Bitcoin, Ethereum & Co: So versteuern Sie Kryptowährungen

5.12.2021

Mussen Sie Steuern mit Cryptocurrency zahlen?

Bitcoin, Ethereum & Co: So versteuern Sie Kryptowährungen


Ob ein Verkäufer von Waren oder Dienstleistungen Bitcoins akzeptieren will, ist vielmehr eine rein privatrechtliche Frage, die der Verkäufer für sich allein beantworten kann und muss. Der Europäische Gerichtshof EuGH hat zwar in der Sache Hedqvist entschieden , dass die Umsätze mit Bitcoins unter die Steuerbefreiung für Devisen nach dem EU-Recht fallen. Dies bedeutet aber nicht, dass Bitcoins in allen steuerlichen Fragen wie eine Fiatwährung Euro o. Für die steuerliche Behandlung von Bitcoins hat dies zur Folge, dass sie als gewöhnliche immaterielle Wirtschaftsgüter zu behandeln sind — zumindest im Ertragssteuerrecht.

Die konkreten steuerlichen Folgen von Bitcoingeschäften sind weiter davon abhängig, ob die Geschäfte im privaten Bereich oder in der betrieblichen Sphäre abgewickelt werden. Denn jeder, der steuerpflichtige Gewinne aus Aktivitäten mit Kryptowährungen erzielt, muss eine Steuererklärung abgeben. Aber auch die Angabe von Verlusten kann von Vorteil sein, da sich diese mit zukünftigen Gewinnen verrechnen lassen. Mehr erfahren. Die Frage der Anschaffung stellt daher einen wesentlichen Aspekt bei der Frage der Besteuerung dar, insbesondere wenn die Bitcoins länger als ein Jahr gehalten wurden. Gerne Sind wir Ihnen dabei behilflich. Kaufpreis der früher erworbenen Bitcoins oder Kosten für das Schürfen der Bitcoins. News Tests Tipps Videos. Die neuesten Tests.

Webcam-Test: Top-Modelle für Teams, Zoom und Skype. Logitech G im Test: Kabellos, günstig und gut. Steuererklärung Das sind die besten Programme Nokia XR Das Outdoor-Smartphone im Test Erazer Beast X25 MD : Wildes Teil im Test Gaming-Stühle im Test: Zocken ohne Schmerzen Asus ROG Strix Go: Das beste Kabel-Headset. Preiskracher im Test: Smartphones unter Euro Tomorrow: Debit-Karte im ausführlichen Test Powerline-Adapter im Test: Welche Modelle lohnen sich. Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein. Login loginname Profil bearbeiten Abonnierte Newsletter Abmelden.

Das Finanzamt wird dementsprechend aktuell jeden Fall individuell prüfen. Dies ist ein redaktioneller Text des Redaktionsteams der VLH. Beratersuche starten. Berater suchen. Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. Mit anderen teilen. Denn die BaFin stuft Bitcoin und andere Kryptowährungen nicht als gesetzliches Zahlungsmittel ein. Gewinne aus dem Handel mit Kryptowährungen werden damit ähnlich behandelt wie die Gewinne aus dem Verkauf von Immobilien, seltenen Kunstwerken oder Oldtimern, wo Steuern nur unter bestimmten Umständen anfallen. Übersteigt Ihr Gewinn diese Freigrenze, müssen Sie die gesamte Summe versteuern. Es ist also nicht zu verwechseln mit dem Freibetrag von Euro bei Aktiengeschäften. Haben Sie also bereits einen Oldtimer verkauft, ist Ihr Freibetrag schon aufgebraucht — und Ihre Bitcoins sind damit steuerpflichtig. Hier lohnt es sich also, genau zu prüfen, wie viele Bitcoins Sie verkaufen.

Denn: Solange Sie Bitcoins in Ihrem Wallet — also Ihrem digitalen Portemonnaie — halten, müssen Sie diese auch nicht versteuern. Diese steuerlichen Grundsätze zählen für alle Kryptowährungen — es ist also egal, ob Sie Bitcoin, Ethereum mehr dazu hier oder Cardano kaufen oder verkaufen. Da Bitcoins nicht genauso versteuert werden wie etwa Gewinne aus Aktien, kann es sein, dass Ihre Gewinne aus Kryptowährungen komplett steuerfrei sind. Aber Vorsicht: Wenn Sie zwischendurch mit den Bitcoins etwas gekauft haben oder diese zwischenzeitlich in eine andere Kryptowährung umgetauscht haben, gilt diese Regel nicht für Sie.

Dann sind mal mehr und mal weniger Coins in dem einen Depot. Wie also sollen Sie die Haltedauer für genau die Coins ermitteln, die Sie zu einem bestimmten Zeitpunkt verkauft haben. Dabei geht das Finanzamt davon aus, dass Sie die zuerst angeschafften Coins auch als Erstes wieder verkaufen. Bei jedem Verkauf geben Sie also die Coins ab, die am längsten in Ihrem Depot liegen. Am besten fragen Sie aber vorab bei Ihrem Finanzamt nach, ob es auch diese Methode verwendet. Alternativ zu Fifo gibt es auch die Lifo-Methode: Last in, first out.

Hierbei wird davon ausgegangen, dass das zuletzt Angeschaffte zuerst wieder verkauft wird. Dazu kommen Hifo Highest in, first out und Lofo Lowest in, first out. Diese Verfahren gehen davon aus, dass die Exemplare, die man zum teuersten beziehungsweise günstigsten Kurs gekauft hat, als Erstes wieder verkauft werden. Specialist, Themengruppe Media Relations Tel. Bitcoin Einkommensteuer. Wie lange muss man Kontoauszüge aufbewahren. Reform der Fonds-Besteuerung ab Wie funktioniert Bitcoin. Verwendung von Cookies Wir nutzen Cookies und verschiedene Analyse-Tools, um diese Webseite für Sie optimal zu gestalten und weiter optimieren zu können. Voraussetzung dafür ist der Besitz eines Wallets, einer elektronischen Brieftasche. Gekauft wird dann online auf sogenannten Bitcoin-Marktplätzen oder auf Bitcoin-Börsen. Die Abwicklung erfolgt anonym, was für viele Anleger wichtig sein kann.

Der Verkauf kann analog zum Kauf erfolgen, entweder über CFD-Broker oder über Verkauf der Zertifikate oder bei echten Bitcoins dann über Bitcoin-Börsen. Meist erfolgt der Verkauf über den gleichen Weg wie der Kauf. Daher ist es sinnvoll, sich vor dem Kauf von Kryptowährungen eingehend mit der Thematik zu beschäftigen und sich für den passenden Weg zu entscheiden. Das Verfahren der kryptografischen Verkettung in einem dezentralen Buchführungs-System ist die technische Basis von Kryptowährungen. Als erste Anwendung von Blockchain wurde die Kryptowährung Bitcoin eingeführt. Kennzeichen von Blockchain ist ein dezentrales Netzwerk und damit ein verteiltes Datenbankmanagementsystem.

In Zukunft wird die Blockchain-Methode weiter an Bedeutung gewinnen. Weitere Informationen zu diesem sehr komplexen Thema finden Sie hier. Unter Mining versteht man das Erzeugen von Kryptocoins. Steuerlich wird dies wie ein Gewinn aus Gewerbebetrieb angesehen. Dieses Thema ist sehr komplex, weitere Informationen dazu finden Sie hier. In der Regel werden Sie entweder ein Wallet oder ein Konto bei einer Kryptobörse benötigen, falls Sie in Kryptowährungen investieren möchten. Sämtliche dafür anfallende Kosten können Sie von der Steuer absetzen. Crypto.com Kosten, Test & Erfahrungen - bitcoin. Zahlungen und Geschäfte im Internet können so — ohne Einschaltung einer Bank — sicher abgewickelt werden.

Beim Handel mit Kryptowährungen sind hohe Kursgewinne möglich.