Bitcoin Verbot: Welche Länder Bitcoin am liebsten abschaffen wollen

5.12.2021

Warum hat China Bitcoin verboten?

Bitcoin Verbot: Welche Länder Bitcoin am liebsten abschaffen wollen


Es war nicht völlig unerwartet, als chinesische Behörden übers Wochenende begannen, die Krypto-Mining-Zentren in der Provinz Sichuan dichtzumachen. Das hatten viele Miner befürchtet, nachdem ein Regierungsrat unter Vizeministerpräsident Liu He bereits ein Mining-Verbot beschlossen und es schon in den Provinzen der Inneren Mongolei, Xinjian und Quinghai durchgesetzt hatte. We gonna witness a history in bitcoin mining tonight, all mining farms about 8m kw electricity load will shutdown at 12pm Beijing time tonight, Harare rate already dropped significantly after sichuan gov announce shut down bitcoins mining farms in Sichuan. Zuvor hatten einige Miner noch gehofft, dass die Provinz verschont bleiben könnte und China lediglich gegen Miner vorgehe, die fossilen Strom aus Kohlekraft nutzen.

In Sichuan nutzen Bitcoin-Miner dagegen in der Regenzeit Strom aus Wasserkraft. Das Geschäft mit dem Mining ist einfach zu lukrativ. Anders ist es nicht zu erklären, dass Miner entgegen der pessimistischen Berichterstattung der letzten Wochen wohl doch eine Zukunft in China haben. Wir berichten exklusiv. Nachdem die chinesische Regierung Bitcoin Minern im Mai das Leben abermals schwer gemacht hatte, bahnen sich Lockerungen an. Denn offenbar plant ein Konglomerat aus Regierungs-, Mining- und Energie-Branchenvertreter:innen die Schaffung von Regulierungsstandards für die Bitcoin-Industrie in China. Dies hat BTC-ECHO im exklusiven Gespräch mit Peter Marggaff erfahren. Marggraff ist Managing Director der Crypto Supply GmbH, eines deutschen Vertriebes und Hosting-Services für Mining Rigs. Juni zu einem Treffen mit Vertreter:innen aus der Mining-Branche geladen. Chinesischen Banken ist es verboten, sich am Kryptomarkt zu engagieren.

Provider dürfen weder Krypto-Dienstleister hosten noch Werbeflächen für solche Angebote stellen. Peking scheint nicht mehr locker lassen zu wollen. Trotz der angespannten Lage hält Krypto-Experte Markus Miller die Sorge, China könnte ein Verbot von Kryptowährungen aussprechen, jedoch für Panikmache. Das könnte sich das Land nicht leisten, sagt er ntv. Hintergrund der jüngsten Polizeiaktionen war nach Angaben des Ministeriums für Öffentliche Sicherheit der Verdacht illegalen Handels mit Kryptowährungen. Zuvor hatte Chinas Verband der Zahlungsabwickler mitgeteilt, dass die Zahl der Straftaten im Zusammenhang mit der Verwendung virtueller Währungen steige. Da Kryptowährungen anonym und global seien, würden sie zunehmend zu einem wichtigen Kanal für die grenzüberschreitende Geldwäsche. China feuert seit Wochen mit allen Mitteln gegen die Szene.

Ähnlich wie in den USA oder Europa, wo Krypto-Enthusiasten wie Elon Musk ihre Botschaften über Plattformen wie Twitter verbreiten, tummeln sich in China Hardcore-Fans auf einer vergleichbaren Plattform: Weibo. Im Mai hatte China bereits ein Verbot für Finanzinstitute angekündigt, Dienstleistungen im Zusammenhang mit Kryptowährungen anzubieten. Banken und Finanzdienstleister wurden erneut aufgefordert, keinerlei Dienstleistungen mehr anzubieten, die mit Krypto-Zahlungsmitteln zu tun haben. Man wolle die Stabilität und die Sicherheit des Finanzmarktes bewahren sowie Vermögen und Eigentum der Bevölkerung schützen, erklärte die staatliche chinesische Zentralbank.

Das sogenannte Mining aber, also das elektronische Erzeugen von Bitcoins und Co mit riesigen Computernetzwerken, wurde von Chinas Behörden weiter geduldet. Erst seit rund sechs Wochen geht die Staatsführung konsequent vor gegen die dezentralen und digitalen Zahlungsmittel. Man rufe Unternehmen und Verbraucher auf, sich von Kryptowährungen fernzuhalten. Da es sich bei den drei chinesischen Finanzverbänden um staatliche Stellen handelt, hatte die Warnung einen amtlichen Charakter. Der Kurs des Bitcoins und anderer Kryptowährungen brach ein. Nicht nur, aber auch wegen der Warnung aus China. Seit dem Tesla-Schock in der vergangenen Woche kommt die wichtigste Kryptowährung nicht mehr zur Ruhe.

Kryptowährungen Bitcoin fällt unter Kryptowährungen Handelsvolumen beim Bitcoin auf Jahrestief: Was Anleger daraus ableiten können. Finance Today Newsletter. Um unser Angebot in vollem Umfang nutzen zu können, müssen Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren.