Bitcoin: Nur eine sinnfreie Wette – mehr nicht

5.12.2021

Konnte Bitcoin einhalten

Bitcoin: Nur eine sinnfreie Wette – mehr nicht

Bitcoin: Nur eine sinnfreie Wette – mehr nicht

Ende gelang die erste Bitcoin-Transaktion zwischen zwei Smartphones. Anfang Februar war 1 Bitcoin erstmals gleich viel wert wie 1 Dollar. Erste Bitcoin-Börsen ausserhalb der USA entstanden. Im September wurde die Bitcoin Foundation gegründet. Diese will das Kernteam der Software-Entwickler finanziell unterstützen und das Bitcoin-Netzwerk kontinuierlich verbessern. Der grösste Unterschied von Kryptowährungen gegenüber traditionellen Währungen ist, dass sie nicht an die Geldpolitik eines Landes gekoppelt sind und nicht Notenbanken das exklusive Recht haben, diese Währungen auszugeben.

Ein Schutz gegen die wertmindernde Inflation ist im System eingebaut. Bei Bitcoins beispielsweise ist der maximale Geldumlauf auf 21 Millionen Coins limitiert. Ein weiterer Antiinflationsmechanismus ist das sogenannte «Halving» , bei dem das Entgelt für Bitcoin-Miner verringert wird, obwohl die Komplexität zunimmt — mit dem Effekt, dass der Anreiz sinkt, neue Bitcoins zu schürfen. Die Notenbanken können dagegen — wie in den vergangenen Jahren gezeigt — ohne Obergrenze Geld schöpfen. Doch obwohl gerade Bitcoin angetreten ist, die Notenbankwährungen obsolet zu machen, gibt es auch Verbindendes.

Beide besitzen im Gegensatz zu Warenwährungen keinen intrinsischen Wert. Kryptowährungen sind wie Notenbankgeld im Idealfall teilbar, haltbar, transportierbar, schwer zu fälschen und vor allem: knapp. Bitcoin ist die älteste und bekannteste Digitalwährung. Wer an Kryptowährungen denkt, dem kommt zuallererst der Bitcoin in den Sinn. Der Begriff Bitcoin ist aus den Wörtern Bit von englisch «binary digit», 0 oder 1 und «coin» englisch für Münze zusammengesetzt. Inzwischen haben sich in seinem Schatten auch andere digitale Devisen nach oben gekämpft: Die wichtigsten sind Ethereum, Tether, Binance Coin, Ripple oder Dogecoin.

Inzwischen gibt es Tausende von weiteren Kryptowährungen, deren Wert zeitweise noch dramatischer angestiegen ist als der von Bitcoin. Gemäss der Website coinmarketcap. Viele sind irrelevant, als Scherz oder sogar mit kriminellen Absichten aufgesetzt. Mittels der Emission von neuen Anrechten auf Kryptowährungen, sogenannten Initial Coin-Offerings ICO , wächst das Angebot täglich. Doch nicht einmal von ihnen erreichen täglich einen Handelsumsatz von mehr als Dollar. Noch im Jahr war Bitcoin die einzige Kryptowährung. Doch das erfolgreiche Konzept führte zu zahlreichen alternativen Währungen «alt coins». Der wichtigste Konkurrent von Bitcoin ist Ether von Ethereum im Juli gemessen an der Marktkapitalisierung Platz 2.

Die vom damals jährigen Vitalik Buterin geschaffene Technologie basiert auf einer ausgereifteren und leistungsfähigeren Blockchain. Deshalb ist der Ether in der Lage, intelligente Verträge «smart contracts» selbst auszuführen. Zudem verfolgt Ethereum ein anderes Ziel: Es geht weniger darum, mit Ether zu bezahlen, als vielmehr darum, auf einer elektronischen, dezentralen Grundlage ganze Organisationen aufzubauen. Auf Ethereum basieren deshalb die meisten sogenannten Initial Coin-Offerings ICO. Viel Beachtung in der Industrie geniesst IOTA im Juli nach der Marktkapitalisierung auf Rang Diese Kryptowährung nennt sich wenig bescheiden «das Rückgrat für das Internet of Things IoT ».

Diese Währung soll dereinst, wenn Maschinen direkt miteinander kommunizieren, dazu dienen, Dienstleistungen ohne menschliches Zutun sogleich zu bezahlen. Diese sogenannten Machine-to-Machine-Payments könnte etwa ein Auto leisten, das der Parkuhr die Parkzeit beim Wegfahren direkt vergütet. Oder eine Solaranlage, die einen Wettersensor für eine Prognose bezahlt. Im grossen Unterschied zu anderen Kryptowährungen basiert IOTA nicht auf der Blockchain. Auf Platz 13 der Rangliste der grössten digitalen Währungen findet sich ein zweiter Bitcoin — der Bitcoin Cash. Dieser entstand durch eine Abspaltung, eine sogenannte «hard fork». Diese ist das Ergebnis einer Änderung im Bitcoin-Protokoll zur Datengrösse der Blöcke in der Blockchain. Weil sich die Bitcoin-Gemeinde nicht einigen konnte, kam es zur Aufspaltung.

Jeder Besitzer eines Bitcoins bekam per 1. August auch einen Bitcoin Cash. Litecoin Platz 14 wurde als Alternative zu Bitcoin angekündigt. Auf dem Markt für digitale Währungen wird Litecoin oft als «Silber» und Bitcoin als «Gold» bezeichnet. Litecoin gilt als Silber, da das Litecoin-Netzwerk Transaktionen viermal schneller verarbeiten kann als jenes von Bitcoin. Zudem beträgt das Gesamtangebot von Litecoin 84 Millionen Coins, während das Gesamtangebot von Bitcoin auf 21 Millionen Einheiten begrenzt ist. Diese Vervierfachung der Anzahl Einheiten bedeutet, dass die potenzielle Inflationsrate von Litecoin jene von Bitcoin übertrifft.

Die Volatilität überlisten wollen die sogenannten Stablecoins. Der gewichtigste unter ihnen ist der Tether Platz 3. Er nimmt für sich in Anspruch, einen Dollar abzubilden. Jeder Tether soll deshalb mit liquiden Mitteln im Wert eines Dollars hinterlegt sein. Trezor Dogecoin: buy bitcoin with cc instantly bitcoin kaufen mit. Kleinere Stablecoins konnten dieses Versprechen nicht einhalten und wurden in einem «bank run» vernichtet. Höchstens bei der Geldwäsche und der Spurenvertuschung bei illegalen Transaktionen ist er herkömmlichen Technologien überlegen.

Deshalb dürfte der Bitcoin höchstens eine klitzekleine praktische Relevanz erlangen, wenn der eine oder andere alltägliche Bezahlvorgang tatsächlich damit getätigt werden wird. Ob er sich aber bei PayPal wirklich gegen wesentlich einfachere und billigere Verfahren der Zahlungsabwicklung wird durchsetzen können, bleibt hingegen mehr als fraglich. Anhänger des Bitcoins werden nicht müde, die Kryptowährung als Inflationsschutz anzupreisen. In Zeiten von Null- und Negativzinsen, ausufernden Staatsschulden, massiv anschwellenden Geldströmen aus den Notenbanken und der ständigen Angst vor stark steigenden Preisen sei es vernünftig, das Vermögen in Wertsachen anzulegen, die nicht beliebig — oder besser noch überhaupt nicht — vermehrbar seien. Mit stolzer Inbrunst wird dann darauf verwiesen, dass beim Bitcoin das Angebot auf 21 Millionen Einheiten limitiert sein soll.

Na und. Auch die Anzahl der Gemälde von Leonardo da Vinci oder Pablo Picasso ist nicht vermehrbar. Was bietet da der Bitcoin an zusätzlichen exklusiveren Sicherheiten. Wer garantiert, dass die Begrenzung der Bitcoin-Schürfung auch wirklich eingehalten werden wird, wer hat wo welchen Zugang zu den Quellprogrammen und den die Coins schürfenden Rechnern. Bei Kryptowährungen herrschen Anonymität und Intransparenz. Niemand kennt die Hintermänner. Weder müssen bei der Geldschöpfung Eigenkapital noch andere Sicherheiten unterlegt werden. Was, wenn die steigenden Bitcoin-Kurse alternative Kryptowährungen auf den Plan rufen, die als Wettbewerber um Kunden konkurrieren, die nach vermeintlich sicherer Wertaufbewahrung suchen. Dann ist die Unvermehrbarkeit des digitalen Geldes nicht mehr gegeben und Entwertung droht.

Wer aber setzt dann die Klagen der Leichtgläubigen gegenüber den Geldschürfern des Digitalisierungszeitalters durch — vor allem, wenn die in rechtsfreien Räumen weit weg von Westeuropa sitzen sollten. Natürlich gibt es starke Argumente für eine Privatisierung der Geldwirtschaft — eine der Absichten des Bitcoins. Zu oft sind staatliche Währungen mehr oder weniger schleichend durch Inflation oder über Nacht durch Währungsreformen entwertet worden — auch komplett. Aber genauso krachend sind Experimente mit privaten Geldsystemen gescheitert. Mehr als 90 Prozent der Investoren halten ein Nachhaltigkeitsreporting für wichtig. Die darin enthaltenen Informationen beziehen sie explizit in Investitions- und Anlageentscheidungen ein.

Anlageentscheider, die sich über die Nachhaltigkeitsperformance von Investitionszielen und potenziellen Geschäftspartnerinnen informieren, ziehen entsprechend mehrheitlich geprüfte Nachhaltigkeitsberichte heran. Ihre Kennzahlen sollten hohen Qualitätsansprüchen genügen und am besten von unabhängiger Stelle validiert sein. Für die Befragten ist Klimaschutz das wichtigste der sechs Umweltziele aus der Taxonomie-Verordnung der EU. Unternehmen sollten Umweltverschmutzung vermeiden oder vermindern und Schwellenwerte bei den CO2-Emissionen einhalten. Linktipp zur Studie. Toll dass du so interessiert bist. Hinterlasse uns bitte ein Feedback über den Button am linken Bildschirmrand. Und klicke hier um die ganze Welt von der brutkasten zu entdecken.

Möchtest du in Zukunft mehr von diesen Artikeln lesen. Dann melde dich für unseren Newsletter an. Jetzt für Newsletter anmelden. Impressum Über uns Kontakt AGB Datenschutz Newsletter Brutkasten Media Menu. Live Video. Unser Angebot. Startup Datenbank. Insta Modus. Ganze Story auf derbrutkasten. Summary Modus. Es gibt neue Nachrichten. Zur Startseite. Auch interessant. Rund 43 Millionen Anleger in über Ländern nutzen nach Unternehmensangaben Coinbase, um zu investieren. Brian Armstrong ist Chef und Gründer von Coinbase. Zumindest Coinbase profitiert von den Transaktionen: Für meldete das Unternehmen Einnahmen von etwa 1,3 Milliarden Dollar, was mehr als das Doppelte des Vorjahres war.

Unter dem Strich blieb ein Gewinn von Millionen Dollar. Der Höhenflug ist eng verbunden mit dem Hype um Kryptowährungen. Vor allem Bitcoin und Ether kennen seit Herbst mit kleineren Ausnahmen nur eine Richtung: nach oben. Jüngst erreichten beide Währungen ein neues Rekordhoch. Ende September hatte ein Bitcoin noch Wer Kryptowährungen - zum Beispiel Anteile von Bitcoin - handeln will, hat mehrere Möglichkeiten. Beim Bitcoin-System müssen die jeweiligen Informationen Sender, Betrag, Empfänger etc. Eine Transaktion gilt üblicherweise nach sechs Blöcken als bestätigt, mithin sind Transaktionen innerhalb einer Stunde als sicher zu betrachten.

Beim Litecoin reduziert sich die Abwicklungszeit auf rund 15 Minuten. Dies bedeutet insbesondere, dass Transaktionen fälschungssicher sein müssen. Im Wesentlichen lassen sich die Risiken eines Kryptowährungs-Systems in zwei Gruppen einteilen: Risiken, die innerhalb des Netzwerks entstehen, und Risiken, die an der Schnittstelle, also bei der Verwendung des Netzwerks entstehen. Im direkten Vergleich überwiegen die Schnittstellen-Risiken. In der bisher rund achtjährigen Nutzung der Bitcoin-Blockchain sind keine substanziellen technischen Fehlfunktionen bekannt geworden, und auch wenn die Sicherheit der Kryptografie ein grundsätzliches Problem ist, 14 die von Nakamoto gewählte Verschlüsselungstechnik ist bisher als sicher einzustufen. Intensiv diskutiert wird das Konzept der Pseudonymität, das Transaktionen für Dritte nicht einsehbar machen soll.

Den Gegenpol bilden herkömmliche Banküberweisungen, bei denen die Einsichtnahme und das Zurückverfolgen von Transaktionen zumindest für die jeweilige Bank unproblematisch sind, die Weitergabe beispielsweise an staatliche Behörden wie das Finanzamt ist kaum zu unterbinden. Kryptowährungen beschreiten hier einen Mittelweg: alle Transaktionen sind auf der Blockchain festgehalten und für alle Netzwerkteilnehmer öffentlich einsehbar. Aber die Transaktionen liegen nur unter Pseudonymen vor. Sie sind lediglich durch Zahlungsadressen identifiziert, die durch ein Private-Public-Key-Paar erzeugt werden. Diese verhindern in erster Instanz eine Identifikation der Nutzer, auch wenn eine völlige Deanonymisierung — zumindest unter gewissen Voraussetzungen — nicht ausgeschlossen werden kann.

Verfügt ein Angreifer über diese Mehrheit, kann er rückwirkend Blöcke und damit auch eigene Transaktionen verändern. Kurzum, der Angreifer kann entscheiden, welche Transaktion in der Blockchain abgebildet wird. Allerdings sind die hierfür notwendigen Rechnerkapazitäten heute derart umfangreich und damit kostenintensiv, dass dieses Risiko als gering einzustufen ist. Eine Neubewertung ist gegebenenfalls erforderlich, sollte es zu einer noch stärkeren Konzentration bei den Mining Pools kommen. Deutlich kritischer für die Sicherheit ist die Schnittstellen-Problematik. Die Mehrzahl der Kryptowährungs-Transaktionen erfolgt unter Zuhilfenahme von Zahlungsdienstleistern, die die Umwandlung von traditionellen Währungen in Kryptowährungen et vice versa vornehmen, die in einer Online-Wallet den Private Key speichern etc.

Der Kryptowährungs-Nutzer greift hier also auf einen Dritten zurück, dem er — ähnlich einer Geschäftsbank — vertrauen muss. Auch im Kryptowährungs-System treten also Intermediäre auf. Diese sind nicht nur ein potenzielles Angriffsziel, sondern können selbst in betrügerischer Absicht handeln. Die Konsequenz ist das Risiko eines entsprechenden Vermögensverlustes. Bei traditionellen Finanzintermediären tritt dasselbe Problem auf, das Kryptowährungs-System ist diesbezüglich eine relative Verbesserung, da es die Verwendung von Intermediären zumindest zum Teil obsolet werden lässt und keinen dauerhaften Einsatz von Intermediären voraussetzt.

Ein ähnliches Verlustrisiko ergibt sich bei Geschäften mit kleinen Transaktionsvolumina. Hier wollen Kunden wie Händler in der Regel nicht warten, bis die Transaktion in der Blockchain bestätigt ist, gerade der Händler trägt damit ein Restrisiko. Ein wesentlicher Vorteil von Kryptowährungen ist die Abwesenheit von Falschgeld. Jeder Nutzer kann, basierend auf der Kenntnis der gesamten Transaktionshistorie, prüfen, ob eine Transaktion valide ist und sie gegebenenfalls nach einer Wartezeit bzw. Um die Sicherheit der Transaktionshistorie zu gewährleisten, werden bestimmte Referenzblöcke fest im Quellcode des Bitcoin-Systems festgehalten und damit final fixiert. Da Kryptowährungen letztlich softwaregesteuert sind, lassen sich Risiken und Sicherheitslücken nicht mit letzter Sicherheit eliminieren.

Kryptowährungen kennen keine Staatsgrenzen und keine regionalen oder geografischen Hindernisse, die die Nutzung einschränken. Ihr digitaler Charakter erlaubt eine denkbar einfache globale Verwendung. Zu nennen sind hier beispielsweise die deutschen Geschäftsbanken, für die die Intensivierung des Wettbewerbs vehement ist, wenn Kryptowährungs-Transaktionen in Deutschland eine weite Verbreitung finden. Analoges gilt für nationale Behörden wie die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin , die gegebenenfalls aufsichtsrechtlich einschreiten muss, da sie Kryptowährungs-Transaktionen als Finanzinstrumente in der Form von Rechnungseinheiten eingestuft hat. Bei einer regionalen Einordnung muss zwischen der Schaffung und der Nutzung der Kryptowährungen unterschieden werden.

Die Schaffung der wichtigsten Kryptowährung, des Bitcoins, lässt sich anhand der Daten des Mining-Prozesses regional lokalisieren. Die Zuordnung der Nutzer zu bestimmten Ländern gestaltet sich im Vergleich zur Schaffung des Bitcoins ungleich schwieriger, da das System pseudonym ist und somit kein zentrales Verzeichnis existiert, mit dessen Hilfe die Regionalstruktur studiert werden könnte.