Kryptowährungen: Warum Bitcoins nie den Euro ersetzen werden

8.12.2021

Warum Bitcoin kein Geld ersetzen wird

Kryptowährungen: Warum Bitcoins nie den Euro ersetzen werden

In dieser Funktion erarbeitet er gemeinsam mit seinen Kollegen Anlagestrategien, Einschätzungen und Empfehlungen für die hochvermögenden Kunden. Regierungen verlangen Steuern. Unternehmen und Einzelpersonen werden weiter Währungen favorisieren, mit denen sie ihre Steuern bezahlen können. Natürlich könnte eine Firma bei ihren Verkäufen auch Kryptowährungen akzeptieren. Sie ginge dann aber ein enormes Währungsrisiko ein. Denn ihre Steuern muss sie in der Währung bezahlen, die Regierungen akzeptieren. Was, wenn Bitcoin und Co. Gleiches gilt, falls Firmen ihre Angestellten oder Lieferanten in Kryptowährungen bezahlen. Dann tragen diese eben das Währungsrisiko.

Mal ehrlich, würden Sie das akzeptieren. Solange Regierungen keine Steuerzahlungen in Kryptowährungen zulassen, bleibt deren Einsatzgebiet stark limitiert. Und warum sollten sie dies erlauben. Regierungen möchten vornehmlich in der Währung bezahlt werden, in der auch ihre Verpflichtungen bestehen — und die sie, wenn nötig, kontrollieren können. Könnten Kryptowährungen denn zumindest ein verlässliches Wertaufbewahrungsmittel sein. Zentralbanken versuchen den Wert ihrer Währungen in etwa stabil zu halten, indem sie zum Beispiel versuchen, das Angebot der Währung der Nachfrage nach dieser anzupassen.

Bei dezentral organisierten Kryptowährungen wird das schwierig. Tether etwa ist an den Dollar gekoppelt. Basecoin will seine Stabilität dadurch sichern, dass im Falle von Aufwertungen stets neue Basecoins ausgegeben werden, im Abwärtstrend werden sie verknappt. Derartige Konzepte machen deutlich: Stabilität gewinnen die Kryptogelder nur, indem sie sich an echtes Geld anlehnen. Open Source Whistleblowing Abonnements Wochenend-Abo. Ein Casino, in dem Ahnungslose gegen Gegner mit unendlich vielen ungedeckten Cheques spielen — und eines Tages in digitalen Unterhosen dastehen werden. Erst jetzt wissen Sie, was Fiat-Geld wirklich bedeutet.

Dumm nur, wenn User trotzdem kaufen wie verrückt und in die Krypto-Falle gehen. Trotz der vielen systematischen und konzeptionellen Fehler mal vom Fehlen z. Wer davon profitiert. Kommentar von Ulrich Schäfer. Bitcoin ist alles - nur keine Währung, jedenfalls keine im klassischen Sinne. Er ist ein Objekt der Begierde, der Spekulation, des Wahnsinns. Immer mehr Menschen stecken ihr Vermögen in das digitale Pseudo-Geld. Wer im Januar oder noch früher eingestiegen ist, der ist es bereits jetzt: reich. Die Steuerungsmechanismen, die hinter jedem Krypto-Tokens stecken, unterscheiden sich stark und sind zum Teil noch sehr experimentell. Es ist noch unklar, welche Mechanismen sich etablieren werden und welche nicht. Verhaltensökonomie, Aufmerksamkeitsökonomie und vieles mehr lassen sich erstmals zu wesentlich niedrigeren Transaktionskosten abbilden, da automatisch ausführbarer Code in Form von Smart Contracts die Administrationskosten solcher alternativen Systeme stark reduziert und erstmals überhaupt ökonomisch rentabel wird.

Klar ist, dass in einer Token-Ökonomie die Transaktionskosten des Wertaustauschs radikal reduziert sind und eine klassische Definition von Geld nicht mehr standhält. Während ich diesen Beitrag schrieb, las ich zwei Ankündigungen auf Twitter, die selbst mich überraschen und ein Beweis dafür sind, dass die Zukunft bereits hier ist: Venezuela hat den Petro Token gelauncht, Kodak in Partnerschaft mit Wenn Digital den KodakCoin. Nicht die Natur der Ankündigungen überrascht mich, sondern die Tatsache, dass etablierte Firmen und klassische staatliche Institutionen so schnell auf diese neue Technologie aufspringen: eine Technologie, die ursprünglich von Anarchisten kreiert und propagiert wurde, um Banken und zentrale nationalstaatliche Instanzen abzuschaffen. Bester Krypto-Markt in den USA - loading.

Die nächsten fünf bis zehn Jahre werden zeigen, wie sich Tokens auf unser Verständnis von Geld und Wertaustausch auswirken werden. Shermin Voshmgir, Aber auch die haben leider Haken. Digitale Kreditplattformen versprechen günstigere Konditionen. Doch Mittelständler nutzen sie bislang nur selten. Das hat mehrere Gründe. Kryptowährungen sind bei einigen wegen des einfachen Umgangs beliebt. Aber auch bei Dieben und Hackern. Kryptowährungen: Paypal will kein Geld in Bitcoin stecken. Warum sehe ich FAZ. NET nicht. Sie haben Javascript für Ihren Browser deaktiviert. Aktivieren Sie Javascript jetzt, um unsere Artikel wieder lesen zu können. Jetzt einloggen. Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren. Sie erhalten Meldungen pro Tag. Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.