Zahlen Sie Steuern auf Bitcoin-Gewinne

24.10.2021

Mussen Sie jedes Mal Steuern zahlen, wenn Sie Crypto verkaufen?

Zahlen Sie Steuern auf Bitcoin-Gewinne



Ganz anders ist das bei Investitionen in Kryptowährungen. Waren diese bisher ein Nischenphänomen, so hat der steile Kursanstieg von Bitcoin, Ether, Ripple und Co. Aber: Die Geldbestände in virtuellen Währungen werden zwar rechtlich weder als Fremd- Währung noch als Kapitalanlage, sondern als sonstige Wirtschaftsgüter behandelt. Gewinne und Verluste aus Kryptowährungen können aber trotzdem für die Steuererklärung relevant sein. Werden etwa Bitcoins innerhalb der Jahresfrist mit Gewinn verkauft, handelt es sich dabei um Spekulationsgewinne, die dem regulären Einkommensteuersatz unterliegen. Wer in eine virtuelle Währung investiert hat, sollte daher den Anschaffungsvorgang dokumentieren. Denn um den zu versteuernden Betrag zu ermitteln, braucht man die Anschaffungskosten.

Die gute Nachricht: Gewinne können mit Verlusten aus anderen Spekulationsgeschäften im selben Jahr verrechnet werden. Zur Höhe des Gewinns: Ist die Haltedauer kürzer als ein Jahr, zahlen Sie bei Gewinnen über Euro Steuern auf den gesamten Betrag. Haben Sie im selben Jahr auch Verluste mit dem Krypto-Handel gemacht, ziehen Sie diese einfach von den Gewinnen ab. Die Freigrenze fällt dann komplett weg. Der Haken dabei: Nicht nur der Handel mit Kryptowährungen ist für die Euro-Grenze relevant. Dazu zählt zum Beispiel, wenn Sie innerhalb eines Jahres ein Schmuckstück, ein Auto oder eine Münzsammlung kaufen und mit Gewinn wieder verkaufen. Beachten Sie dabei: Die nötige Haltedauer für einen steuerfreien Handel ist nicht bei allen Geschäften mit Kryptowährungen gleich.

Verleihen Sie beispielsweise eine Kryptowährung sogenanntes Lending und erhalten Zinsen dafür, verlängert sich die Frist auf zehn Jahre. Erst danach können Sie die entsprechenden Coins steuerfrei verkaufen. Dafür droht im schlimmsten Fall sogar eine Freiheitsstrafe. Deshalb gilt: Alle Gewinne aus dem unterjährigen Handel mit Kryptowährungen müssen in die Steuererklärung, damit das Finanzamt diese überprüfen kann. Der Handel mit Kryptowährungen gehört in der Steuererklärung in die Anlage für Sonstige Einkünfte SO. Entweder direkt im Formular oder — bei mehreren Posten — in einer gesonderten Aufstellung.

Dafür tragen Sie den Zeitpunkt des Kaufs sowie des Verkaufs ein. Sie benötigen Unterstützung und wollen Steuerhinterziehung vermeiden. Eine Mindesthaltedauer, nach deren Ablauf Steuerfreiheit eintritt, gibt es in diesem Fall nicht. Je nach Rechtsform des Unternehmens unterliegen die so erzielten Gewinne dann der Einkommensteuer Einzelunternehmer und Personengesellschaften oder der Körperschaftsteuer GmbHs, AGs etc. Neben den ertragsteuerlichen Auswirkungen von Bitcoin-Geschäften ist für Unternehmen nach wie vor deren umsatzsteuerliche Behandlung wichtig. Diese Entscheidung betrifft die Anwendung des Unionsrechts.

Bislang liegt keine Entscheidung eines deutschen Finanzgerichts oder eine Verfügung der Finanzverwaltung zu dem Thema vor. Die umsatzsteuerliche Behandlung von Bitcoin-Geschäften ist damit bislang nur zum Teil zufriedenstellend geklärt. Ohnehin empfiehlt sich stets eine Prüfung der Aktivitäten des Unternehmens, um die Art der Leistungserbringung und somit die Frage der Umsatzsteuerpflicht zu klären. Gerne können Sie sich für eine solche Überprüfung an uns wenden. Hierfassen wir zusammen, wie ICOs und Gewinne daraus besteuert werden. Wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben, geben wir Ihnen gerne die nötige Hilfestellung. Unser Leistungsangebot umfasst dabei nicht nur die rechtliche Vertretung. Als Full-Service-Kanzlei bieten wir auch das gesamte Spektrum der Steuerberatung an.

Insbesondere die laufende Finanzbuchhaltung kann bei Bitcoin-Unternehmen anspruchsvoll und aufwändig sein. Sie möchten wissen, wie Ihre Transaktionen, Ihr ICO oder ihr Bitcoin-Mining versteuert werden. Es wird also davon ausgegangen, dass die Bitcoin, die zuerst gekauft wurden, auch zuerst wieder verkauft werden. Wie Sie die Bitcoin Steuer berechnen, verdeutlicht ein Beispiel mit vereinfachten Zahlen der tatsächliche Bitcoin-Kurs liegt deutlich höher :. Im Februar kaufen Sie zwei Bitcoin zu je Euro, im Mai noch einmal drei Bitcoin für Euro. Ein Jahr später, im März , verkaufen Sie drei Bitcoin zu je Euro wieder. Nach der FIFO-Regel wird nun angenommen, dass es sich bei den drei verkauften Einheiten um die zwei aus dem Februar und einem Bitcoin aus dem Kauf im Mai handelt.

Da sich die ersten beiden Bitcoin länger als ein Jahr in Ihrem Besitz befinden, entfällt ohnehin jede Gewinnversteuerung. Für den Gewinn aus dem Verkauf des dritten Bitcoin müssten Sie nur Steuern zahlen, wenn Sie damit über Ihren jährlichen Freibetrag von Euro kommen würden. Um den Überblick über die Bitcoin-Steuern-Höhe zu behalten, ist es sinnvoll, sämtliche Käufe, inklusive Datum und Preis, zu dokumentieren und Verkäufe ebenfalls sorgfältig in das Dokument einzutragen. Aktuell gibt es neben der FIFO-Methode auch die LIFO-Regel zur Berechnung eventueller Steuern. Dabei wird genau andersherum vorgegangen, denn LIFO bedeutet "Last in, first out" — also "zuletzt gekauft, zuerst verkauft".

Beide Methoden können steuerliche Vor- oder Nachteile haben, das hängt vor allem von den Kursentwicklungen der Kryptowährungen ab. Allerdings: Haben Sie sich einmal für eine Berechnungsmethode innerhalb einer Steuererklärung entschieden, können Sie diese im nächsten Jahr nicht einfach wechseln. Eine Ausnahme gibt es nur beim Mining im geringen Umfang. Einnahmen bis Euro konnen steuerfrei bleiben. Und dann kann der Fiskus neben der Einkommensteuer auch noch Gewerbesteuer fordern. Mehr Informationen. Privatkunden Business Banking Wholesale Banking. Menu Log-in Banking Meine Konten Girokonto Sparen Investieren Baufinanzierung Kredite Versicherungen Hilfe. Kryptowahrungen Wie Bitcoin und Co. Auch das Bezahlen mit Bitcoin kann steuerpflichtig sein Eines vorweg: Liegt zwischen Kauf und Verkauf von Kryptogeld mehr als ein Jahr, sind die Gewinne ganzlich steuerfrei.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden:. Aktuelle Infos Was andert sich. Jetzt wissen, was wichtig ist. Das geht. Aber nicht in jedem Fall. Gewinne aus dem Verkauf von Bitcoins sind unter bestimmten Voraussetzungen steuerfrei. Wechselkurs CUMMIES/CAD: cumrocket. Tests der Woche Sie haben es fast geschafft. Aktuelle Testberichte von Hard- und Software gratis per Newsletter. Bei der Beurteilung, ob und wie viel Steuern auf Gewinne aus dem Handel mit Bitcoin zu bezahlen sind, sind zwei Details entscheidend:. Grundsatzlich gilt: Halten Sie Bitcoin oder eine andere Kryptowahrung langer als ein Jahr, mussen Sie beim Verkauf von Bitcoin keine Steuern auf den Gewinn zahlen — egal, wie hoch dieser ausfallt.

Findet der Verkauf innerhalb eines Jahres nach dem Kauf statt, ist die Gewinnhohe entscheidend. Gewinne bis Euro sind ebenfalls steuerfrei. Sobald Sie auch nur einen Euro mehr Gewinn gemacht haben, mussen Sie den kompletten Betrag, nicht nur den einen Euro zu viel, versteuern. Verkaufen Sie beispielsweise ein Kunstwerk mit einem Gewinn von 1. Sie konnen dann fur Ihren Gewinn beim Bitcoin die Steuern nicht umgehen.