Bitcoin Steuern in der Schweiz: Die Versteuerung von Kryptowährungen

24.5.2022

Steuererklaung Schweiz Kryptowahungen.

Bitcoin Steuern in der Schweiz: Die Versteuerung von Kryptowährungen


Bitcoin Steuern in der Schweiz: Die Versteuerung von Kryptowährungen. Posted on Januar 7, Hier lernst Du wie. Bitcoin Gewinne Versteuern war ein tolles Jahr für Bitcoin-Investoren. Für Anleger bedeutet das aber auch, dass man Bitcoin in der Steuererklärung erfassen muss. Bitcoin Gewinne Nicht Versteuert. Vorbehalten bleibt die selbständige Erwerbstätigkeit vgl. Nicht steuerfrei, sondern unter dem Titel der jeweiligen Einkommensart steuerbar ist hingegen das Vereinnahmen von Native-Token als Entgelt:. Für die Bewertung ist der Zeitpunkt des steuerlichen Zuflusses entscheidend vgl. TaxInfo Beitrag Realisation von Erlös und Aufwand. Beim Vorliegen einer selbständigen Erwerbsätigkeit qualifizieren Native-Token als Geschäftsvermögen:. Beim Vorliegen einer selbständigen Erwerbstätigkeit sind die erzielten Gewinne steuerbar. Das gilt insbesondere für Veräusserungsgewinne sowie Einkünfte aus Mining.

Im Geschäftsvermögen greift das Buchwertprinzip. Danach sind Kursschwankungen insoweit steuerwirksam, als sie sich nach den einschlägigen handels- Art. Der Besitz von Einheiten in Kryptowährungen wie Bitcoin ist wirtschaftlich vergleichbar mit dem Besitz von Bargeld oder Edelmetallen. Dieser Praxishinweis gilt nur für Bitcoin und für Kryptowährungen, die mit Bitcoin vergleichbar sind. Aus Gründen der Einfachheit sind diese im Wertschriften- und Guthabenverzeichnis als «übrige Guthaben», mit Angabe der Bezeichnung der Kryptowährung zu deklarieren.

Der Nachweis hat mittels eines Ausdrucks der digitalen Brieftasche Wallet , Stand per Ende der Steuerperiode, zu erfolgen. Das könnte Dir auch gefallen. Krypto-Firmen und Sponsoring: Warum sind Crypto. Bitcoin Fear and Greed Index — was steckt Taproot — was das Update bringt und warum Trading und die Macht der Psychologie — warum Cryptotrading — Ergänzung oder Alternative zum direkten Krypto-Investment. Kryptoaktien — die Alternative zum Krypto-Direktkauf. Bitcoin- und kryptofreundliche Orte und Städte — Ein Qualifizieren die Kryptowährungen steuerlich als Geschäftsvermögen , gilt für sie das Buchwertprinzip.

Kursschwankungen sind in diesem Fall nach handelsrechtlichen Grundsätzen in der Buchhaltung zu erfassen. Neben den Kryptowährungen existieren eine grosse Zahl von digitalen Vermögenswerten z. Tokens mit besonderen Merkmalen. Räumt ein Token seiner Eigentümerin bzw. Im Falle von Smart Contracts, Colored Coins, digitalen Aktien usw. Typischerweise handelt es sich um Dividenden-, Stimm- und Liquidationsrechte oder digitale Zins- und Forderungsrechte. Dieses umfasst u. Dazu gehört insb. Wertschriften, Bankguthaben und unbewegliches Vermögen. Das Vermögen wird grundsätzlich zum Verkehrswert zum Dezember bemessen.

Für Bitcoin, Ether und weitere virtuelle Währungen publiziert die Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV einen offiziellen Kurswert als Durchschnitt von verschiedenen Handelsplattformen. Preise publiziert, weshalb dem Steuerpflichtigen ein eigenes Ermessen betreffend Umrechnung in Schweizer Franken offensteht. Das einmal gewählte System muss jedoch danach längerfristig beibehalten werden. Bitcoin: Welchen Wert hat die Kryptowährung? - wie teuer war ein bitcoin am anfang.

Wer als Steuerpflichtiger vorsätzlich oder fahrlässig bewirkt, dass eine Veranlagung zu Unrecht unterbleibt oder dass eine rechtskräftige Veranlagung unvollständig ist, wird nach Art. Die Busse beträgt in der Regel das Einfache der hinterzogenen Steuer. Sie kann bei leichtem Verschulden bis auf einen Drittel ermässigt, bei schwerem Verschulden bis auf das Dreifache erhöht werden. Daher empfiehlt es sich vor allem bei grösseren Beträgen, die Deklaration der Bitcoins im Reinvermögen vollständig und wahrheitsgetreu vorzunehmen. Hat man dies in der Vergangenheit versäumt, besteht die Möglichkeit einer straflosen Selbstanzeige, sofern der Sachverhalt den Steuerbehörden noch nicht bekannt ist. Denn zeigt die steuerpflichtige Person erstmals eine Steuerhinterziehung selbst an, wird von einer Strafverfolgung abgesehen, wenn 1 die Hinterziehung keiner Steuerbehörde bekannt ist, 2 sie die Verwaltung bei der Festsetzung der Nachsteuer vorbehaltlos unterstützt, und 3 sie sich ernstlich um die Bezahlung der geschuldeten Nachsteuer bemüht.

Bei jeder weiteren Selbstanzeige wird die Busse unter den gleichen Voraussetzungen auf einen Fünftel der hinterzogenen Steuer ermässigt. Die ESTV behandelt digitale Währungen mehrwertsteuerlich gleich wie Schweizer Franken oder Geld in ausländischer Währung. Das heisst der Handel mit Bitcoins stellt im Rahmen der Mehrwertsteuer weder eine Lieferung noch eine Dienstleistung dar, sondern vielmehr ein nicht-verbrauchsfähiges Zahlungsmittel, und ist somit mehrwertsteuerbefreit gemäss Art. Wird im Rahmen einer mehrwertsteuerpflichtigen Leistung - z. Somit müssen die Parteien keine zusätzliche Mehrwertsteuer bedingt durch die Verwendung von Bitcoins als Zahlungsmittel abrechnen. Neben Bitcoin als grösstes Krypto-Ökosystem bestehen zurzeit Tausende weitere digitale Informationseinheiten sogenannte «Tokens» oder «Altcoins» , darunter Ether und Ripple.

Um die zivilrechtliche und steuerrechtliche Qualifikation dieser Tokens vornehmen zu können, muss man immer genau analysieren, welche Rechte dem Eigentümer an der digitalen Informationseinheit zustehen: Beschränken sie sich auf dingliche Rechte an der digitalen Sache oder funktionale Äquivalenz und werden keine weiteren Rechte gewährt, sind die Tokens als «Kryptowährung» gleich zu behandeln wie Bitcoins. Dies ist wohl auch beim Ethereum-Protokoll und des darauf verwendeten Ether-Tokens der Fall. Dementsprechend führt die ESTV - wie bereits oben erwähnt - per Behalten die digitalen Informationseinheiten dem Eigentümer jedoch bestimmte zusätzliche Rechte vor — z.

Dies sind nur ein paar Beispiele, wie digitale Informationseinheiten genutzt werden können. Die Gestaltungsmöglichkeiten sind so vielfältig wie die Realität und wie es das jeweilige Rechtssystem zulässt, und unterliegen einem stetigen Wandel. Eine genaue Analyse und Qualifikation der Funktionen eines Tokens ist daher vor einem Kauf für jeden Nutzer unumgänglich. Dies macht auch eine Bewertung schwierig. Damit ein Verkehrswert auf den obengenannten Börsen festgestellt werden kann, muss ein regelmässiger Handel stattfinden. Ist dies nicht der Fall und wurden selber auch keine Verkäufe getätigt, sind die Tokens unseres Erachtens zum Akquisitions- oder Ertragswert zu deklarieren. Dasselbe gilt für den Fall, in welchem die Übertragung der Token während einer gewissen Zeit technisch ausgeschlossen ist und gar kein Handel stattfinden kann.