Bitcoin Mining Difficulty

17.9.2021

CryptoCurrency Mining Schwierigkeitsgrad

Bitcoin Mining Difficulty

Bitcoin Mining Difficulty


Wenn die Anzahl der Miner steigt, erhöht sich die Netzwerk-Hashrate. Die effektive Blockfindungszeit wird niedriger als der voreingestellte Wert. Infolgedessen erhöht das Netzwerk allmählich seine Schwierigkeit, d. Das Netzwerk erhöht sie so lange, bis die Blockfindungszeit den voreingestellten Wert erreicht. Das Gleiche gilt, wenn die Anzahl der Miner abnimmt. Wenn Miner gehen, sinkt die Netzwerk-Hashrate. Wenn Mining Power, also Hash Rate dazu kommt oder abfällt, passt sich Bitcoin automatisch an die neuen Gegebenheiten an. Benutzername oder E-Mail-Adresse. Angemeldet bleiben. Bitcoin Mining Difficulty Dynamische Anpassung des rechnerischen Aufwands, der nötig ist, einen neuen Bitcoin Block zu produzieren. Was ist Bitcoin BTC Mining Difficulty? Was bestimmt die Bitcoin Mining Difficulty? Beispielsweise kann die Difficulty aus folgenden Gründen sinken: Der Bitcoin-Kurs ist gesunken, weshalb viele Miner nicht mehr profitabel minen können und deshalb aufhören.

Die Mining Difficulty ist zu hoch und nur noch wenige Miner können profitabel minen. Warum dauert es zehn Minuten, bis ein neuer Block gefunden wird? Warum ist Bitcoin Mining so kompliziert? Wie verändert sich die Mining Difficulty? Vor diesem Hintergrund wählte Satoshi Nakamoto die Block-Zeit von zehn Minuten. Ähnliche Begriffe Difficulty Bomb. Benutzername oder E-Mail-Adresse Passwort Angemeldet bleiben Lost Your Password? Und wer verändert den Schwierigkeitsgrad? Ist das alles autonom oder stecken da Menschen dahinter? Im Prinzip muss ein Miner ein Hash finden. Das ist einfach gesagt eine Zahlenbuchstaben Kombination. Es werden also einfach nur stumpf Kombinationen durchprobiert.

Je mehr Miner es gibt um so schwieriger länger wird diese Zahlenbuchstaben Kombination da mehr Miner und somit mehr Rechenpower dazu führt, dass mehr Kombinationen pro Sekunde durchprobiert werden können. Das ist im Bitcoin Code so verankert. Alle Blocks also etwa alle 14 Tage wird die Schwierigkeit der Kombination automatisch geändert je nachdem wie viele Miner im Netzwerk sind und wie viele Blöcke im Durchschnitt gefunden wurden. Auf die Subvention sind die Miner angewiesen, denn die derzeit gezahlten Transaction Fees decken nicht einmal die Stromkosten der Miner. Um die Belohnung zu kassieren, muss man weltweit als Erster den aktuell gesuchten Block berechnet und veröffentlicht haben.

Dazu sucht sich der Miner bis zu der lukrativsten Transaktionen zusammen, fügt die Auszahlungsadresse für die Belohnung hinzu und berechnet zweimal den Hash dieses Datenblocks. Dabei garantiert der Hash-Wert, dass der Inhalt des Blocks nachträglich nicht verändert werden kann. Doch eine Anforderung des Bitcoin-Protokolls ist, dass idealerweise erst nach genau zehn Minuten weltweit der nächste Block gefunden wird, nicht billionenfach binnen einer Sekunde. Deshalb hat der geheimnisvolle Bitcoin-Erfinder Satoshi Nakamoto einen zusätzlichen Schwierigkeitsgrad eingebaut, die sogenannte Difficulty.

Die Difficulty ist ein variabler Wert und wird alle Blöcke neu berechnet, also alle zwei Wochen. Damit ein Block anerkannt wird, muss sein Hash-Wert unterhalb der von der gerade gültigen Difficulty vorgegebenen Schwelle liegen — andernfalls kann der Miner eine eigens dafür vorgesehene Zahl im Block verändern und den neuen Hash des Blocks berechnen. Der Knackpunkt ist, dass sich nicht vorhersagen lässt, welche Auswirkungen selbst eine minimale Änderung innerhalb des Blocks auf den Hash-Wert hat. Zum Glück wird es nie, also sind wir in Ordnung. Der Schwierigkeitsgrad wird alle Blöcke basierend auf dem Zeit angepasst, um die vorherigen Blöcke zu finden. Bei der gewünschten Rate von einem Block, die 10 Minuten beträgt, würden Blöcke genau zwei Wochen dauern, damit man sie finden kann. Wenn die vorherigen Blöcke mehr als zwei Wochen brauchten, wird die Schwierigkeit reduziert.

Wenn sie weniger als zwei Wochen brauchten, wird die Schwierigkeit erhöht. Die Änderung im Schwierigkeitsgrad ist proportional zu der Zeit, die mehr oder weniger von zwei Wochen vergangen ist, um die vorherigen Blöcke zu finden. Um einen Block zu finden, muss der Hash kleiner als das Ziel sein.