Elon Musk sorgt für Bitcoin-Absturz

15.10.2021

Ist BTC bald absturzen?

Elon Musk sorgt für Bitcoin-Absturz

Elon Musk sorgt für Bitcoin-Absturz


Menü Startseite. Werner Grundlehner Während das Angebot für Bitcoins limitiert ist, bleibt die Nachfrage noch immer hoch. Nach den ersten Handelstagen im neuen Jahr sei der Preise in der Spitze sogar schon bis auf fast Damit stellt sich die Frage, wie es vermeintlich weitergeht. Kritiker sehen in diesem Kursniveau eine Blase, Bitcoin-Anhänger erst den Anfang. Gute Argumente gibt es für beide Seiten. BÖRSE ONLINE berichtet nachfolgend, was die Analysten von Raiffeisen Research und bei der DZ Bank laut aktuellen Studien dazu momentan denken. Expansive Geld- und Fiskalpolitik als Wegbereiter für die Kursrally Einen wesentlichen Beitrag zum Höhenflug des Bitcoin leisten seit geraumer Zeit die Zentralbanken, die ihre ohnehin sehr expansive Geldpolitik zuletzt zum Teil sogar noch weiter verschärft haben, stellt Hettler fest.

Aufgrund ultra-niedriger Zinsen und einer üppigen Liquiditätsausstattung gehen Anleger vermehrt auf die Suche nach ungewöhnlicheren Anlagealternativen und landen dabei offensichtlich auch bei Kryptowährungen, so der DZ Bank-Analyst. Hinweise darauf, dass sich institutionelle Investoren und dabei vor allem Hedgefonds in den vergangenen Monaten vermehrt in diesem Segment engagiert haben, lieferten Daten des Krypto -Vermögensverwalters Grayscale. Allein im Dezember seien über zwei Milliarden Dollar in dessen Bitcoin-Fonds geflossen.

Verschärft werde diese Entwicklung durch die umfangreichen Fiskalprogramme zahlreicher Regierungen. Dies belaste nicht nur die Bonität der Länder, sondern schüre zudem die Sorge, die Staaten könnten versuchen, ihre Schuldenlast auf lange Sicht durch eine höhere Inflationsrate zu drücken. Hierunter leide das Vertrauen in etablierte Währungen wie US-Dollar und Euro. Dass die zuletzt gestarteten Impfkampagnen dieses Bild ändern könnten, dürfe bezweifelt werden. Wie in Ethereum investieren 2021?: bitcoin. Zugleich nähmen andererseits aber Befürchtungen zu, wonach der zu erwartende wirtschaftliche Aufschwung in Kombination mit der weiterhin vorhandenen ultra-expansiven Geldpolitik zu einem erheblichen Anstieg der Inflationsraten führen könnte.

Einige Bitcoin-Befürworter setzten sogar die Dollar-Schwäche der vergangenen Monate in den Kontext der höheren Bitcoin-Nachfrage. Ihrer Einschätzung zufolge könnte sich die US-Wirtschaft in dynamisch aus der Corona-Krise erholen, wodurch der Preisdruck spürbar ansteigen würde. Die Federal Reserve dürfte aufgrund ihrer im vergangenen Jahr angepassten Strategie zunächst nicht mit höheren Leitzinsen gegensteuern. Eine deutlich erhöhte Inflationsrate könnte die Folge sein, was Anleger in den zumindest nach Vorstellung von Kryptowährungs-Anhängern inflationssicheren Bitcoin treibt. Hoffnung auf mehr Akzeptanz von Kryptowährungen treibt Kurse Während die Corona-Krise und ihre Folgen demnach das Ansehen der etablierten Währungsräume laut Hettler tendenziell belasten, wurde die Offenheit der Bürger gegenüber neuen Technologien und damit auch gegenüber Kryptowährungen nach Ansicht von Bitcoin-Befürwortern in den vergangenen Monaten nachhaltig gestärkt.

Voraussetzungen für eine weitläufige Verwendung seien hierbei sicherlich ein einfacher Zugang sowie eine komfortable Nutzung von Bitcoin. Fortschritte in dieser Richtung versprächen Ankündigungen des US-Zahlungsdienstleister PayPal. Nicht nur könnten Kunden die Kryptowährung kaufen, halten und verkaufen. Zudem solle es auf absehbare Zeit möglich werden, bei Händlern über PayPal vermehrt mit Kryptowährungen zu bezahlen. Ebenfalls Fortschritte mit Blick auf die allgemeine Akzeptanz in der Bevölkerung erhofften sich Bitcoin-Befürworter von den ursprünglich eigentlich ungeliebten Zentralbanken und Aufsichtsbehörden.

In der Europäischen Union habe letztere im Herbst eine Regulierung von Kryptowährungen und -vermögenswerten auf den Weg gebracht. EU-weit einheitliche Regeln sollen bis Ende gewährleistet und damit der Verbraucher- sowie der Anlagerschutz verbessert werden. So schnell werde es bei der EZB und ihrem im Oktober vorgestellten Vorhaben, einen "digitalen Euro" als neue Form von Zentralbankgeld für Bürgerinnen und Bürger einzuführen, zwar aller Voraussicht nach nicht gehen. Märkte setzen auf Biden Aktien, Anleihen, Gold, Öl und Bitcoin: Simultane Rally an den Börsen. Handelsblatt Today Krypto-Hypes und dezentrale Finanznetzwerke: Wenn fehlende Regulierung zur Gefahr für Anleger wird.

Finance Today Newsletter. Denn es ist längst nicht das erste Mal, dass der Kurs der Kryptowährung rasant ansteigt und dann einbricht. Anleger wie Spekulanten kaufen so lange Bitcoins, bis der Kurs so hoch ist, dass die Mehrheit nicht mehr an einen weiteren Kursanstieg glaubt. Dann steigen viele abrupt wieder aus, was den Kurs einbrechen lässt. Finanzexperten haben dafür vor allem eine psychologische Erklärung: Viele Anleger würden von der Angst getrieben, sie könnten etwas verpassen. Erstmals in seiner Geschichte hat der Bitcoin am Dienstag die Marke von So bezweifelt der langjährige Geschäftspartner der Investmentlegende Warren Buffett, Charlie Munger, "dass der Bitcoin sich als Tauschmedium für die Welt etablieren wird".

FAQ Immer mehr Unternehmen wollen den Bitcoin als Zahlungsmittel zulassen. Munger machte seine Aussagen nur wenige Tage, nachdem der US-Elektroautobauer Tesla angekündigt hatte, Bitcoins als Währung zum Kauf seiner Fahrzeuge akzeptieren zu wollen. Teslas Pläne hatten den Bitcoin auf neue Höchststände getrieben. Mehr Infos Okay. Wrong language. Change it here DW. COM hat Deutsch als Spracheinstellung für Sie gewählt. COM in 30 languages. Deutsche Welle. Das Jahrhundert der Jugend Planet Berlin Qantara. Live TV Alle Inhalte Sendung verpasst. Deutschkurse Podcasts. Programmübersicht TV Sendungen TV Sendungen 37 Grad Anne Will Auf den Punkt Auf ein Wort Bares für Rares Check-in Der Tag Die Anstalt DokFilm Euromaxx Europe in Concert Fokus Europa Frag den Lesch FrauTV Glaubenssachen Global Gottesdienst Hart aber fair Heute Xpress In Good Shape Kick off.

ZDF Bauhaus ZDF Reportage Zu Tisch Deutschkurse Deutschkurse Schnellstart Deutsch mobil Radio D Deutschtrainer Harry Die Bienenretter. Drittens: Rückschläge auf dem Weg zum alltäglichen Zahlungsmittel. Alle drei Risiken können mittelfristig Realität werden — dann wäre der Bitcoin tatsächlich gefährdet. Der Bitcoin liegt, gemessen am Tagestief, zur Stunde um 30 Prozent vorne. So war es immer und so wird es immer bleiben. Mutige machen das auch. Eine Erholung sollte mindestens bis Mehr zum Thema: Wer bei Krypto nur an Bitcoin denkt, übersieht womöglich das Wichtigste: Der Handel mit Kryptoschlüsseln ist längst ein Millionengeschäft.

Bald schon könnten virtuelle Aktien über die Blockchain gehandelt werden. Für Nachrichtenseiten wie WirtschaftsWoche Online sind Anzeigen eine wichtige Einnahmequelle. Mit den Werbeerlösen können wir die Arbeit unserer Redaktion bezahlen und Qualitätsartikel kostenfrei veröffentlichen. Leider verweigern Sie uns diese Einnahmen.