostgreSQL-Nebenversionen Sie enthält zudem die endgültige Version von PostgreSQL 9. Amazon Cognito unterstützt ab sofort eine SMS-Sandbox in Amazon SNS.

Wir haben den Kostenoptimierer für Amazon WorkSpaces kürzlich aktualisiert, es handelt sich um eine Referenzimplementierung, die die Nutzungsmuster von Amazon WorkSpaces überwacht und den Fakturierungsmodus je nach Nutzung automatisch auf die kosteneffizienteste Option stündlich oder monatlich aktualisiert. Der Kostenoptimierer für Amazon WorkSpaces spart Kunden Zeit und Geld, indem er die Fakturierung von Amazon WorkSpaces autonom verwaltet, damit sich die Kunden auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können. Wir freuen uns, die Aufnahme der Notfallwiederherstellung für AWS IoT in das Portfolio von AWS-Lösungsimplementierungen bekanntgeben zu dürfen.

AWS-Lösungsimplementierungen helfen Ihnen dabei, häufige Probleme zu lösen und mit der AWS-Plattform schneller Lösungen zu entwickeln. Wir freuen uns, heute die allgemeine Verfügbarkeit von Gabrielle, Amazon Pollys erster neuronaler Text-zu-Sprache-Stimme in kanadischem Französisch bekanntgeben zu dürfen. Amazon Keyspaces für Apache Cassandra , ein skalierbarer, höchst verfügbarer und vollständig verwalteter Cassandra-kompatibler Database-Service, unterstützt jetzt kundenverwaltete Customer Master Keys CMKs für die Verschlüsselung von Daten im Ruhezustand, damit Sie Ihre Compliance- und regulatorischen Anforderungen erfüllen können.

Wenn Sie jetzt Amazon SNS zum Senden von SMS verwenden, starten Ihre SMS-Workloads in einer isolierten Testumgebung, der sogenannten SMS-Sandbox. AWS kündigt heute Amazon Location Service an, einen vollständig verwalteten Service, der Entwicklern dabei hilft, ihren Anwendungen einfach und sicher Karten, Points of Interest, Geocodierung, Routing, Tracking und Geofencing hinzuzufügen, ohne Kompromisse bei Datensicherheit, Datenschutz der Benutzer oder Kosten einzugehen. Mit Amazon Location Service behalten Sie die Kontrolle über Ihre Standortdaten, schützen Ihre Privatsphäre und reduzieren Unternehmenssicherheitsrisiken. Amazon Location Service bietet eine konsistente API für alle hochwertigen LBS-Datenanbieter Esri und HERE , die alle über eine AWS-Konsole verwaltet werden. Bei NICE DCV handelt es sich um ein hochleistungsfähiges Remote-Anzeigeprotokoll, das Kunden sicheren Zugriff auf Remote-Desktop- oder Remote-Anwendungssitzungen ermöglicht.

Das gilt auch für 3D-Grafikanwendungen, die auf Servern mit Hochleistungs-GPUs gehostet werden. Amazon Quantum Ledger Database Amazon QLDB unterstützt ab sofort erweiterte Amazon-IAM-Berechtigungen Identity Access Management für Authentifizierung, Abfragen und Datenzugriff in QLDB. Diese Version baut auf dem bestehenden Berechtigungsmodell von Amazon QLDB auf und fügt eine Trennung des Zugriffs nach PartiQL-Befehl und Ledger-Tabelle hinzu. Mit dieser Funktion können QLDB-Kunden nun detailliertere Richtlinien für die Datenbankautorisierung und den Datenbankzugriff implementieren, die strenge Sicherheitsanforderungen erfüllen. Synchrone Express-Workflows können jetzt mit den REST-APIs von Amazon API Gateway ausgelöst werden, sodass Sie interaktive Anwendungen erstellen und Microservices mit hohem Volumen und kurzer Dauer orchestrieren können.

Ab sofort bietet Amazon CloudWatch Bedienern und Entwicklern Transparenz und verwertbare Einblicke in die Nutzung von APIs der Steuerebene, und zwar für alle AWS-Services. Die Metriken zur Anzahl der API-Aufrufe werden in der CloudWatch-Konsole nach AWS-Services geordnet. Amazon CloudWatch Logs kündigt Dimensionsunterstützung für Metrikfilter an. Mit Metrikfiltern von CloudWatch Logs können Sie Filtermuster erstellen, um nach Begriffen, Phrasen oder Werten in Ihren CloudWatch-Logs-Protokollereignissen zu suchen und diese in Metriken umzuwandeln, die Sie in CloudWatch-Metriken grafisch darstellen oder zur Erstellung eines CloudWatch-Alarms verwenden können.

Mit der Unterstützung von Dimensionen für Metrikfilter können Sie jetzt Metriken aus JSON oder durch Leerzeichen getrennten Protokollen mit bis zu 3 Dimensionen erstellen, wobei eine Dimension ein Schlüssel-Wert-Paar ist, das Teil der Identität einer Metrik ist. Amazon CloudWatch Resource Health ist eine neue Funktion, mit der Sie den Zustand und die Leistung von Amazon-EC2 -Hosts Amazon Elastic Compute Cloud über Ihre Anwendungen hinweg in einer einzigen Ansicht automatisch erkennen, verwalten und visualisieren können. Mit Resource Health können Sie den Zustand Ihrer Amazon-EC2-Hosts in einer Karten- oder Listen- Ansicht nach Leistungsdimensionen wie CPU oder Arbeitsspeicher visualisieren und Hunderte von Hosts mithilfe von Tags und verfügbaren Filtern wie Instance-Typ, Instance-Status und Statusüberprüfung aufgliedern. Dies trägt dazu bei, die mittlere Zeit zur Problemlösung Mean time to resolution, MTTR zu reduzieren, indem EC2-Hosts, die suboptimal arbeiten, einfach isoliert werden.

Amazon RDS for Oracle unterstützt jetzt Oracle Patch Set Updates PSU von April für Oracle Database Das April Release Update RU für Oracle Database Sie können jetzt AWS Launch Wizard verwenden, um Microsoft-SQL-Server-AlwaysOn-Failoverclusterinstanzen FCI mit vollständig verwaltetem, gemeinsam genutztem Speicher in Amazon FSx for Windows File Server Amazon FSx bereitzustellen. AWS Launch Wizard bietet eine einfache konsolenbasierte Bereitstellungsumgebung für die Bereitstellung einer SQL-Server-FCI-Hochverfügbarkeitsumgebung, ohne dass einzelne AWS-Ressourcen manuell identifiziert und bereitgestellt werden müssen.

Die Komplexität und die Kosten für den Betrieb Ihrer SQL-Server-AlwaysOn-Bereitstellungen werden reduziert, wenn Sie Amazon FSx als gemeinsamen Speicher verwenden. Amazon SageMaker Autopilot erstellt, trainiert und optimiert automatisch die besten Modelle für Machine Learning basierend auf Ihren Daten und ermöglicht Ihnen gleichzeitig die vollständige Kontrolle und Sichtbarkeit. Ab heute führt Autopilot eine Kreuzvalidierung bei Eingabedatensätzen unter 50 Zeilen für alle Problemtypen durch — Regression, binäre Klassifikation und Mehrklassen-Klassifikation. Mit der Kreuzvalidierung profitieren Sie von einer erhöhten Robustheit gegenüber unerwünschten Teilungen zwischen Trainings- und Validierungsdaten, was zu einer verbesserten Modellqualität führt.

Das AWS-Toolkit für JetBrains bietet Entwicklern jetzt eine komfortable IDE-Funktionalität zum Erstellen und Verwalten von Bereitstellungen in ihren Code- oder Image-Repositorys mit AWS AppRunner. Beim kürzlich angekündigten AWS App Runner handelt es sich um einen neuen Service, mit dem Kunden ohne vorherige Container- oder Infrastrukturerfahrungen containerisierte Webanwendungen und APIs mühelos mit nur wenigen Klicks erstellen, bereitstellen und ausführen können. Am Dezember unterstützte Amazon Simple Queue Service eine Vorschau des hohen Durchsatzmodus für FIFO-Warteschlangen. Heute verkündet Amazon SQS die allgemeine Verfügbarkeit des hohen Durchsatzmodus für FIFO-Warteschlangen, was es Ihnen ermöglicht, bis zu 3.

Dies ist eine zehnfache Steigerung im Vergleich zur aktuellen Durchsatz-Quote der SQS FIFO-Warteschlange. Amazon FSx for Lustre, ein Service, der kostengünstige, leistungsstarke, skalierbare Dateispeicherung für Compute-Workloads bietet, unterstützt nun Datenkomprimierung. Dadurch können Sie die Speicherkosten für Machine Learning- High Performance Computing HPC - und Analyse-Datensätze senken. AWS Glue DataBrew unterstützt jetzt Nest- und Unnest-Transformationen, damit Benutzer Daten in Spalten packen oder entpacken und so ihre Datensätze manipulieren können. Durch diese Transformationen können Benutzer nun mühelos Daten aus genesteten JSON-Zeichenfolgenfeldern extrahieren oder Daten kombinieren, ohne Code schreiben zu müssen. Wir freuen uns, die allgemeine Verfügbarkeit von Redshift ML verkünden zu dürfen. Amazon Redshift ML ermöglicht es Ihnen, mit bekannten SQL-Befehlen Machine Learning ML -Modelle zu erstellen, zu trainieren und bereitzustellen.

Mit Amazon Redshift ML können Sie jetzt Amazon SageMaker , einen vollständig verwalteten maschinellen Lerndienst, ohne Verschieben Ihrer Daten oder Erlernen neuer Fähigkeiten nutzen. Alle Services in AWS Wavelength , die mit den AWS System- und Organisationskontrollen SOC 1,2,3 konform sind, sind nun zugelassen. Der SOC-Bericht kann in AWS Artifact heruntergeladen werden. AWS pflegt seine Zertifizierungen durch umfangreiche Audits seiner Kontrollorgane. So ist sichergestellt, dass Sicherheitsrisiken für Informationen, die sich auf die Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Unternehmens- und Kundendaten auswirken könnten, erfolgreich begegnet wird. Amazon Kinesis Data Analytics Studio ist jetzt verfügbar und ermöglicht Ihnen die interaktive Abfrage von Data Streams in Echtzeit sowie die einfache Erstellung und Ausführung von Stream-Verarbeitungsanwendungen mit SQL, Python und Scala.

Mit wenigen Klicks können Sie ein serverloses Notebook starten, um Ad-hoc-Abfragen und Live-Datenuntersuchungen für Data Streams durchzuführen und in Sekundenschnelle Ergebnisse zu erhalten. Über die Notebook-Oberfläche können Sie Ihren Code auch ganz einfach als Stream-Verarbeitungsanwendung mit dauerhaftem Zustand und automatischer Skalierung erstellen und bereitstellen, um kontinuierlich und ohne zusätzlichen Entwicklungsaufwand verwertbare Erkenntnisse in Echtzeit zu generieren. Sie können jetzt Amazon-API-Gateway-REST-APIs erstellen, um einen synchronen Express-Workflow in AWS Step Functions auszulösen und mit der Ausgabe dieses Workflows zu antworten. Jetzt können Sie Datenverkehr von Ihren Stammdomänen z. Lightsail DNS hat das Erstellen von CNAME-Datensatzzuordnung zu Ihren Container Services bereits unterstützt.

Mit dieser Einführung unterstützt Lightsail DNS das Aliasing Ihrer benutzerdefinierten Stammdomäne zur Standarddomäne Ihres Container Services. Dies war vorher nicht möglich. Often use the electronic stores this promotional material directly in their online advertising. Fourth, want to the electronic stores like to distinguish themselves from each other by having some of the approved Change terms of use, around for the digital content to create other offers. Fifth, the electronic countries add or change specific addresses, such as URLs, into the metadata the buyer the payment is not over the electronic shop, but automatically via a clearing house Clearinghouse unwinds.

Sixth would like the electronic shop may be under the terms of use licenses for the permitted use of by Copyright protected digital content. For example, the license may be the permission include a limited number of copies of the digital content to customize. A license is required to complete the clauses and Conditions for the granted To give permission. Um all diesen Anforderungen gerecht werden zu können, schreiben viele elektronische Läden speziell zugeschnittene Softwareprogramme zur Bearbeitung der Metadaten der digitalen Inhalte. Der Aufwand an Zeit, Kosten und für die Prüfung bei der Entwicklung dieser speziellen Softwareprogramme kann immens sein.

Demzufolge besteht ein Bedarf an einer Lösung dieser Anforderungen. Around To meet all these requirements, many write electronic Stores specially tailored Software programs for manipulating metadata of digital content. The amount of time, cost, and testing involved in developing this Special software programs can be immense. Consequently, there is a need for a solution these requirements. Ein weiterer Grund, warum die Inhaber von digitalen Inhalten die elektronischen Vertriebswege nur zögerlich nutzen, besteht in der Schwierigkeit, die Inhalte für den elektronischen Vertrieb vorzubereiten. Heutzutage haben viele Inhaltsanbieter tausende oder gar zehntausende von Titeln auf Lager. CD, Bandkassette und Minidisk. Zum Beispiel kann sich die Aufnahme für einen Rundfunksender vom Soundtrack für einen Tanzklub und dieser wiederum von der normalen CD für den Einzelkunden unterscheiden.

Die Lagerhaltung. Mit der Zunahme der digital angebotenen Inhalte wächst auch der Bedarf, die Inhalte für den elektronischen Vertrieb neu zu mischen und zu codieren. Oft müssen sich Anbieter alter Aufzeichnungsformate bedienen, um die richtigen Originalaufnahmen auszuwählen und diese Tonaufnahmen für den elektronischen Vertrieb bearbeiten und codieren zu lassen. Insbesondere kann dies auf Inhaltsanbieter zutreffen, die ausgehend von ihren alten Formaten die alten Tonaufzeichnungen wieder über die elektronischen Medien vertreiben wollen. Hierzu suchen die Anbieter in Datenbanken nach den Titeln, den Künstlern und Tonaufnahmen, um die Codierungsparameter festzulegen. Dieser Prozess der manuellen Suche in Datenbanken nach Tonaufnahmen ist nicht unproblematisch. Ein Nachteil besteht darin, dass ein Mitarbeiter eine Datenbank manuell durchsuchen und die Bearbeitungsparameter entsprechend festlegen muss.

Ein weiterer Nachteil besteht darin, dass der Mitarbeiter die aus einer Datenbank ausgewählten Daten möglicherweise nicht richtig überträgt. Demzufolge besteht ein Bedarf der Inhaltsanbieter an einem Verfahren zum automatischen Abrufen der entsprechenden Daten und Originalaufnahmen zum Beispiel für Audiodateien. Another reason why digital content owners are reluctant to use electronic distribution channels is the difficulty of preparing the content for electronic distribution. Today, many content providers have thousands or even tens of thousands of titles in stock. It is not unusual for a content owner to offer a single original recording of a piece of music in different formats simultaneously eg CD, tape cassette and mini disc.

In addition, an original recording in a particular format for a particular distribution channel can be reworked or mixed. For example, the recording for a broadcaster may differ from the soundtrack for a dance club and, in turn, from the normal CD for the individual customer. The storage. In addition, many original recordings often reissue the old recordings in various reprints, such as "The Best Of, " or as a selection of titles, for the soundtrack of films, or for other collections or selection editions Content also increases the need to remix and encode content for electronic distribution, often requiring vendors to use old recording formats to select the right original recordings and edit and encode those electronic recordings, particularly content providers Those who want to redistribute old audio recordings over their electronic media using their old formats can do so by searching in databases for titles, artists and sound recordings to set the encoding parameters, a process of manually searching databases for sound recording n is not without problems.

One drawback is that an employee must manually search a database and set the editing parameters accordingly. Another disadvantage is that the employee may not transfer the data selected from a database correctly. Accordingly, there is a need of the content providers for a method of automatically retrieving the corresponding data and original recordings, for example, for audio files. Die Inhaltsinhaber bereiten ihre digitalen Inhalte durch einen als Codierung bekannten Prozess auf den elektronischen vertrieb vor. Die Codierung besteht darin, dass die Inhalte, falls sie in einem analogen Format vorliegen, digitalisiert und dann komprimiert werden. Durch den Komprimierungsprozess können die digitalen Inhalte schneller über Netze übertragen und besser auf einem Aufzeichnungsmedium gespeichert werden, da die übertragene oder gespeicherte Datenmenge geringer ist.

Die meisten Komprimierungsverfahren, bei denen es zu bestimmten Informationsverlusten kommt, werden als Verlustkomprimierung bezeichnet. Die Inhaltsanbieter müssen sich für einen bestimmten Komprimierungsalgorithmus und den erforderlichen Komprimierungsgrad entscheiden. Zum Beispiel kann bei Musiktiteln der jeweilige digitale Inhalt oder das Lied je nach dem musikalischen Genre sehr unterschiedliche typische Eigenschaften haben. Der für ein Genre ausgewählte Komprimierungsalgorithmus und der Komprimierungsgrad kann für ein anderes musikalisches Genre nicht optimal sein. Inhaltsanbieter können möglicherweise herausfinden, dass bestimmte Kombinationen von Komprimierungsalgorithmen und Komprimierungsgraden für ein musikalisches Genre sehr gut geeignet sind, aber bei einem anderen musikalischen Genre unbefriedigende Ergebnisse liefern, zum Beispiel bei Heavy Metal. Die Notwendigkeit, diese Codierungsparameter wie beispielsweise der Lautstärkeausgleich und die Wahl des Lautstärkebereichs für jeden der digitalen Inhalte einzeln festzulegen, kann mühsam sein.

Beim obigen Beispiel müsste ein Inhaltsanbieter von Musikstücken, der eine Vielfalt verschiedener musikalischer Genres bedient, für jedes zu codierende Lied oder jede Gruppe von Liedern manuell die gewünschte Kombination von Codierungsparametern auswählen. Demzufolge besteht ein Bedarf, die Notwendigkeit der manuellen Auswahl der Prozessparameter für die Codierung entfallen zu lassen. The Content owners prepare their digital content as a code known process on the electronic distribution. The coding is that the contents, if they are in an analog format be available, digitized and then compressed.

By the Compression process can the digital content faster over Transmit networks and better stored on a recording medium since the transferred or stored amount of data is lower. Most compression methods, at which leads to certain information losses are called loss compression designated. The content providers must opt for a specific compression algorithm and decide the required degree of compression. For example For music titles, the respective digital content or the song depending on the musical genre very different typical characteristics to have. The for a genre selected Compression algorithm and the compression level may be different for another musical genre is not optimal. Content providers may be able to find out that certain combinations of compression algorithms and compression levels for a musical genre are very well suited, but in another musical genre deliver unsatisfactory results, for example in Heavy Metal.

About that have to go out Toningenieure often balance the music, the volume range customize and other measures perform pre-processing and editing for the encoded musical Genre the desired ones Delivers results. The need for these coding parameters such as the volume balance and the choice of volume range for each setting the digital content individually can be cumbersome. In the above example would have a content provider of pieces of music, which serves a variety of different musical genres, for each one the song to be encoded or each group of songs manually selects the desired combination of encoding parameters. As a result, there is a need, the need for manual selection the process parameter for to omit the coding.

Die Entwickler von Komprimierungsalgorithmen bieten bei ihren Komprimierungsverfahren verschiedene Kompromisse und Vorteile an. Zu diesen Kompromissen gehören: der Aufwand an Zeit und Rechnerressourcen zum Komprimieren der Inhalte; der gegenüber der Originalaufnahme erreichbare Komprimierungsgrad; die bei der Wiedergabe gewünschte Bitrate; die Wiedergabequalität der komprimierten Inhalte und andere Faktoren. Problematisch ist es, wenn ein Codierungsprogramm von einer Multimediadatei ausgeht und eine codierte Ausgangsdatei erzeugt, ohne zwischendurch den Codierungsfortschritt oder -status anzuzeigen.

Dadurch ist das aufrufende Anwendungsprogramm nicht in der Lage, den bereits codierten prozentualen Anteil der Inhalte an der zu codierenden Gesamtauswahl zu messen. Wenn das aufrufende Programm mehrere verschiedene Programme gleichzeitig zu betreiben versucht, kann dies zu Problemen führen. Demzufolge besteht ein Bedarf, diese Probleme zu lösen. Of the Process of compressing the content may be special computing resources in big Require circumference, especially for larger objects such as complete Feature films. The developers of compression algorithms offer different compromises and advantages in their compression methods at. These compromises include: the amount of time and computing resources needed to compress the content; opposite the original recording achievable degree of compression; the at the Playback desired bit rate; the playback quality the compressed content and other factors.

Problematic it, when an encoding program starts from a multimedia file and generates an encoded output file without intervening Display coding progress or status. Under certain circumstances Beyond that other programs used to call a coding program or do not control the coding progress in between displays. As a result, the calling application program is not in able to encode the already coded percentage of content to measure at the total selection to be coded. When the calling Program to run several different programs simultaneously Trying this can cause problems. Besides, this can be troublesome if media packages have been selected for encoding and the content provider want to see the progress of the encoding process.

Consequently, there is one Need to solve these problems. Ein weiterer Grund, warum die Anbieter digitaler Inhalte sich nur zögerlich für den elektronischen Vertrieb ihrer Inhalte entscheiden, besteht im Fehlen von Standards für die Schaffung von digitalen Wiedergabeprogrammen in Endbenutzergeräten für elektronisch gelieferte Inhalte. Inhaltsanbieter, elektronische Läden oder andere an der elektronischen Vertriebskette Beteiligte möchten möglicherweise speziell zugeschnittene Wiedergabeprogramme auf einer Vielfalt von Geräten anbieten, zum Beispiel PCs, Set-Top-Boxen, tragbaren Geräten usw. Es wird eine Reihe von Tools benötigt, welche die digitalen Inhalte in einer abhörsicheren Umgebung entschlüsseln können, d.

Darüber hinaus wird eine Reihe von Tools benötigt, damit ein Endbenutzer eine lokale Bibliothek der digitalen Inhalte verwalten und nur für solche Zwecke auf die Inhalte zugreifen kann, die beim Kauf vereinbart wurden. Another reason why digital content providers are reluctant to distribute their content electronically is the lack of standards for creating digital reproductions of end-user devices for electronically delivered content. Content providers, electronic stores, or other parties involved in the electronic distribution chain may want to be more tailored Provide playback programs on a variety of devices, such as personal computers, set-top boxes, portable devices, etc. A number of tools are needed that can decrypt the digital content in a tap-proof environment, that is, in a third-party environment playback can not access the content without authorization. In addition, a number of tools are needed to allow an end user to manage a local library of digital content and to access content only for those purposes agreed upon purchase.

Ein weiteres Problem bei elektronischen Vertriebssystemen für digitale Inhalte stellt die zum Herunterladen der Inhalte über normale Telefonleitungen und Kabel benötigte Zeit dar. Zum Herunterladen von komprimierter Musik über normale Telefonleitungen werden nicht selten 15 Minuten oder mehr benötigt. Zum Herunterladen von Videos wird sogar noch mehr Zeit benötigt. Die Bereitstellung einer Vertriebslösung für digitale Inhalte sowohl über Datenübertragungsleitungen als auch über computerlesbare Medien kann dazu führen, dass zwei getrennte Systeme installiert werden. Es besteht ein Bedarf an einem System, das den Vertrieb digitaler Inhalte entweder über eine Datenübertragungsleitung oder über ein computerlesbares Medium ermöglicht, ohne dass die Tools und Komponenten für: 1 die Rechteverwaltung zum Schutz der Inhaberrechte des Eigentümers der Inhalte; 2 die Transaktionsverfolgung zur sofortigen und korrekten Bezahlung; und 3 eine offene Architektur doppelt vorhanden sein müssen.

One Another problem with electronic distribution systems for digital Content provides the content downloadable over normal Telephone lines and cables needed Time to download compressed music over normal Telephone lines are often required 15 minutes or more. To the Downloading videos takes even more time. Though gain distribution systems with greater bandwidth, for example, internet cable connections and broadband connections, always more widespread, however, this system is available in many places and cities not yet generally available. Furthermore can many of the high bandwidth distribution systems for both the supplier as well as for the buyer digital content associated with high costs for connection time be.

Accordingly, there is a need for a method and a Device for the secure delivery of content that has many of the benefits electronic distribution, but without data communications with big ones Get along bandwidth. Providing a distribution solution for digital Content both about Data transmission lines as well over Computer-readable media can cause two separate systems be installed. There is a need for a system that supports the Distribution of digital content either over a data transmission line or over enables a computer-readable medium without the tools and components for: 1 the rights management for Protection of the proprietary rights of the owner of the content; 2 the transaction tracking for immediate and correct payment; and 3 an open architecture must be duplicated.

Weitere Hintergrundinformationen zum Schutz digitaler Inhalte sind in den drei folgenden Quellen zu finden. Further Background information on the protection of digital content is in the to find three following sources. Mit einem Netz verbundene elektronische Läden verkaufen an Benutzer Lizenzen zur Wiedergabe digitalisierter Inhalte. Wiedergabeprogramme empfangen vom Netz die lizenzierten Daten der Inhalte und geben die lizenzierten Daten wieder. Insbesondere empfängt die Protokollinstanz Wiedergabeinformationen vom Netz, die angeben, wie oft die Daten der Inhalte durch das jeweilige Wiedergabeprogramm abgespielt wurden. Ferner wird ein Verfahren zur Verfolgung der Nutzung digitaler Inhalte in Benutzergeräten bereitgestellt.

Darüber hinaus werden Informationen an eine Protokollinstanz übertragen, sobald die Daten der Inhalte durch das Wiedergabeprogramm abgespielt oder Kopien vom Wiedergabeprogramm an ein externes Medium übermittelt werden, sodass die Nutzung der lizenzierten Daten der Inhalte nachverfolgt werden kann. With a Network connected electronic stores sell to users licenses to play digitized content. Replay programs receive the licensed data from the network Content and reproduce the licensed data. Also tracked a protocol connected to the network the playback of the Data of the contents. In particular, the protocol instance receives playback information from the network, which indicate how often the data of the content by the respective Playback program were played. Further, a method to track the use of digital content in user devices. According to the procedure gives a user a license to play digital data from Content sold, and the licensed data for the user will be sent to Transfer play program.

About that In addition, information is transferred to a protocol instance, once the data of the content is played by the player or copies from the player to an external medium so that the use of the licensed content data is tracked can be. Zur Information des Benutzers werden in einer separaten Datei auf dem Medium Zahlungsinformationen gespeichert. Ein Benutzer fordert den Zugriff auf einen oder mehrere Teile der digitalen Inhalte an. For information of the user will be in a separate File stored on the payment information medium. A user requests access to one or more pieces of digital content at. Subsequently become a key to the user and sent an access parameter.

Erhält die Behörde das Dossier nach Artikel 6 Absatz 1 nicht innerhalb der Tage-Frist, leitet sie diesen Bericht weiter, sobald sie das Dossier erhalten hat. Die Mitgliedstaaten und der Antragsteller haben zwei Monate Zeit, schriftliche Bemerkungen an die Behörde zu richten. Sie räumt dem Antragsteller eine Frist von zwei Wochen für das Ersuchen auf vertrauliche Behandlung ein. Gegebenenfalls geht die Behörde in ihrer Schlussfolgerung auf die im Entwurf des Bewertungsberichts beschriebenen Optionen zur Risikominderung in Bezug auf die beabsichtigten Verwendungszwecke ein.

In diesem Fall wird die Frist von vier Monaten für die Annahme der Schlussfolgerung nach Absatz 1 um zwei Monate verlängert. Sie teilt dies dem Antragsteller, der Kommission und den Mitgliedstaaten mit. Bei Anträgen, für die vor dem Dezember ein Vollständigkeitsbeschluss veröffentlicht wurde, beträgt die Frist höchstens fünf Monate. Dezember ein Vollständigkeitsbeschluss veröffentlicht wurde, beträgt diese Frist drei Monate. Der Antragsteller erhält Gelegenheit, innerhalb einer von der Kommission gesetzten Frist von höchstens 30 Tagen zum Entwurf des Beurteilungsberichts Stellung zu nehmen. März eingingen, für die aber bis zu diesem Zeitpunkt die Vollständigkeit noch nicht geprüft worden war. Juni März Unterlagen übermittelt wurden, für die bis zu diesem Zeitpunkt aber noch kein Vollständigkeitsbeschluss ergangen war.

Bei solchen Anträgen wird bis zum März noch nicht veröffentlicht wurde. März ein Vollständigkeitsbeschluss angenommen wurde, aber noch kein Entwurf des Bewertungsberichts an die Kommission gegangen war. Bei solchen Anträgen erstellt der berichterstattende Mitgliedstaat den Entwurf des Bewertungsberichts und übermittelt diesen mit Kopie an die Behörde bis zum März an die Kommission. Artikel 6 Absätze 2 bis 5 gelten entsprechend. März noch nicht zur Stellungnahme an den Antragsteller und die anderen Mitgliedstaaten übermittelt wurde. Dezember an die Kommission und die Behörde übermittelt worden war.

In solchen Fällen wird das nachstehend beschriebene Verfahren angewandt. Bis zum April fordert der berichterstattende Mitgliedstaat den Antragsteller auf, ihn und die Behörde innerhalb eines Monats davon in Kenntnis zu setzen, wenn er der Ansicht ist, dass Informationen vorliegen, die für die Erstellung des Entwurfs des Bewertungsberichts nicht vorgelegt worden waren, die aber den Ausgang der Bewertung beeinflussen könnten, und dabei anzugeben, um welche Art von Informationen es sich handelt und wie sie sich auf die Bewertung auswirken könnten. Spätestens zwei Monate nach Erhalt der Antwort des Antragstellers entscheidet die Behörde, ob diese Informationen den Ausgang der Bewertung beeinflussen könnten. Ist dies der Fall, bittet die Behörde den berichterstattenden Mitgliedstaat, den Antragsteller so bald wie möglich zur Vorlage dieser Informationen aufzufordern.

Der berichterstattende Mitgliedstaat ändert den Entwurf des Bewertungsberichts gegebenenfalls aufgrund dieser Informationen. Die Behörde gewährt dem berichterstattenden Mitgliedstaat eine Frist von höchstens sechs Monaten, um den Entwurf des Bewertungsberichts zu ändern und — mit Kopie an die Behörde — an die Kommission zu übermitteln. Gleichzeitig informiert sie den Antragsteller, dass der Entwurf des Bewertungsberichts übermittelt wurde, und fordert ihn auf, gegebenenfalls die aktualisierten Unterlagen unverzüglich an die Behörde, die anderen Mitgliedstaaten und die Kommission zu schicken. Artikel 6 Absätze 2 bis 5 gelten entsprechend, wobei die in Artikel 6 Absatz 3 Unterabsatz 1 genannte Frist drei Monate nicht überschreitet.

Wurde der Entwurf eines Bewertungsberichts nach dem Verfahren in Absatz 6 geändert, wird die geänderte Fassung in Umlauf gebracht. Gleichzeitig legt die Kommission den Zeitpunkt für die Übermittlung von Bemerkungen dazu fest und gibt diesen auf ihrer Website bekannt. L 70 vom Mai mit Vorschriften zur Verhütung, Kontrolle und Tilgung bestimmter transmissibler spongiformer Enzephalopathien 1 , insbesondere auf Artikel 23 Absatz 1, . Sie gilt für die Erzeugung und das Inverkehrbringen von lebenden Tieren und von Erzeugnissen tierischen Ursprungs sowie in bestimmten Sonderfällen für deren Ausfuhr. Anhang VII Kapitel A der Verordnung EG Nr. Bei Schafen und Ziegen, die zur Erzeugung von zur Vermarktung bestimmter Milch gehalten werden, darf die Tötung und Beseitigung der Tiere allerdings nur um bis zu 18 Monate hinausgezögert werden.

Ab welchem Zeitpunkt genau dieser Aufschubszeitraum von 18 Monaten beginnt, ist in der Verordnung EG Nr. Im Interesse der Rechtssicherheit in der Union empfiehlt es sich daher, Anhang VII der genannten Verordnung entsprechend zu ändern und festzulegen, dass dieser Aufschubszeitraum am Tag der Bestätigung des Indexfalls beginnt. Die endgültigen Ergebnisse der Studie werden jedoch voraussichtlich erst in der zweiten Jahreshälfte verfügbar sein. Sollte diese Studie bestätigen, dass bei Ziegen eine Resistenz gegen die Traberkrankheit vorliegen kann, könnte es angebracht sein, die Verordnung EG Nr. Zur Vermeidung nicht notwendiger Tötungen und vollständiger Beseitigungen von Ziegen, die in Kürze als resistent gegen die Traberkrankheit eingeordnet werden könnten, ist es angebracht, in Betrieben, in denen Tiere zur Erzeugung von zur Vermarktung bestimmter Milch gehalten werden und in denen ein Indexfall vor dem 1.

Juli bestätigt wird, den Aufschubszeitraum für die Tötung und vollständige Beseitigung von Ziegen bis zum Dezember zu verlängern. Anhang IX der Verordnung EG Nr. In Kapitel C des genannten Anhangs sind Bestimmungen für die Einfuhr tierischer Erzeugnisse von Rindern, Schafen und Ziegen, insbesondere von Gelatine, festgelegt. Daher sollten diese Beschränkungen auch für die Einfuhr von aus Häuten und Fellen gesunder Wiederkäuer hergestellter Gelatine in die Union nicht gelten. Anhang IX Kapitel D der Verordnung EG Nr. Von bestimmten tierischen Nebenprodukten und Folgeprodukten im Sinne der Verordnung EG Nr.

Oktober mit Hygienevorschriften für nicht für den menschlichen Verzehr bestimmte tierische Nebenprodukte und zur Aufhebung der Verordnung EG Nr. Daher sollten die in Anhang IX Kapitel D der Verordnung EG Nr. Die Anhänge VII und IX der Verordnung EG Nr. Im Interesse der Klarheit und Kohärenz des Unionsrechts sollten die mit der vorliegenden Verordnung in Anhang IX Kapitel D der Verordnung EG Nr. Nummer 2 Buchstabe b des Anhangs der vorliegenden Verordnung gilt ab dem 4. Dezember hinausgezögert werden dürfen, sofern der Indexfall vor dem 1. Juli bestätigt wird. Bis zur Tötung und vollständigen Beseitigung der in Nummer 2.

Für folgende Erzeugnisse von Rindern, Schafen und Ziegen im Sinne von Anhang I Nummern 1. Einfuhr tierischer Nebenprodukte von Rindern, Schafen oder Ziegen und daraus hergestellter verarbeiteter Erzeugnisse. TEIL A. Tierische Nebenprodukte. Dieses Kapitel betrifft folgende tierische Nebenprodukte und Folgeprodukte im Sinne von Artikel 3 Absätze 1 und 2 der Verordnung EG Nr. TEIL B. Bei der Einfuhr von tierischen Nebenprodukten und Folgeprodukten von Rindern, Schafen und Ziegen im Sinne von Teil A dieses Kapitels ist eine Tiergesundheitsbescheinigung vorzulegen, aus der Folgendes hervorgeht:.

Das tierische Nebenprodukt oder Folgeprodukt enthält weder spezifiziertes Risikomaterial noch Separatorenfleisch von Knochen von Rindern, Schafen oder Ziegen und wurde auch nicht aus solchem Material oder solchem Fleisch gewonnen; die Tiere, von denen das tierische Nebenprodukt oder Folgeprodukt stammt, wurden weder nach Betäubung durch Gasinjektion in die Schädelhöhle geschlachtet noch nach demselben Verfahren getötet und wurden auch nicht nach Betäubung durch Zerstörung von zentralem Nervengewebe durch Einführung eines konischen Stahlstabs in die Schädelhöhle geschlachtet; oder.

Gebiet mit vernachlässigbarem BSE-Risiko eingestuft wurde. Die Schafe oder Ziegen, von denen diese Produkte stammen, sind seit ihrer Geburt oder in den letzten drei Jahren ununterbrochen in einem Betrieb gehalten wurden, für den kein amtliches Verbringungsverbot aufgrund eines TSE-Verdachts gilt und der seit drei Jahren folgende Anforderungen erfüllt:. L 94 vom 1. Oktober über eine gemeinsame Organisation der Agrarmärkte und mit Sondervorschriften für bestimmte landwirtschaftliche Erzeugnisse Verordnung über die einheitliche GMO 1 , . Dezember mit Durchführungsbestimmungen zu den Verordnungen EG Nr. Die in Anwendung der Ergebnisse der multilateralen Handelsverhandlungen der Uruguay-Runde von der Kommission festzulegenden, zur Bestimmung der pauschalen Einfuhrwerte zu berücksichtigenden Kriterien sind in der Verordnung EG Nr. Die in Artikel der Verordnung EG Nr.

Für die Kommission, im Namen des Präsidenten, . Generaldirektor für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung. Pauschale Einfuhrwerte für die Bestimmung der für bestimmtes Obst und Gemüse geltenden Einfuhrpreise. Drittland-Code 1. Oktober über eine gemeinsame Organisation der Agrarmärkte und mit Sondervorschriften für bestimmte landwirtschaftliche Erzeugnisse Verordnung über die einheitliche GMO 1 , insbesondere auf Artikel 43 Buchstabe f in Verbindung mit Artikel 4, . Mit der Verordnung EU Nr. Dezember mit gemeinsamen Durchführungsbestimmungen zur Verordnung EG Nr.

Auf der Grundlage der zu der siebten Einzelausschreibung eingegangenen Angebote wurde beschlossen, einen Mindestverkaufspreis für jede Getreideart und je Mitgliedstaat festzusetzen. Für die im Rahmen der Ausschreibung nach der Verordnung EU Nr. Februar abgelaufen ist, sind die Beschlüsse über die Verkaufspreise nach Getreideart und Mitgliedstaat im Anhang zu dieser Verordnung festgesetzt. Diese Verordnung tritt am Tag ihrer Veröffentlichung im Amtsblatt der Europäischen Union in Kraft. Für die Kommission, im Namen des Präsidenten , . August mit gemeinsamen Bestimmungen für die Gewährung von Beihilfen für die private Lagerhaltung von bestimmten landwirtschaftlichen Erzeugnissen 2 , insbesondere auf Artikel 23 Absatz 3, . Eine Prüfung der Lage hat ergeben, dass die mit der Verordnung EU Nr.

Es ist daher erforderlich, die Anwendung der mit der Verordnung EU Nr. Zur Verhinderung von Spekulationsgeschäften sollte die vorliegende Verordnung am Tag nach ihrer Veröffentlichung im Amtsblatt der Europäischen Union in Kraft treten —. Februar bis 4. März ausgesetzt. Während dieses Zeitraums eingereichte Anträge auf Abschluss von Verträgen werden nicht berücksichtigt. Diese Verordnung tritt am Tag nach ihrer Veröffentlichung im Amtsblatt der Europäischen Union in Kraft. L 26 vom Artikel 2 Der Beschluss des Gemischten Ausschusses wird im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht. Geschehen zu Brüssel am September Im Namen des Rates Der Präsident S. ANHANG Entwurf BESCHLUSS Nr. Oktober in Brüssel unterzeichnet, in Erwägung nachstehender Gründe: 1 Das Abkommen ist am 1. August in Kraft getreten.

Geschehen zu Brüssel am … Im Namen des Gemischten Ausschusses Der Leiter der EU-Delegation Der Leiter der Schweizer Delegation. Artikel 3 Diese Verordnung tritt am Februar in Kraft. Brüssel, den