Kryptowährungen: Wann Sie auf Bitcoins Steuern zahlen müssen

24.10.2021

BTC GEWINNE VERSTEUERN.

Kryptowährungen: Wann Sie auf Bitcoins Steuern zahlen müssen



Entscheidend für die Besteuerung ist das Datum der Anschaffung der digitalen Währung. Es gibt zwei Szenarien:. Eine Einschränkung gibt es allerdings: Erzielen Sie mit Ihrer Kryptowährung Zinsen, wird nicht nur die Abgeltungssteuer für die Zinsen fällig, sondern es erhöht sich auch die sogenannte Spekulationsfrist von einem auf zehn Jahre. Das BMF hat den Entwurf eines Schreibens zur Besteuerung von Kryptowährungen veröffentlicht, der erstmals auch zur Besteuerung von Einnahmen aus Proof of Stake PoS Stellung nimmt. Demnach käme beim Staking eine Spekulationsfrist von zehn Jahren zur Anwendung, wenn das Halten von Kryptowährungen zu einer Zuteilung weiterer Einheiten führt.

Da das Thema recht komplex ist und auch kontrovers diskutiert wird, empfiehlt die VLH, sich in diesem Fall steuerlich beraten zu lassen. News Tests Tipps Videos. Die neuesten Tests. Webcam-Test: Top-Modelle für Teams, Zoom und Skype! Logitech G im Test: Kabellos, günstig und gut? Steuererklärung Das sind die besten Programme Nokia XR Das Outdoor-Smartphone im Test Erazer Beast X25 MD : Wildes Teil im Test Gaming-Stühle im Test: Zocken ohne Schmerzen Asus ROG Strix Go: Das beste Kabel-Headset? Preiskracher im Test: Smartphones unter Euro Tomorrow: Debit-Karte im ausführlichen Test Powerline-Adapter im Test: Welche Modelle lohnen sich?

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein. Mehr erfahren. Die Frage der Anschaffung stellt daher einen wesentlichen Aspekt bei der Frage der Besteuerung dar, insbesondere wenn die Bitcoins länger als ein Jahr gehalten wurden. Gerne Sind wir Ihnen dabei behilflich. Kaufpreis der früher erworbenen Bitcoins oder Kosten für das Schürfen der Bitcoins. Die sog. First-in-first-out-Methode Fifo dürfte in diesen Fällen geeignet sein, die Anschaffungskosten zuverlässig zu bestimmen vgl. Dies gilt nur dann nicht, wenn der An- und Verkauf bestimmter Bitcoins ausnahmsweise klar von anderen Bitcoin-Geschäften abgegrenzt werden können.

Da die Fifo-Methode mit Einführung der Abgeltungssteuer nicht mehr ausdrücklich gesetzlich geregelt ist, sollten Anleger ihre Bitcoin-Geschäfte allerdings sorgfältig dokumentieren, um ihrem Finanzamt im Zweifel geeignete Nachweise über die getätigten Transaktionen vorlegen zu können. Als Steuersatz wird der gewöhnliche individuelle Einkommensteuersatz zugrunde gelegt. Wirtschaft Übersicht Export. Übersicht ESG — Nachhaltige Geldanlage Invest. Übersicht Abo Impressum Kontakt Newsletter trend TOP Das aktuelle Heft. Doch wie viele Steuern müssen Sie auf Ihren neuen Reichtum zahlen? Wer in Kryptowährungen investiert, braucht starke Nerven und Geduld. Dafür lockt die Chance auf hohe Gewinne. Wenn Sie im März einen Bitcoin gekauft hätten, hätten Sie diesen im April mit einem Gewinn von Über solche Gewinne freut sich jeder Anleger — doch schnell drängt sich auch die Frage auf: Welchen Anteil will der Staat davon haben?

Denn auch wenn das Finanzamt Bitcoin und Co. Ja, auch auf Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ethereum müssen Sie Steuern bezahlen — allerdings nur unter bestimmten Umständen. Denn die BaFin stuft Bitcoin und andere Kryptowährungen nicht als gesetzliches Zahlungsmittel ein. Gewinne aus dem Handel mit Kryptowährungen werden damit ähnlich behandelt wie die Gewinne aus dem Verkauf von Immobilien, seltenen Kunstwerken oder Oldtimern, wo Steuern nur unter bestimmten Umständen anfallen. Blog Steuerfalle Kryptowährungen: Was Anleger beim Kauf von Bitcoin und Co. Weitere Beiträge zum Thema Kryptowährung:. Verbraucher Kathleen Altmann Bundesverband deutscher Banken e.

Specialist, Themengruppe Media Relations Tel. DE Schweiz USA Steuer Preise API Wiki Blog Infos Login CryptoTax Legacy Gewerblichkeitstest Steuerberatung. Bitcoin und Steuern in Deutschland. Wenn die Spekulationsfrist von 1 Jahr überschritten wird, kann der Privatanleger seine Bitcoins steuerfrei verkaufen. Die Cryptotax App verwendet die FiFo-Methode, da diese durch Verwaltungsanweisungen vorgeschrieben ist und nach unseren Erfahrungen mit Finanzämtern und Steuerberatern anerkannt wird. Nach Bitcoin, Ethereum oder Litecoin will beispielsweise Facebook mit Libra auf den Markt gehen. Schon heute können Anleger weltweit an unterschiedlichen Handelsplätzen Kryptowährungen handeln. Doch wie bei allen Investitionen stellt sich die Frage, wie die Steuerpflicht für Gewinne oder Verluste ausfällt.