Grundwissen: (Krypto-)Mining – einfach erklärt

18.5.2022

In welcher Art von Computer benotigen Sie Mine Bitcoin?

Grundwissen: (Krypto-)Mining – einfach erklärt


Das tut beispielsweise das Coinhive-Script. Es kam auf der Online-Tauschbörse «The Pirate Bay»zum Einsatz und wird momentan gemäss adguard. Das ist nicht viel, aber dennoch genug, dass monatlich um die Millionen User betroffen sind. Ob eine Website das Coinhive-Script im Einsatz hat, lässt sich übrigens unter whorunscoinhive. Eine weitere Methode ist die Verbreitung über Werbebanner. Das Coinhive-Script wurde Ende Januar beispielsweise über Youtube-Werbung verbreitet, berichtete Arstechnica. Ein Google-Sprecher hatte damals gesagt, das Problem «sei neu, werde aber genau verfolgt». Um Bitcoins, aber auch andere kryptische Währungen wie Ether, herzustellen, benötigen Sie einen sehr schnellen Computer mit einer passenden Grafikkarte.

Beliebte Grafikkarten sind zum Beispiel Geforce RTX-Karten, zum Beispiel Geforce RTX In vielen Fällen werden parallel noch Grafikkarten der Bauform Geforce GTX Ti verwendet. Auch RTX und andere RTX-Karten von Nvidia werden häufig eingesetzt. Eine gute Informationsquelle für gute Grafikkarten zum Minen sind die Mining-Betriebssysteme, mit denen Mining betrieben werden kann. Die unterstützte Hardware ist ein guter Anhaltspunkt, zum Beispiel von Minerstat Mining OS. Allerdings sollten Sie nicht blind Grafikkarten kaufen, die vom Namen ähnlich sind. Die Grafikkarten wurden eigentlich entwickelt, um für Spiele und Videoanwendungen die optimale Leistung zu bieten. So verdienen ich mit Cryptocurcy Exchange Geld - https steeemitcom cryptocurcy bitcoinflood is. Die Verwendung zum Mining wird von den Herstellern, wie zum Beispiel Nvidia daher nicht gern gesehen, da die Karten ausverkauft sind und normale Anwender, welche Karte für herkömmliche Zwecke einsetzen, keine mehr bekommen.

Daher werden Karten wie Geforce RTX so ausgeliefert, dass die Leistung zwar sehr hoch ist, aber das Mining verlangsamt. Nvidia integriert dazu in Karten spezielle Mechanismen. Auch AMD bietet entsprechende Karten, zum Beispiel: RX , RX , RX , RX , RX , RX , RX Vega 56, RX Vega 64, Radeon VII, RX Vega Frontier Edition, RX , RX XT, RX GME, RX XT und RX Gleichzeitig will Nvidia den Markt natürlich bedienen und Grafikkarten anbieten, die vor allem für das Mining optimiert sind. Beispiele dafür sind CMP 30HX und CMP 40HX. Dabei handelt es sich um Entwicklungsnamen. Auch diese Karten werden wohl ein RTX in der Bezeichnung haben. MSI plant Grafikkarte speziell für das Krypto-Mining. Allerdings sind Grafikkarten, mit denen man kryptische Währungen herstellen kann, sehr teuer und die Preise schwanken stark beziehungsweise steigen eher. Eigentlich reicht meist ein gewöhnlicher Rechner aus, um mitmachen zu können.

Allerdings benötigen Sie zudem eine spezielle Bitcoin-Mining Software namens Bitcoins Client oder auch Bitcoins Wallet , um Ihren Computer mit dem Netzwerk zu verbinden. Mit der Software können Sie Bitcoins versenden und empfangen. Doch oftmals reicht die Rechnerleistung nicht aus — daher empfiehlt es sich, eine besondere Bitcoin-Mining Hardware oder eine extrem gute Grafikkarte zu nutzen, um im weltweiten Wettbewerb bestehen zu können. Erstere haben spezielle ASIC-Chips verbaut. Der beste Bitcoin-Miner soll laut dem Bitcoin-Portal btc-echo derzeit der AntMiner S9 von Bitmain sein.

Ist der Hash erstellt, kann die ihm zugrunde liegende Information nicht verändert werden, ohne den Hash zu ändern, was den Rest der Miner, welche die Blockchain betreiben, darauf aufmerksam machen würde. Von Bedeutung ist, dass die Blockchain chronologisch organisiert ist und die Mining-Software automatisch die jüngste Transaktion aufgreift, bevor sie zur zweitjüngsten weitergeht, dann zur drittjüngsten und so weiter. Ist eine Transaktion gehasht, wird sie mit der Information einer anderen Transaktion kombiniert, um einen neuen Hash zu erstellen. Transaktionen werden weiter zusammengefügt und unter einem einzigen Hash kombiniert, bis sie einen Block bilden. Während dieses Prozesses liefern sich Miner ein Rennen darum, den Block zuversiegeln, damit dieser in die Kette eingefügt werden kann.

Nur der Miner, der den Block versiegelt, wird mit neuen Bitcoins belohnt. Das Versiegeln kompletter Blocks ist aber eher ein Glücksspiel als eine Frage von Können. Miner eifern darum, den zufälligen Block-Hash zu finden, nach dem das Bitcoin-Protokoll sucht, indem sie in der Hoffnung, den richtigen zu finden, schnell eine Vielzahl an Vermutungen Nonces genannt eingeben. Das Zufallsprinzip in diesem Prozess bedingt, dass Miner keine Muster ausmachen oder bessere Einsichten dahingehend erlangen können, welcher Hash als nächstes zum Versiegeln eines Blocks und damit zum Erhalten neuer Bitcoins benötigt wird: Es ist alles eine Frage des Glücks. Es gilt dasselbe Prinzip wie in einer Lotterie: Es ist möglich, weitere Tipps abzugeben, um die eigenen Gewinnchancen zu erhöhen, aber es gibt keine Garantie für einen Gewinn — egal, wie oft man spielt.

Hat ein Miner einen neuen Block versiegelt, wird eine Block-Nummer erstellt, die sequentiell dem zuvor hinzugefügten Block folgt und den neuen Block mathematisch an die anderen Transaktions-Blocks in der Kette bindet, die bereits von dem auf Konsens basierenden Netzwerk bestätigt und verifiziert wurden. Wurde der neue Block der Blockchain hinzugefügt, muss er von anderen Minern bestätigt werden. Der Miner, der den Block versiegelt hat, muss seine Bestätigung Proof-of-Work, PoW von anderen Minern prüfen lassen, um sicherzustellen, dass die Information korrekt ist. Dies geschieht, indem mehrere andere Miner den Hash des Blocks darauf prüfen, ob er mit der Information übereinstimmt, die er repräsentiert, und einen Konsens darüber erreichen, ob der neue Block legitim ist oder nicht.

Das konsens-basierte Modell verhindert, dass Betrüger vergangene oder neue Transaktionen manipulieren oder Bitcoins ausgeben können, über die sie nicht mehr verfügen, da die Blockchain erkennt, ob eine neue Transaktion bereits ausgegebene Bitcoins enthält. Hierbei agieren Miner im Prinzip als gegenseitige Revisoren ihrer Arbeit, um sicherzustellen, dass alle den Regeln folgen. Der Miner, der den PoW komplettiert, um der Blockchain einen neuen Block hinzuzufügen — indem er dabei hilft, eine Gruppe von Transaktionen über einen bestimmten Zeitraum zu verifizieren — wird doppelt belohnt: Er bekommt den neuen Bitcoin, den das Protokoll erstellt, sowie die damit verbundenen Transaktionsgebühren.

Auf diesem Wege kann er Bitcoins erwerben, ohne sie kaufen zu müssen. Das Bitcoin-Protokoll bestimmt die Geschwindigkeit und das Volumen, mit dem neue Bitcoins auf den Markt gelangen. Neue Bitcoins werden alle zehn Minuten an erfolgreiche Miner übertragen, aber der kontrollierende Algorithmus wird eigentlich nicht durch die Zeit bestimmt. Stattdessen passt er die Schwierigkeit des Versiegelns neuer Blöcke durch Miner an, um den Vorrat neuer Bitcoins stabil bei dieser Geschwindigkeit zu halten. Das bedeutet, dass die Geschwindigkeit, mit der neue Bitcoins erstellt werden, unabhängig davon ist, wie viele Miner oder wie viel Rechenleistung am Vorgang beteiligt sind. Die gebotene Belohnung bleibt ebenso unverändert, auch wenn mehr Miner beteiligt sind, und die Zahl der neuen zur Verfügung gestellten Bitcoin bleibt gleich, unabhängig davon, wie viel Rechenleistung verwendet wird.

Der einzige Faktor, der sich ändert, ist die Wahrscheinlichkeit für einen einzelnen Miner, die Belohnung einzustreichen. Während neue Bitcoins weiterhin alle zehn Minuten erstellt werden, verändert sich das Volumen neuer Bitcoins, die an erfolgreiche Miner übertragen werden, indem es sich etwa alle vier Jahre halbiert technisch gesprochen alle Blöcke. Mining OS unterstutzt die meisten bekannten Kryptowahrungen. Gekaufte oder erstellte Bitcoins werden in einem Wallet gespeichert. Sie konnen in der Mining-Software auch Ihre Adresse hinterlegen. Anbieter fur Wallets finden Sie im Internet genauso wie bei den Miningpools. Wichtig: Verlieren Sie niemals die Adresse und die Zugangsdaten zu Ihrem Wallet. Sie kommen sonst unter keinen Umstanden mehr an Ihre Bitcoins. Schreiben Sie sich die Daten auf, sichern Sie die Zertifikate und notieren Sie die Zugangsdaten.

Es gibt Schatzungen, dass mindestens 3. Einige Beispiele :. Deutscher vergisst Passwort und verliert Bitcoin im Wert von Millionen Euro. Bitcoin-Pech: 54 Mio. Euro in den Mull geschmissen. Staatsanwaltschaft fehlt Passwort fur 1. Der Bitcoin-Kurs ist extrem volatil, wie auch unsere Berichterstattung zeigt. Der Kurs steigt und fallt standig. Aus diesem Grund konnen findige Bitcoin-Experten nicht nur mit dem Mining von Bitcoins Geld verdienen, sondern auch mit dem Handel. Der Kurs von Bitcoin steigt, wenn mehr Handler kaufen als verkaufen. Das war im Februar der Fall, kann sich aber sehr schnell andern. Hier lohnt es sich auf Aussagen von Prominenten wie Elon Musk oder Bill Gates zu horen, da diese bereits mit wenigen Satzen starken Einfluss auf den Bitcoin-Kurs nehmen konnen.

Wenn der Kurs steigt und in Richtung eines "Borsenwiderstandes" geht, konnen Sie Bitcoin verkaufen und auf Kursgewinne hoffen. So ein "Widerstand" ist ein bestimmter Kurs aus der Vergangenheit, den Bitcoin bisher nicht ubersteigen konnte und bei dem zu erwarten ist, dass der Kurs wieder fallt. Solche Widerstande werden in der Analyse von Charts berechnet und erfordern einiges an Wissen zum Thema Borse. Das Gegenteil eines Widerstandes ist eine Unterstutzung nach unten. Fallt ein Kurs bis zu einer Unterstutzung, sollte er danach wieder steigen. So ein "Unterstutzungs"-Kurs konnte also ein guter Zeitpunkt zum Kaufen sein. Wenn Sie erkennen, wo "Widerstande" und "Unterstutzungen" liegen, konnen Sie mit dem taglichen Kursverlauf Geld verdienen, genauso wie bei Aktien.

Durch die standig steigenden Stromkosten in Deutschland lohnt sich das Minen auf heimischen Rechnern kaum noch. Viele Profi-Miner setzen mittlerweile auf die Cloud. Ein prominentes Beispiel ist der bereits erwahnte Pool Genesis Mining. Ein weiteres Beispiel in diesem Bereich ist BitDeer. Fur dieses Mining wird keine eigene Hardware benotigt, dafur mussen Sie eine Gebuhr zahlen. Sie benotigen fur das Herstellen von Bitcoins vor allem vier Dinge:. Passende Hardware inklusive einer leistungsstarken Grafikkarte, die fur das Minen optimiert ist. Im Internet bieten einige Hersteller mittlerweile sogar eigene Mainboards an, die fur das Berechnen von Krypto-Wahrung geeignet sind. Optional nutzen Sie einen Clouddienst wie Genesis Mining oder BitDeer. Optional: Die Mitgliedschaft in einem Miningpool. Eine Software, welche die Berechnungen durchfuhrt.

Dabei handelt es sich nicht um das Wallet in der werden Ihre Bitcoins gespeichert. Sobald Sie die notwendige Hardware und Software eingerichtet haben, konnen Sie mit dem Mining beginnen. Sie konnen naturlich jederzeit den Anbieter wechseln. Den Inhalt Ihrer digitalen Geldborse Wallet konnen Sie ebenfalls zu anderen Anbietern transferieren. Hinweis: In Bitcoins anlegen geht auch ohne Wallet. Falls Sie Bitcoins nicht selbst schurfen wollen, sondern nur kaufen mochten, dann brauchen Sie nicht zwingend eine Wallet. Sondern konnen die gekauften Bitcoins auch bei einer "Kryptobank" alias Bitcoin-Marktplatz alias Bitcoin-Borse oder auch Bitcoin-Bank wie zum Beispiel Coinbase deponieren.

Solche Bitcoin-Handelsplatze konnen aber auch mal pleite gehen:. Gox: Japanische Polizei vermutet Riesen-Betrug. Gox macht endgultig dicht. Gox findet Polizei warnt vor Bitcoin-Betrug - so lauft die Masche. Tipp: Falls Sie mitbekommen, dass Ihre Bitcoin-Bank Probleme hat, sollten Sie umgehend Ihre dort deponierten Bitcoins in ein Wallet auf Ihrem Rechner transferieren. Bitcoins kaufen — so gehen Sie vor. Blockchain: So funktioniert die Basis von Bitcoin. Bitcoin Mining: Geld mit dem eigenen Computer selbst herstellen Eine digitale Geldborse Wallet Optional: Die Mitgliedschaft in einem Miningpool Eine Software, welche die Berechnungen durchfuhrt.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten uberlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten konnen, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Turbozertifikate sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmogliche Browserlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Von der grundsätzlichen Planung, über die kosteneffiziente Beschaffung, bis zur sicheren Installation: Alles aus einer Hand. Kauf bedarfsgerechter IT-Systeme — fachmännisch organisiert.

Leistungsstarke IT-Umgebung leasen — zu kalkulierbaren Kosten. Ob rechtssichere E-Mail-Archivierung oder hochverfügbare Datensicherung: Hier kommen Sie sicher in die Datenwolke. Zentraler Online-Schutz all Ihrer Datenströme und IT-Systeme. Von Cryptomining dürfte so ziemlich jeder schon einmal gehört haben. Trotzdem ist den meisten unklar, was das genau ist und wie es funktioniert. Viele Fragen kommen auf. Ist Cryptomining legal. Wie kann man es sinnvoll nutzen. Oder gehen Gefahren davon aus. Beim Cryptomining wird nach einer Kryptowährung wie Bitcoin geschürft. Bild: pixabay. Fangen wir vorne an: Cryptomining würde es ohne Kryptowährungen nicht geben. Diese digitalen Geldformen gehören momentan zu den wirtschaftlichen Megatrends. Die älteste und bekannteste ist Bitcoin.

Als internationale und überstaatliche Währung ist sie seit im Einsatz. Weder Sender noch Empfänger können bei Geldgeschäften mit Kryptowährungen sehen, wer was bezahlt hat. Für Nutzer verhält es sich damit also wie mit einer Geldanlage. Kritiker streichen dazu allerdings heraus, dass das System für Kunden nur lukrativ sein kann, solange die Kryptowährungen im Wert steigen. Doch auch dann steige man letztlich besser aus, wenn man statt in Cloud Mining direkt in die Währung investiert. Disclaimer: Dieser Beitrag entstand in redaktioneller Unabhängigkeit mit finanzieller Unterstützung des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft BMWFW der Republik Österreich. Ein Grund dafür ist unter anderem die EU-Taxonomie-Verordnung , die ab Jänner institutionelle Investoren dazu verpflichtet, über den Anteil an ökologisch nachhaltigen Anlagen in ihrem Portfolio zu berichten.

Wer jetzt noch keine extern geprüften Zahlen zu ESG-Fortschritten nachweisen kann, wird es bald erheblich schwerer haben, an Geld zu kommen. Angesichts der strengeren Regeln, kann man davon ausgehen, dass Finanzmarktakteure ihr Kapital künftig immer stärker in nachhaltige Anlageformen investieren. Eine neue Studie der Unternehmensberatung Mazars Deutschland ging dieser Annahme nun genauer auf den Grund und wollte wissen, welche Rolle Nachhaltigkeit für die Investitionsentscheidung von institutionellen Investoren spielt. Zudem wurde erhoben, wie sich Verantwortliche aus der Finanzbranche informieren, bevor sie Anlageentscheidungen treffen. Die Studie kommt laut den Autoren eindeutig zum Schluss, dass die Erwartungen der befragten Investoren an Unternehmen und deren Nachhaltigkeitsmanagement hoch sind.

Dabei kommt es Investoren laut Mazars insbesondere auf zwei Faktoren an: 90 Prozent halten ein etabliertes Nachhaltigkeitsmanagementsystem für sehr wichtig oder eher wichtig. Demzufolge sind Unternehmen dazu angehalten systematisches Nachhaltigkeitsmanagement zu betreiben und Verantwortlichkeiten im eigenen Unternehmen zu definieren. Beckmann, Studienleiter und Director bei Mazars in Deutschland. Für mehr als ein Drittel der befragten Investoren ist fehlende Transparenz beim Thema Nachhaltigkeit sogar ein Dealbreaker. Doch wo informieren sich Investoren über die Nachhaltigkeit der Unternehmen.

Wer die ESG-Performance von Unternehmen beurteilen möchte, verlässt sich laut den Studienautoren selten auf deren ungeprüfte Darstellung — etwa auf der Website.