Grundwissen: (Krypto-)Mining – einfach erklärt

28.9.2021

Warum ist Crypto Mining wichtig

Grundwissen: (Krypto-)Mining – einfach erklärt

Grundwissen: (Krypto-)Mining – einfach erklärt

Ein weiteres neues Modell ist Cloud-Mining. Einzelpersonen oder Unternehmen mieten Zeit auf den Rigs anderer Miner, anstatt selbst die kapitalintensive und energiehungrige Hardware zu kaufen, und streichen den Ertrag ein, den die Rigs während dieser Zeit erwirtschaften. Jene Unternehmen, die diese Rigs vermieten, berechnen die Mietkosten auf unterschiedliche Weise. Manche verlangen monatliche Gebühren, andere rechnen auf Basis der Hash-Rate der Menge der verwendeten Rechenleistung ab, während wieder andere zusätzliche Gebühren wie Wartungskosten addieren. Cloud-Mining kann komplex und teuer sein, eliminiert aber den Aufwand und die Kosten für die Anschaffung und den Betrieb eines eigenen Rigs. Neben dem Mining gibt es auch andere Wege, sich an Bitcoin zu beteiligen. Der naheliegendste ist, Bitcoin durch eine der vielen Kryptowährungsbörsen zu kaufen, die Geld verdienen, indem sie als Mittelmänner agieren, um Transaktionen zu erleichtern.

Diese Börsen bringen den Handel allerdings zurück unter zentrale Kontrolle und setzen Trader Hackern, Diebstählen und anderen Problemen aus, die von Bitcoin und anderen Kryptowährungen ursprünglich ausgemerzt werden sollten. Lesen Sie mehr über Stablecoin und wie es Kryptowährungen beeinflussen wird. Interessanterweise gibt es aber mehr Wege, um an Kryptowährungen zu gelangen abseits von Kaufen oder Mining , als Sie vielleicht denken. Unternehmen nutzen dies, um Personen dazu zu bringen, im Austausch gegen Kryptowährungen ihre Umfragen auszufüllen oder ihre Produkte zu bewerten.

Manche Initial Coin Offerings ICOs — die Bezeichnung für den Vorgang, wenn neue Kryptowährungen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden, genauso wie Unternehmen während eines Börsengangs neue Aktien anbieten, obwohl die Kunden in diesem Fall nur die Kryptowährung kaufen und nicht in das Unternehmen dahinter investieren — bieten Gratis-Coins für jene an, die ihren Freunden dieses Angebot empfehlen. Einige Dienste bieten Kryptowährungen im Austausch für das Ansehen von Videos; ein neues Konzept versucht sogar, Nutzer für die Zeit zu belohnen, die sie auf einer neuen, mit Werbung unterstützten Social-Media-Plattform verbringen. Die Blockchain wird in ihrer stetigen Entwicklung weiterhin neue, innovative Anwendungen finden. Sie können mit IG auf den Kurs von Bitcoin und acht anderen Kryptowährungen spekulieren, genauso wie auf traditionelle Währungen.

Mit der Zeit, wenn sich die Erstellung neuer Bitcoins verlangsamt, wird sich das Belohnungssystem zu einem solchen wandeln, in dem Miner mit kleinen Transaktionsgebühren kompensiert werden, die auf jede Bezahlung erhoben werden. Neue Bitcoins werden bis tief ins nächste Jahrhundert erstellt werden, aber ihr Anteil am Gesamtgewinn wird mit der Zeit schrumpfen, was den Fokus auf die Transaktionsgebühren verschiebt, die die Miner verdienen. Es ist eine hitzige Debatte darüber im Gange, was dies für die Zukunft des Bitcoin-Minings bedeutet — ein wichtiges Thema, wenn man bedenkt, dass die Blockchain, die die Grundlage des Bitcoins darstellt, ohne die Miner, die sie betreiben, wertlos ist.

Eine Theorie ist, dass die Verringerung der Anzahl neuer Bitcoins die Attraktivität verringern und dazu führen könnte, dass weniger Miner das System aufrechterhalten — potenziell zu wenige, um Bitcoin am Leben zu erhalten. Eine andere ist, dass Transaktionsgebühren steigen müssen, um sicherzustellen, dass Miner genug bezahlt bekommen, um die Blockchain am Laufen zu halten — potenziell auf ein Niveau, das Bitcoin teurer als das heute benutzte traditionelle System machen würde. Andere wiederum denken, dass das geringere Angebot an Bitcoins da weniger neue Bitcoins auf den Markt gebracht werden zu höheren Preisen führen wird, welche das geringere Volumen ausgleichen können. Eine letzte nennenswerte Theorie dreht die Zeit zu den Anfängen von Bitcoin zurück. Satoshi könnte mehr Einfluss als jede andere Person auf dem Markt haben: Der Verkauf von einer Million Bitcoin auf einmal könnte einen Zusammenbruch des Marktes verursachen.

Viele würden aber sagen, dass dieser Pionier der Dezentralisierung niemals wie eine Zentralbank agieren würde, die neues Geld in Umlauf bringt, um zu versuchen, dessen Wert zu steuern. Die Zukunft des Bitcoin-Minings ist so unklar und spannend wie Bitcoin selbst. Doch diese Methode hat einen entscheidenden Nachteil für die Coinhive-Nutzer: Es werden nur solange Kryptowährungen geschürft, wie sich jemand auch tatsächlich aktiv auf der Website aufhält. Verlässt er die Seite, wird der Crypto Mining Prozess abgebrochen. Crypto Mining mittels Malware. Ganz anders sieht die Sache beim Crypto Mining mittels Malware aus. Bei dieser Methode wird eine speziell für das Schürfen von Kryptowährungen konzipierte Schadsoftware genutzt.

Die Cyberkriminellen verwenden unterschiedliche Wege, um sie auf die Rechner ihrer Opfer zu schleusen. Der beliebteste Verbreitungsweg ist die Verteilung über infizierte Webseiten. Doch auch raubkopierte Software eignet sich als Versteck für einen Crypto Mining Dropper. Ruft ein Nutzer eine infizierte Download-Webseite auf, wird das Schadprogramm über einen Drive-by-Download unbemerkt auf den Rechner geladen und beginnt damit, eine ausgewählte Kryptowährung für die Hacker zu schürfen. Da optimalerweise die maximale Rechenleistung der Geräte ausgeschöpft werden soll, müssen die Cyberkriminellen behutsam vorgehen, um beim Schürfen nicht aufzufliegen.

Denn läuft das Gerät stets auf Prozent Rechen-Auslastung, lässt es sich durch seinen Besitzer kaum mehr bedienen. Crypto Mining Malware nutzt aufgrund dessen meistens nur etwa zwei Drittel der Rechenleistung. Teilweise sind die Schadprogramme sogar so programmiert, dass sie den Start einer Ressourcen-beanspruchenden Anwendung erkennen und die Aktivitäten der Malware entsprechend drosseln. Zudem gaben 77 Prozent der Befragten an, für ihre Investitions- und Anlageentscheidungen extern geprüfte Informationen zu nutzen. In der Studie wurde zudem erhoben, welche Nachhaltigkeitsaspekte für Investoren wichtig sind. In den beiden anderen ESG-Dimensionen geht es der Mehrheit vorrangig um die eigene Belegschaft Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie um gesellschaftliche Verantwortung. Mit geringem Abstand folgen die neueren ESG-Themen: darunter Schadstoffemissionen, der Umgang mit Ressourcen, Kundensicherheit, Menschenrechte, Governance-Prozesse und -Regeln.

Die Studie kommt laut Beckmann zum Schluss: Wer jetzt noch keine extern geprüften Zahlen zu ESG-Fortschritten nachweisen kann, wird es bald erheblich schwerer haben, an Geld zu kommen. Mazars fasst die fünf Kernergebnisse der Studie wie folgt zusammen:. Der Brutkasten erklärt für Einsteiger die Grundzüge. Startups Finance Earth Tech Politics Wirtschaft Live Menu. Unsere Schwerpunkte:. Dominik Perlaki. Grundwissen: Krypto- Mining — einfach erklärt. Artikel Link kopieren. Jetzt kommentieren. AI-basierte Zusammenfassung. Aber wie funktioniert Mining überhaupt. Die Vorherbestimmung des Satoshi Nakamoto Dass das so ist, ist seit dem Start von Bitcoin vorherbestimmt. Und so ist Islands Anteil an der Weltproduktion - je nach Erhebung - unter zwei oder gar unter ein Prozent gesunken. Dass die Isländer ihre einzigartige Natur derzeit nicht noch mehr Kraftwerkskapazität opfern wollen, sagt Mining-Pionier Salter, könne er gut verstehen.

Zudem gebe es Alternativen. Bitcoin Code Erfahrungen 2021 - bitcoin code erfahrungen und test. Auch das skandinavische Festland ist ein beliebter Standort für Mining-Unternehmen. Norwegen hat die Isländer bei der Hashrate bereits überholt. Salter geht davon aus, dass auch Schweden das Zeug hat, ein Hotspot für Bitcoin-Schürfer zu werden: "Insbesondere im Norden des Landes, wo auch wir eine Mining-Farm betreiben, sind die Bedingungen mit denen in Island vergleichbar.

Allerdings wächst auch dort die Stromnachfrage der Schwerindustrie - vor allem zur Produktion von "grünem Stahl": Dabei wird das Roheisen anstatt mit Kohle mit erneuerbarem Strom und grünem Wasserstoff zu Stahl verarbeitet. Der nachhaltige Wasserstoff wiederum wird ebenfalls mithilfe von erneuerbarem Strom aus Wasser gewonnen. Mittelfristig will der Bergwerkskonzern LKAB seine nachhaltige Schwammeisen-Produktion in Schweden sogar auf eine Leistung von 55 TWh pro Jahr ausbauen. Noch einmal im Vergleich: Das weltweite Bitcoin-Mining verbraucht derzeit um die TWh, ganz Schweden TWh.

Zwar wollen die nordischen Länder ihre erneuerbare Stromproduktion weiter stark ausbauen. Aber so problemlos wie bisher gehe das bestenfalls noch im Norden Schwedens und Finnlands, sagt Energieanalyst Botnen, im dichter besiedelten Süden der Länder sowie in Norwegen und Dänemark würden die Flächen mittlerweile knapp und damit teurer. Seit Dezember verbindet das Seekabel NordLink Norwegen mit Deutschland, und weitere solcher Verbindungen sind geplant: "Dadurch werden sich die Strompreise in Nord- und Mitteleuropa angleichen", sagt Botnen. Der Energieanalyst rechnet im Laufe des Jahrzehnts mit einem Strompreisanstieg von rund 50 Prozent auf dann 40 bis 50 Euro pro Megawattstunde an den Spotmärkten. Philip Salter bleibt zuversichtlich, dass Schweden ein attraktiver Standort für Bitcoin-Miner bleibt.

Dennoch ist fraglich, in wie weit die skandinavischen Länder den Bitcoin und andere Kryptowährungen überhaupt grüner machen. Das Cloud-Mining ist somit vor allem für Nutzer interessant, die sich selbst keine Hardware kaufen wollen oder der Einstieg einfach zu teuer ist. Bitcoin Cloud-Mining kann man z. Das Kontenbuch ist eine lange Liste aller Blöcke. Es wird entsprechend auch Blockchain genannt. Die Blockchain wird beim Bitcoin -Mining benutzt, um alle Transaktionen zu jedem Zeitpunkt nachvollziehen zu können. Wann immer ein neuer Block erzeugt wird, wird dieser zur Blockchain hinzugefügt. Daraus resultiert eine schier endlos lange Liste aller jemals getätigten Transaktionen. Die Blockchain ist für jedermann einsehbar. Entsprechend kann jeder Nutzer sehen, welche Transaktion durchgeführt wird. Nicht einsehbar ist hingegen, wer diese Transaktion durchführt.

Somit ist Bitcoin transparent und pseudo-anonym zugleich. An dieser Stelle kommen die Miner ins Spiel. Wenn ein Block von Transaktionen generiert wurde, lassen Miner diesen Block einen Prozess durchlaufen. Um Bitcoins zu erstellen, können Sie auch ein Konto bei einem Miningpool anlegen. In diesem Fall berechnen Sie zusammen mit anderen Bitcoins. Alle Teilnehmer eines Miningpools berechnen zusammen Bitcoins, die zwischen den Teilnehmern aufgeteilt werden. Befinden sich mehrere Rechner im Netzwerk, die Bitcoins berechnen, wird es allerdings schwieriger, die Bitcoins zu erstellen und Sie erhalten weniger Bitcoins. Miningpools, die von vielen Anwendungen zur Herstellung von Bitcoins genutzt wird, sind zum Beispiel IQMining, Sesterce, Genesis Mining, BTC.

Slush Pool kommt eine Sonderrolle zu, weil es sich hierbei um den ersten Miningpool für Bitcoins aus dem Jahre handelt. Ebenfalls stark verbreitete Pools sind F2Pool und BTCC Pool. Aber auch innerhalb von Mining-Software werden viele Pools angezeigt, bei denen Sie sich anmelden können. Sie können auch ohne Miningpool im Alleingang Bitcoins minen, allerdings dauert dadurch die Herstellung deutlich länger und es entstehen Ihnen mehr Kosten. Es gibt Tools, die direkt mit einem Miningpool-Anbieter zusammenarbeiten und vom entsprechenden Miningpool zur Verfügung gestellt werden. Mining Pool von Minergate kann auch andere Kryptowährungen berechnen, zum Beispiel Ethereum. Die Software des Herstellers ist also für die Zusammenarbeit mit dem Pool optimiert.

Es gibt auch spezielle Linux-Distributionen für das Mining. Ein bekanntes Beispiel dafür ist ethOS Mining OS. Das Betriebssystem ist dafür optimiert Kryptowährungen zu minen. Mit ethOS können Sie Ethereum, Zcash und Monero minen. Das Betriebssystem kostet 39 US-Dollar. Die notwendige Software ist bereits enthalten. Sogenannten ASICs Anwendungspezifische integrierte Schaltung , die auf die Rechenroutinen zur Bitcoin-Erzeugung optimiert sind. Die ASICs sorgten durch ihre hohe Effizienz dafür, dass der Rechenaufwand für Bitcoin insgesamt stieg, was die Errechnung noch anspruchsvoller machte. Deshalb sind auch die ASICs in manchen Fällen nicht mehr effizient genug, inzwischen werden ganze Cloud-Farmen für diese Aufgabe eingesetzt. Entsprechende Anbieter wie Bitdeer , Genesis-Mining oder Hashflare erlauben privaten Minern aber, gegen eine Gebühr am Mining teilzunehmen — eine deutlich effizientere Methode, als eigene Hardware zu betreiben.

Wie immer, wenn es um viel Geld geht, sind die halbseidenen Zeitgenossen nicht weit. Das Eckenstehermilieu im Cyberspace versuchte zeitweise, möglichst viel Rechenleistung mit möglichst wenig Aufwand abzugreifen und das Krypto-Mining auf fremde Hardware auszulagern.