18.1.2022

Bitcoin Verkopen Voor Euro Binlo




Auf Wunsch wird dabei gleichzeitig auch ausgelöst. Bei manueller Fokussierung lässt sich der gewünschte Ausschnitt durch eine leichte Fingerbewegung zur besseren Kontrolle fünffach oder zehnfach vergrössert darstellen. Auch bei vielen anderen wichtigen Einstellungen erweist sich das neue Bedienkonzept als eine schnelle Hilfe. Besonders praktisch ist das neue Touch-Quick-Menü, mit dem der Nutzer seine bevorzugten Funktionen nach Belieben für schnellen Aufruf speichern kann. So gestaltet sich der Umgang mit die GF2 intuitiv und komfortabel. Das gilt auch beim Betrachten der aufgenommenen Bilder. Ein einzelnes Foto kann durch blosses Antippen seines Miniaturbildes aus Hunderten herausgesucht werden. Mit einer einfachen Fingerbewegung lässt sich in den gespeicherten Fotos wie in einem Album blättern. Details aus einem Foto können ebenfalls durch Fingerbewegung bis zu 16fach vergrössert dargestellt werden.

Full-HD-Videoqualität mit x i Die Lumix GF2 ist nicht nur ein aussergewöhnliches fotografisches Werkzeug, sondern zeichnet auch Videos einfach in hervorragender Qualität auf. Alternativ sind auch Aufzeichnungen mit x im Motion-JPEG-Format möglich. Mit einer separaten Starttaste können Videos ohne weitere Voreinstellungen jederzeit aus dem Foto-Modus heraus gestartet werden. Der Ton wird vom integrierten Mikrofon in Stereo Dolby Digital Stereo Creator-Qualität aufgezeichnet. Ein elektronische Wind-Filter versucht entsprechende Störgeräusche zu unterdrücken. Dank des Intelligent-Auto-Modus, der auch bei Video zur Verfügung steht, gelingen selbst Anfängern schöne Filmaufnahmen. Der optische Bildstabilisator schützt vor Verwacklungen, die Gesichtserkennung stimmt Autofokus, Belichtung, Kontrast und Hauttonwiedergabe automatisch auf Personen ab, damit sie möglichst vorteilhaft im Bild erscheinen.

Die intelligente Dynamikbereichskontrolle sorgt für ausgewogene Detailwiedergabe auch bei sehr kontrastreichen Motiven und vermeidet zugelaufene Schatten und ausgefressene Lichter. Auch beim Videofilmen wählt die automatische Motivprogramm-Wahl von sich aus ein passendes Programm aus Porträt, Landschaft, Nahaufnahme oder Dämmerlicht mit entsprechend optimierten Kameraeinstellungen. Touch-AF erlaubt beim Filmen profiähnliche Schärfeverfolgung, indem das Motivabbild auf dem Monitor mit dem Finger auf dem Touchscreenverfolgt wird, um es im Zentrum der Aufmerksamkeit zu halten. Bei der Wiedergabe kann die Lumix GF2 aus dem laufenden Video heraus auch einzelne Bilder als Fotos speichern.

Mit einer integrierten Schnittfunktion lassen sich Videos schon in der Kamera teilen und unerwünschte Szenen löschen. Für Aufzeichnungen im AVCHD-Format sollten Speicherkarten der Geschwindigkeitsklassen 4 oder höher verwendet werden, fürVideos im weniger effizienten Motion-JPEG-Format empfehlen sich Karten der Klasse 6 oder schneller. Full-HD-Videos x werden vom Sensor mit 25p ausgegeben und mit 50i aufgezeichnet, HD-Videos x werden vom Sensor mit 25p ausgegeben und mit 50p aufgezeichnet. Die maximale Szenenlänge beträgt 29 Minuten und 59 Sekunden. Mit Motion-JPEG wird die Szenenlänge durch die maximale Dateigrösse von 2 GB beschränkt. Die Restzeit wird auf dem Monitor angezeigt. AVCHD-Videos von Speicherkarten oder DVDs können nur auf AVCHD-kompatiblen Geräten wiedergegeben werden. Die Lumix GF2 zeichnet sich nicht nur durch besonders kompakte Abmessungen und komfortable Bedienung aus, sondern vor allem durch ihre hervorragende Bildqualität.

Diese ist der optimierten Abstimmung von Sensor, Bildprozessor und Objektiven zu verdanken. Das weiter entwickelte Rauschunterdrückungssystem nutzt sogenannte 3D-NR- und CNR Chromatic Noise Reduction -Verfahren, um saubere, ausgewogene Bilder ohne Farbfehler und -säume und Detailverluste selbst mit hohen ISO-Werten zu erzeugen. Diese Signalverarbeitung verbessert die Qualität von Fotos und Videos indem sie drei entscheidende Bildbestandteile automatisch erkennt. Zu seiner fortgeschrittenen Technologie gehört die simultane Datenauslesung über vier Kanäle. Das gleiche Signal geht auch an den optional erhältlichen, aufsteckbaren elektronischen Sucher. Accu toshiba PABAS Vergeleken met de vorige generatie apu's met codenamen Temash en Kabini, belooft AMD vooral socs die zuiniger zijn. Het energieverbruik is omlaag gegaan, zodat tablets met Mullins-socs passief kunnen worden gekoeld.

De snelheid is, vergeleken met de vorige generatie, niet drastisch verbeterd, aangezien dezelfde Jaguar-cores voor de cpu-kernen worden gebruikt. Grafisch zijn de socs wel iets sterker, hoewel AMD nog steeds gebruikmaakt van Graphics Core Next-cores voor de gpu. De socs hebben wel een hogere kloksnelheid voor zowel cpu- als gpu-cores gekregen. Bovendien is een ARM-core ingebouwd, die voor hardwarematige beveiliging van gevoelige informatie moet zorgen. AMD introduceert drie Mullins-socs voor tablets met kloksnelheden tot 2,2GHz en tdp's tot 4,5W. Voor laptops komen vier Beema-socs van 10W of 15W en kloksnelheden tot 2,4GHz op de markt.

Bitcoin Wallets - bester broker kryptowährung. Toshiba heeft een nieuwe laptop voor entertainmenttaken uitgebracht. De Satellite L is een 15,6"-notebook die zich volgens de fabrikant moet onderscheiden met zijn geringe dikte en gewicht. Er is 1TB opslagcapaciteit aanwezig. In april van dit jaar bracht Toshiba zijn nieuwe Satellite L-generatie van consumentenlaptops uit. De L die het bedrijf nu op de markt brengt is met een dikte van 24,7mm 26 procent dunner dan de modellen uit april en ook het gewicht is teruggebracht: de notebook met 15,6"-scherm weegt 2,3 kilo. De fabrikant rust de notebook uit met Core i3- en Core i5-processors van de Ivy Bridge-generatie. Er is 8GB ddr3 MHz-geheugen aanwezig, dat uit te breiden is naar 16GB.

De hdd biedt een opslagcapaciteit van 1 terabyte. Op het gebied van interfaces heeft de notebook usb 2. Sommige modellen worden met bluetooth 4. Een blu-raydrive heeft de laptop niet maar wel een dvd-drive. De werktijd die de 4-cellige accu kan leveren zou ongeveer 4 uur bedragen. Over de resolutie van het scherm laat Toshiba alleen weten dat dit 'hd' is, waarmee fabrikanten meestal aangeven dat het om x gaat. Op de Amerikaanse productpagina van Toshiba is dit ook de resolutie die vermeld wordt. De notebook komt in de Benelux eind november uit en heeft dan een startprijs van euro.

Het nieuwe ClickSafe-systeem kan worden gebruikt met bestaande Kensington-sleuven. Het grote voordeel van het ClickSafe-systeem is volgens de fabrikant dat het met een enkele handeling aan de laptop kan worden bevestigd. Eenmaal aangesloten, bewogen de pinnen zich in de laptop weer van elkaar, waardoor het slot klem kwam te zitten. Met het ClickSafe-systeem wordt eerst eenmalig een module in de Kensington-sleuf van de laptop bevestigd, waarna het slot erop kan worden geklikt. Het systeem wordt ontgrendeld door middel van een sleutelslot achterop. De eerste twee ClickSafe-varianten zijn via de site van Kensington te bestellen. Het gaat om modellen met een enkel en modellen met een dubbel slot, die respectievelijk 49,99 en 69,99 dollar moeten kosten. De cijfers tonen opnieuw aan dat tablets een bedreiging vormen voor de verkoop van notebooks.

Nederlanders kochten volgens onderzoek in het tweede kwartaal van al meer tablets dan notebooks en in het laatste kwartaal van dit jaar zou dat ook in de VS het geval zijn, verwacht DisplaySearch. Wereldwijd gaat de jaarlijkse levering van tablets die van notebooks echter pas in overstijgen, als de huidige trend zich doorzet. Desondanks lag de wereldwijde levering van schermpanelen voor tablet in oktober van al hoger dan de levering van notebookpanelen: 18,7 miljoen versus 16,9 miljoen exemplaren. Hoewel de stijging van tablet-schermen in een duidelijke lijn ligt, is de scherpe daling van het aantal geleverde laptopschermen opvallend. Volgens het onderzoeksbureau heeft de daling van september op oktober, met bijna 4 miljoen, te maken met een laag aantal bestellingen van laptopmakers vanwege voorraadoverschotten. Tegelijkertijd zouden tabletfabrikanten juist enorm veel besteld hebben in aanloop naar de lucratieve eindejaarsperiode, terwijl ook er ook steeds meer Chinese goedkope tablets verschijnen.

MSI toonde op de Cebit een refresh van zijn GT-gaminglaptop, die over flink krachtigere hardware zal beschikken. De nieuwe versies krijgen Intel Ivy Bridge-quadcores en videokaarten uit Nvidia's nog uit te brengen GT6xxM-serie. De behuizing van de getoonde GT70 is ongewijzigd ten opzichte van de huidige versie, maar intern zijn de zaken wel degelijk anders. Allereerst zijn de specs up-to-date gebracht met Intels nieuwste Ivy Bridge-quadcores en een Nvidia-gpu uit de komende GT6xxM-serie. Daarnaast is er nu een speciale ethernetcontroller van het bedrijf Bigfoot aanwezig, die latency tot een minimum zou weten te beperken, wat gunstig zou zijn voor onlinegaming. Hoeveel geheugen de machines krijgen staat nog niet vast, maar het platform kan maximaal 32GB aan. De aanwezige medewerker sloot niet uit dat van die optie gebruik zal worden gemaakt. Computergigant HP gaat zichzelf opsplitsen in twee aparte beursgenoteerde bedrijven, zo heeft het bedrijf bevestigd.

Een van de twee nieuwe bedrijven richt zich op zakelijke it-infrastructuur; de ander op computers, laptops en printers. Nieuwe HP logoOver de splitsing gingen eerder op maandag al geruchten, en HP heeft de splitsing nu bevestigd. De divisie van HP die nu computers en printers maakt zal door het leven blijven gaan als HP, en zal hetzelfde logo houden. Bovendien zal die tak zich in de toekomst ook richten op 'groeimarkten' als 3d-printers, belooft HP. De zakelijke tak van HP, die onder meer servers, opslagsystemen en zakelijke it-diensten levert, zal worden omgedoopt tot Hewlett-Packard Enterprise. Die tak krijgt Meg Whitman aan het roer, die op dit moment nog ceo van HP is. Dion Weisler, nu al topman bij HP, krijgt de leiding over de pc- en printertak.

Als gevolg van de splitsing raken nog eens vijfduizend mensen hun baan kwijt. Momenteel is een enorme reorganisatie aan de gang, maar die blijkt dus niet genoeg resultaat te bieden. Het gaat volgens een bron van The Wall Street Journal veel beter met de tak voor zakelijke it dan de pc- en printertak van HP. Als gescheiden bedrijven zouden de divisies zich beter kunnen concentreren op hun markt. De versies van de Eee pc die zijn voorzien van Windows XP, worden dubbel zo duur als de Linux-varianten, zo valt op te maken uit een verklaring van Asus. Asus Eee PC met jongedame'Asus gaat een versie van de Eee pc met Windows XP uitbrengen in volwassen markten zoals de VS en Europa voor ongeveer duizend dollar, terwijl een configuratie die is gericht op opkomende markten vijfhonderd dollar gaat kosten', zei Jerry Shen, topman van Asus, dinsdag tijdens een bijeenkomst in Taiwan.

Shen doelt met zijn uitspraak bijna zeker op de Eee pc met een 8GB-ssd. Infoworld maakt echter uit de tekst op dat de prijs van het betreffende model verdubbelt door Windows XP. De varianten die voorzien zijn van Microsofts besturingssysteem, worden eind dit jaar verwacht. Over de verdere verschillen tussen de specificaties van de verschillende modellen is echter nog niets bekend, zodat over de oorzaak van het hogere prijskaartje geen uitsluitsel gegeven kan worden. Gezien de retailprijs van een oem-licentie van Windows XP, lijkt het toeschrijven van een meerprijs van bijna dollar aan de licentie voor het besturingssysteem dan ook nogal overdreven.

Of de meerprijs veroorzaakt wordt door afwijkende specificaties, of door een regeling waarbij de 'rijkere' consumenten in het Westen de Eee pc's voor ontwikkelingslanden helpen financieren, is echter nog niet duidelijk. Donderdag introduceert Asus zijn goedkope laptops in Noord-Amerika. Maandag lekten de prijzen al uit voor de Amerikaanse markt, maar de 8GB-variant komt niet voor op deze lijst omdat dit model pas eind november zal verschijnen. Duidelijk is al wel dat Asus in de VS meer gaat vragen voor de Eee pc dan aan inwoners van thuisland Taiwan. Half oktober werd bekend dat Asus voor de Eee PC 4G Op het uitgelekte document staat echter een prijs van dollar, of euro. Evenzo zal de goedkoopste variant, de Eee PC 2G, niet dollar gaan kosten, het equivalent van Taiwanese dollar, maar dollar.

Op negen november introduceert Asus de Eee PC in Europa tijdens een bijeenkomst in Duitsland. Accu Toshiba PAU-1BRS Acer zou momenteel De notebookindustrie lijkt het erover eens dat ultrabooks in prijs moeten zakken om werkelijk succesvol te kunnen zijn. Intel zou de markt financieel steunen om kosten omlaag te krijgen. Onder andere Asus gaat gebruikmaken van glasvezelbehuizingen in plaats van aluminium om de kosten te drukken, zo bevestigde de fabrikant onlangs aan Tweakers. De Japanse elektronicafabrikant Toshiba heeft twee nieuwe modellen aan zijn Qosmio X3xx-lijn toegevoegd die drie in plaats van twee gpu's bevatten. De gamer-notebooks bevatten twee Geforce M GTS-gpu's en de M-igp. De introductie van de Qosmio XQ en XQ volgt op die van de X Waar die laptop nog een enkele Geforce M GTX aan boord heeft, hebben de nieuwe modellen drie gpu's.

Van de twee nieuwelingen beschikt de Qosmio XQ over de beste specificaties. Naast de drie gpu's bevat deze versie de op 2,53GHz geklokte Core 2 Extreme QXcpu, een GB grote ssd en een harde schijf van GB. De XQ moet het doen met de Core 2 Duo P, met een kloksnelheid van 2,26GHz, en deze notebook heeft geen ssd aan boord. Beide modellen bevatten 4GB DDR3 MHz-geheugen. De prijs van de Q ligt met dollar een stuk hoger dan die van de Q, die ongeveer dollar moet opbrengen. Het is nog niet bekend of de notebooks hun weg naar Nederland zullen vinden. Dell Latitude XT tablet-pcIn mei van dit jaar werd duidelijk dat Dell toe zou treden tot de markt voor tablet-pc's.

De Latitude XT, de eerste tablet van Dell, is voorzien van een 1,2 GHz Intel Core 2 Duo Ultra Low Voltage-processor en 1GB werkgeheugen. De machine biedt ruimte voor maximaal 3GB werkgeheugen. Het aanraakgevoelige 12,1"-scherm, aangestuurd door een ATi Radeon Xpress gpu, kent een wxga-resolutie van x pixels en is voorzien van een ccfl- of led-backlight. Een ingebouwde lichtsensor kan de helderheid van het scherm aan de hand van het omgevingslicht dynamisch aanpassen. Voor communicatie beschikt de tablet-pc over drie usb 2.

De Latitude XT kan met het ExpressCard-slot van toekomstige uitbreidingen worden voorzien, maar met de mediabay is er ook plaats voor een dvd-brander en een 80GB harddisk. Ter beveiliging heeft Dell een vingerafdrukscanner ingebouwd. De prijzen voor de tablet-pc zijn nog niet bekend. Apple heeft voor december een grote hoeveelheid 13,3"-led-backlights besteld. Dit lijkt de geruchten te bevestigen dat de fabrikant in januari een dunne en kleine notebook gaat ontsluieren. Kenmos Technology en Taiwan Nano Electro-Optical Technology leveren beide sinds kort led-backlight-eenheden voor notebooks aan Dell en Apple.

Nano-Op heeft al 12,1"-producten verscheept naar Dell en zijn 13,3"-modellen zijn al gevalideerd door Apple, volgens bronnen van DigiTimes. In november zou het Taiwanese bedrijf al tienduizend 13,3"-led-backlights aan Apple geleverd hebben en in december zou dit aantal oplopen tot negentigduizend stuks. Volgens DigiTimes gaat het om backlights voor high-end-modellen, waardoor AppleInsider zich gesterkt ziet in zijn bewering dat Apple in januari een nieuw lichtgewicht subnotebook gaat tonen. Volgens eerdere berichten zou een mogelijk nieuw model immers, net als de schermen van de huidige MacBook Pro-lijn, over de energiezuinige led-technologie in plaats van ccfl-achtergrondverlichting beschikken.

Bij het scrollen en zoomen zagen we flink wat haperingen, maar we zijn geneigd dit toe te schrijven aan een gebrek aan softwareoptimalisatie. Het systeem werd namelijk aangedreven door een dualcore-Ivy Bridge-cpu en die zou geen moeite moeten hebben met het weergeven van wat in feite een high-res-plaatje is. Het touchscreen was capacitief, zoals we dat gewend zijn van moderne smartphones en tablets, en voelde prima aan. Lichte aanrakingen werden direct geregistreerd en de toevoeging van een touchlaag maakte het beeldscherm gelukkig niet merkbaar dikker dan we gewend zijn bij ultrabooks. We konden het apparaat jammer genoeg niet zittend achter een normaal bureau testen. Dat is spijtig, aangezien de grote vraag nog steeds is of een touchscreen wel fijn werkt op een laptop, je zal immers tijdens het werken vaak een arm moeten uitstrekken om het touchscreen te bedienen.

Die vraag moeten we dus onbeantwoord laten. Intels concept ultrabook met Ivy Bridge en touchscreen Intels concept ultrabook met Ivy Bridge en touchscreen Intels concept ultrabook met Ivy Bridge en touchscreen Hoewel Intel vaak prototypes produceert die het nooit tot echt product schoppen, lijkt de komst van ultrabooks met touchscreens een zekere zaak. Veel fabrikanten zouden al interesse getoond hebben in dergelijke apparaten en sommige zouden ze zelfs al in productie hebben. Welke fabrikant het prototype geproduceerd heeft, mocht de aanwezige medewerker van Intel ons niet vertellen, maar het zou in ieder geval om een bedrijf gaan dat momenteel ook al ultrabooks produceert.

Intel verwacht dat fabrikanten in het vierde kwartaal van dit jaar, als Windows 8 op de markt is, met vergelijkbare ultrabooks op de markt komen. De volgende Surface Pro-tablet van Microsoft is waarschijnlijk even groot als de huidige Surface Pro 3. Microsoft zegt dat huidige accessoires zoals de Type Cover ook op de volgende versie van de tablet zullen passen. Microsoft maakt de compatibiliteit van de accessoires bekend in een blogpost over de tablet die bedrijven moet overtuigen te investeren in de tablet en de accessoires. Het is voor het eerst dat Microsoft zich uitlaat over de compatibiliteit van accessoires nog voordat het product is aangekondigd.

Omdat de Surface Pro 3 bovendien nog niet zo lang op de markt is, ligt het voor de hand dat de aankondiging van een eventuele Pro 4 nog even op zich zal laten wachten. Omdat de Type Cover en het docking station passen, ligt het voor de hand dat de volgende Surface Pro dezelfde afmetingen heeft. Daarmee lijkt Microsoft vast te gaan houden aan het 12"-scherm van de Surface Pro 3; de eerste Surface Pro-modellen hebben een 10,6"-scherm. De tablet moet met het Type Cover als laptop gebruikt kunnen worden. De Surface-lijn van tablets van Microsoft bestaat sinds Dell heeft een all-in-one-systeem met een 18,5"-multitouchscreen in Europa uitgebracht. Wie de Studio One 19 aan wil schaffen, zal deze echter uit Frankrijk of het Verenigd Koninkrijk moeten halen: in Nederland komt deze familie-pc niet uit. De computer wordt geleverd met een Intel Celeron, Core 2 Duo of Core 2 Quad, maximaal 4GB geheugen en een hdd van maximaal GB.

Het systeem is met zijn Nvidia GeForce igp niet krachtig genoeg om 3d-games met hoge settings te draaien en de mogelijke upgrade naar een GeForce zal wat dat betreft ook niet veel baten. Het scherm van de Studio One 19 heeft een aspect-ratio van en een resolutie van x pixels. Met TouchCam kan de gebruiker met een klik op het scherm de ingebouwde webcamera gebruiken voor het opnemen van filmpjes, die al net zo eenvoudig op Youtube kunnen worden geplaatst. Ook installeert Dell de applicatie You Paint voor vingerverven en met Drum Kit kan het touchscreen zelfs als drumstel worden gebruikt. Dell zal de Studio 19 niet in Nederland leveren. Wie de all-in-one wil aanschaffen, kan zich onder andere tot Dell UK wenden, waar de Studio One 19 in de eenvoudigste configuratie ongeveer euro kost.

Hardwarefabrikant Asus heeft een speciale winterversie van zijn F8-notebooks uitgebracht. De nieuwe F8P Christmas Edition is behalve van een Intel Tchip ook voorzien van lederen accenten. De nieuwe F8P is uitgerust met een Intel Core 2 Duo die is geklokt op 2,2GHz en wordt standaard geleverd met 2GB ddr2-geheugen. Voor de grafische rekenkracht beschikt de notebook over een ATi Mobility Radeon HD met MB geheugen. Voor de opslag van gegevens beschikt het apparaat over een GB sata-harddisk die op rpm spint. Optioneel is de F8P nog uit te breiden met een tv-tuner en vingerafdrukbeveiliging.

De notebook is vanaf december verkrijgbaar. Met een prijskaartje van euro is het echter maar de vraag of deze onder veel kerstbomen komt te liggen. De socs met codenamen Mullins en Beema moeten de huidige generaties apu's opvolgen en in tablets en laptops worden ingezet. Met de apu's van de Beema- en Mullins-generatie heeft AMD een nieuwe serie accellerated processing units voor mobiele apparaten uitgebracht. De moederbordontwerpen van tablets en laptops kunnen daardoor eenvoudig zijn, zodat de kosten worden gedrukt. De Beema- en Mullins-apu's zijn dan ook voor budgetlaptops en tablets bedoeld. Accu toshiba Dynabook RX3 Daar staat tegenover dat Steve Jobs begin dit jaar heeft beloofd 'zo snel als het technisch en economisch mogelijk' energiezuinige led-backlights voor zijn lcd-schermen te gaan gebruiken als onderdeel van Apples milieubeleid. De backlights zouden dus ook voor een nieuwe generatie MacBooks bestemd kunnen zijn.

Sony heeft nieuwe configuratiemogelijkheden voor de Vaio E, F en L aangekondigd. Er komen onder andere laptops met Core i5 en M-cpu's, een GeForce GTM en full hd-resolutie, terwijl een nieuwe Vaio L-aio een blu-ray-drive heeft. De Vaio E-serie van kleurige laptops is uitgebreid met modellen die een nieuwe Core i5 en M-processor van Intel kunnen krijgen. De Vaio EC- en EB-modellen kunnen daarnaast met een scherm met een resolutie van x uitgerust worden. Voorheen was alleen de xresolutie beschikbaar. Software Images icon An illustration of two photographs. Images Donate icon An illustration of a heart shape Donate Ellipses icon An illustration of text ellipses. Bei einem längeren Zwischenstopp am Flughafen von Atlanta auf dem Weg zur CES probierte ich bei einem Warteschlangenanruf bei Air Canada auch mal die Freisprechfunktion aus und musste feststellen, dass der Lautsprecher in lauten Umgebungen bei Telefongesprächen schon mal seine Probleme haben kann.

Bei Telefonaten bot der Ohrhörer immerhin einen guten, klaren und ausreichend lauten Ton, so dass das reine Telefonieren mit dem Note Edge kein Problem sein sollte. Im Samsung Galaxy Note Edge steckt der gleiche Megapixel-Sensor mit optischem Bildstabilisator, der auch schon im Note 4 für eine beeindruckende Performance der Kamera sorgte. Gerade das extrem schnelle Fokussieren macht die Samsung-Topmodelle für viele Nutzer attraktiv. Innerhalb von weniger als einer halben Sekunde wird grundsätzlich scharf gestellt und man kann dann eigentlich extrem zügig Fotos machen.

Dabei gibt es jedoch eine Hürde, die mich persönlich während meiner Zeit mit dem Gerät extrem genervt hat. Als wäre der gewölbte Streifen am Rand des Telefons sonst vollkommen nutzlos, sah man sich bei Samsung dazu veranlasst, den Auslöseknopf und die meisten anderen Bedienelemente in diesen Bereich zu verlegen. Dort sind die Schaltflächen allerdings schwerer zu erreichen und man tippt mit dem Finger auch gern mal daneben. Hinzu kommt, dass der Auslöser seine Position je nach Ausrichtung des Telefons ändert und so einige Zentimeter auf dem Display hin und her springt.

Das Anfertigen von Fotos wird dadurch nicht gerade erleichtert und ich finde, eine solche Positionierung der Schaltflächen war ein ziemlicher Griff ins Klo. Die Bildqualität des Samsung Galaxy Note Edge ist natürlich wie schon beim Note 4 hervorragend. Das Gerät liefert bei guten Lichtbedingungen sehr schnell sehr gute Aufnahmen und kann auch für Serienbilder verwendet werden. Der HDR-Modus ist teilweise zu beeindruckenden Ergebnissen in der Lage und auch sonst sind die Bilder meistens bestens zu gebrauchen. Verfälschte Farben konnte ich kaum feststellen, wobei die Performance bei schlechten Lichtverhältnissen natürlich wie immer besser sein dürfte. Der Bildstabilisator leistet aber gute Arbeit und macht so Aufnahmen möglich, die bis vor einiger Zeit wegen des Verzichts auf den OIS nur mit dem Telefonen anderer Hersteller möglich waren.

Die P-Videos des Note Edge sehen gut aus und wer will, kann per 4K-Einstellung sogar noch eine Schippe draufpacken. Der Ton wird selbst auf Konzerten automatisch im Zaum gehalten, so dass man auch in extrem lauten Umgebungen noch Videos aufzeichnen kann, ohne dass der Klang bei der Wiedergabe verzerrt ist. Die Frontkamera des Galaxy Note Edge bietet mit 3,7 Megapixeln eine recht ordentliche Auflösung, die bei Fotos für ganz gute Ergebnisse sorgt. Bei Videogesprächen musste ich aber feststellen, dass die Kamera in diesem Fall enttäuschte und kein gutes Bild lieferte. Alles könnte so schön sein, in einer perfekten Welt. Ist es aber nicht. Das Lenovo Yoga 3 Pro ist im Grunde die logische Weiterentwicklung des letztjährigen Modells. In Sachen Leistung muss man allerdings im Alltag Einschnitte hinnehmen, zumindest wenn man zuvor mit Notebooks auf Basis der Intel Core U-Serie gearbeitet hat.

Ob die strikte Drosselung auch bei anderen Core M-basierten Geräten in dieser Form auftritt, werde ich erst noch herausfinden müssen. Abgesehen davon hat Lenovo hier einmal mehr gezeigt, dass man in der Lage ist, höchst attraktive Hardware abzuliefern. Das Display ist eine deutliche Verbesserung, gerade was die Farbdarstellung angeht, auch wenn man sich weniger Lichthöfe und eine geringere Auflösung wünschen würde. Die Verarbeitung ist gut, aber nicht überragend. Das Design ist mit dem neuen Scharnier sehr gut gelungen und einfach nur beeindruckend flach und leicht geworden.

Auch bei Ports, Tastatur und Keyboard leistet sich das Yoga 3 Pro keine Schwächen. Die Akkulaufzeit dürfte aber ebenfalls besser sein. Wie sinnvoll ist ein gebogenes Display. Darauf gibt es aktuell zwei verschiedene Antworten, je nachdem, welches Konzept man wählt. Beim Samsung Galaxy Note Edge fällt meine Antwort leider nicht sonderlich positiv aus. Immerhin handelt es sich aber wie schon beim Schwestermodell Samsung Galaxy Note 4 auch hier um ein verdammt gutes Smartphone, wie ich euch im folgenden Testbericht erläutern will. Technisch entspricht das Samsung Galaxy Note Edge im Grunde zu Prozent dem normalen Samsung Galaxy Note 4.

Wir haben es also mit einem leistungsstarken Top-Smartphone zu tun, das mit dem Qualcomm Snapdragon Quadcore-SoC und seinen vier 2,7 Gigahertz schnellen KraitKernen und der Qualcomm Adreno GPU reichlich Power bieten kann. In der Praxis hält sich der Nutzen jedoch stark in Grenzen. Die Euro Preisunterschied sind aber meiner Meinung nach kaum gerechtfertigt. So ist man sich wohl auch bei Samsung durchaus im Klaren darüber, dass das Note Edge weniger ein konkurrenzfähiges Produkt ist als eine Demonstration der eigenen Fähigkeiten in Sachen Hardware-Design und -Ausstattung. Allein der Umstand, dass es sich um ein an der Seite gewölbtes Display in einem ganz normal kommerziell im Handel erhältlichen Gerät handelt, zeigt natürlich eindrücklich, zu was Samsung da im Stande ist und dies hat natürlich auch einen gewissen Respekt verdient.

Praktisch ist das Panel aber nur in den wenigsten Fällen und im Alltag kann es manchmal sogar störend wirken. Auch insgesamt konnte man das Gerät scheinbar nicht ganz so kompakt bauen, denn links ist der Rand um das Display ebenfalls rund einen Millimeter breiter als beim Note 4. Insgesamt kommt es so, dass das Galaxy Note Edge fast vier Millimeter breiter ist. Während ich das Note 4 mit meinen Händen sehr gut greifen kann und mit etwas Eingewöhnung oft auch der Einhandbetrieb möglich ist, ist dies beim Note Edge nicht der Fall.

Stattdessen liegt das Gerät weniger sicher in der Hand und es ist mir beim besten Willen nicht möglich, mit dem Daumen der rechten Hand die gegenüberliegende Seite des Displays zu erreichen. Dies liegt nicht nur an der Breite, sondern auch daran, dass das nach hinten gewölbte Display eine spitze Kante bildet, über die ich nur recht schwer mit meinem Daumenansatz hinauskomme. Auch die rechts weniger starke Wölbung der Rückseite, trägt nicht unbedingt zum Komfort bei. Wirklich angenehm zu halten ist das Note Edge dadurch nicht und im Alltag musste ich hier deutlich häufiger die zweite Hand zu Hilfe nehmen als beim nur unwesentlich kleineren Note 4.

Das mag jetzt vielleicht extrem klingen, doch tatsächlich ist die Nutzung des Note Edge einfach weniger komfortabel. Ein weiteres Problem ist, dass das Note Edge zwar in Sachen Software so gestaltet ist, dass der gewölbte Streifen in den meisten Apps gar nicht genutzt und deshalb auch seine Empfänglichkeit für das Auslösen von Touch-Events deaktiviert wird, dies aber gerade auf dem Homescreen nicht der Fall ist. Hat man das Note Edge also in der Hand und mit dem Zeigefinger den leider. Selbstverständlich verbleiben alle Informationen anonym und werden auch nicht an Dritte weitergegeben.

Die aufschlussreichen Ergebnisse präsentieren wir unseren Lesern im Laufe der nächsten Woche in Form einer Infografik. Wir möchten uns an dieser Stelle schon ganz herzlich für Eure Teilnahme bedanken. Update vom Wahrscheinlich am Montag Vielen Dank noch mal allen Teilnehmern. Das Gesicht verkokelt, die Haare versengt und Brandblasen auf der Hand: Die von der australischen Verkehrssicherheitsbehörde veröffentlichten Bilder einer jungen Frau sind erschreckend und besorgniserregend. Womöglich handelte es sich um ein kabelloses Bluetooth-Modell, die Behörde machte dazu keine näheren Angaben, ebenso wenig wie zum Hersteller. Sie warf den Kopfhörer zu Boden, wo er vom Flugpersonal mit einem Wassereimer gelöscht wurde.

Die Verkehrssicherheitsbehörde ATSB geht im Bericht auf ihrer Webseite davon aus, dass der Akku der Auslöser des Brands war. Wer keine Kompromisse bei der Leistung eines Laptops eingehen möchte, ist beim neuen Razer Blade Pro genau an der richtigen Stelle. Die er-Neuauflage bekommt einen aktuellen Intel Core iHQ Quad-Core-Prozessor spendiert, der bereits im Auslieferungszustand übertaktet ist und so einen Maximalwert von bis zu 3,9 GHz pro Kern erreicht. Passend dazu ist eine Nvidia GeForce GTX mit 8GB GDDR5X VRAM verbaut, die selbstverständlich beste Leistung im normalen und Virtual-Reality-Gaming erlaubt.

Das Razer Blade Pro besitzt ein 17,3-Zoll-IGZO-Display mit einer UHD-Auflösung von 3. Letztere garantiert eine optimierte Darstellung der Inhalte. Es ist das erste Notebook überhaupt, das diese Zertifizierung erhalten hat. In entsprechenden Tests wurde die Ausgabespannung, Frequenzgang, Verzerrung, das Signal-Rausch-Verhältnis und Übersprechen untersucht. Das Panel besitzt zudem eine Prozent-Adobe-RGB-Farbgenauigkeit. Damit ist das Razer Blade Pro nicht nur für Gamer attraktiv, sondern auch für Grafikdesigner, die viel Leistung benötigen. Auffällig unauffällig ist das Design des neuen Razer Blade Pro. Auf den ersten Blick kommt es im matten Schwarz recht unscheinbar daher, bietet aber eine Anti-Ghosting-Tastatur mit individueller Beleuchtung und ein neben der Tastatur platziertes Touchpad.

Trotz der High-End-Hardware, die sogar einen Desktop-PC übertrumpfen kann, ist das Notebook mit 3,49 kg vergleichsweise leicht und portabel. Das Watt-Netzteil wurde besonders kompakt gebaut, um den Transport nicht zu erschweren, und der Akku besitzt mit 99 Wh eine sehr hohe Kapazität. Eine konkrete Laufzeit gibt Razer aber nicht an. Wie bei jedem modernen Laptop darf ein USB-Typ-C-Anschluss nicht fehlen, es sind aber auch drei USB Gleiches gilt für einen klassischen SD-Kartenleser. Über dem Display findet sich eine 2-MP-Kamera und es sind Stereo-Lautsprecher verbaut. Eine gute Ausstattung und hohe Leistung hat natürlich ihren Preis. Das Razer Blade Pro kommt für ab 4. Es soll in Kürze direkt bei Razer und anderen Händlern verkauft werden. In den letzten Wochen haben wir über fehlerhafte Akkus im Surface Pro 3 berichtet.

Besitzer, die deswegen ihren Akku bei Microsoft haben kostenpflichtig austauschen lassen, erhalten das Geld zurück. Das Surface Pro 3 hat in den letzten Wochen für Aufsehen gesorgt, als plötzlich die Kapazität der verbauten Akkus erheblich nachgelassen hat. Teilweise konnten die Tablets überhaupt nicht mehr ohne Verbindung zum Stromnetz verwendet werden. Mittlerweile ist bekannt, dass dafür ein Problem mit der Software verantwortlich war. Microsoft hat für den Fall zwar einige Zeit später eine neue Firmware veröffentlicht, die die Akku-Probleme final lösen soll, doch zu dem Zeitpunkt haben einige Kunden den Akku bereits komplett austauschen lassen.

Wer dann auch noch für den Austausch eines eigentlich nicht defekten Akkus bezahlen musste, der fühlte sich von Microsoft natürlich etwas verschaukelt. Falls sich das Unternehmen nicht von selbst gemeldet hat, soll man sich an den Support wenden. Unterdessen hat Microsoft damit begonnen, ein weiteres Update für das Surface Pro 3 zu verteilen. Dieses Mal geht es auch um den Akku, denn dieser wird in einigen Fällen einfach nicht komplett aufgeladen. Der Ladevorgang bricht vorzeitig ab und das Tablet hat demnach nicht die volle Akkulaufzeit zur Verfügung. Wer also plötzlich nicht mehr den Akku komplett aufladen kann, sollte sein Surface-Tablet auf den neusten Stand bringen. Hat dir "Surface Pro 3: Reparaturkosten für Akku durch fehlerhafte Software werden erstattet" von Peter Hryciuk gefallen. Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel.

Am April gibt es bei Aldi Nord mit dem Medion Akoya E wieder ein neues Notebook im Angebot, welches mit dem neusten Intel Core i5-Prozessor, einer schnellen SSD und leistungsstarken Intel Iris GPU ausgestattet ist. Damit ist es eines der ersten Windows Notebooks, welches mit der neuen Iris GPU auf den Markt kommt und damit noch mehr Leistung bietet, als die bisherige Version. Update: Das Medion Akoya E wird eine Woche später auch bei Aldi Süd zum gleichen Preis und mit der gleichen Konfiguration verkauft. Der Verkauf startet dort also am 4. Das Medion Akoya E geht am April bei Aldi Nord für Euro in den Verkauf und bietet zu dem Preis eine wirklich solide Ausstattung, wenn man nicht zu viel für ein neues Laptop ausgeben möchte. Es kommt mit einem 15,6-Zoll-Display, welches eine Full HD-Auflösung von 1. Ein mattes Display hätte dem Notebook sicher besser gestanden.

Angetrieben wird das neue Modell vom neusten Intel Core i5- U-Prozessor, der mit maximal 3,3 GHz pro Kern taktet. Dazu gibt es nicht nur eine GB-SSD, sondern auch direkt 6 GB RAM. Als Besonderheit ist hier auch schon die neue Intel Iris GPU verbaut, die mehr 3D-Leistung bringt. Damit lässt sich durchaus auch spielen. Als Betriebssystem kommt natürlich Windows 10 Home zum Einsatz und Medion verspricht eine Laufzeit von bis zu 4 Stunden. Das ist im Hinblick auf den modernen Prozessor recht wenig, könnte aber auch dem kleinen 4-Zellen-Akku geschuldet sein. Punkten kann das Medion Akoya E dann wieder mit vielen Anschlüssen: 2 x USB 3. Ein älterer Beamer lässt sich über den VGA-Anschluss also ohne Probleme betreiben. Ansonsten gibt es noch ein DVD-Laufwerk, zwei Lautsprecher und eine HD-Webcam. Mit ca. Insgesamt ist das Medion Akoya E ein solides Notebook mit neuster Hardware zu einem attraktiven Preis.

Den Einsatzzweck sehen wir mehr auf dem Schreibtisch als unterwegs. Dafür bekommt man aber sehr viel Leistung und wie immer drei Jahre Garantie. Mit der gebotenen Ausstattung lohnt sich der Kauf. Alle weiteren Details gibt es bei Aldi Nord. Hat dir "ALDI-Notebook: 15,6-Zoller Medion Akoya E für Euro ab morgen erhältlich" von Peter Hryciuk gefallen. Die Lösung des Akkuproblems. Forscher der Universität in Michigan arbeiten an einem speziellen Generator, der mit jeder Berührung Strom erzeugen soll. Mit jedem Tipp auf das Display könnte damit also Energie gewonnen werden.

Das Thema ist beinahe so alt wie die Smartphones selbst: Kaum ein Gerät läuft länger als zwei Tage, bis es wieder an die Steckdose muss. Die aktuellen Technologien lassen schlichtweg noch nicht mehr zu, in letzter Zeit werden aber wenigstens deutliche Fortschritte in Sachen Ladegeschwindigkeit gemacht. Dennoch wird rund um den Globus an neuen Wegen geforscht, sowohl Laufzeit als auch der Ladevorgang sollen weiter optimiert werden. Einen ungewöhnlichen Ansatz wählen die Forscher der Uni Michigan. Die Funktionsweise des Stromerzeugers ist ähnlich kompliziert wie sein Name, wir versuchen uns in einer vereinfachten Erklärung. Grundsätzlich soll mit jeder Interaktion am Display, also mit jedem Tipp oder mit jedem Wisch, Strom erzeugt werden.

Dazu kommen einige Rohstoffe zum Einsatz, unter anderem Silizium, Silber oder Polyimid. Zwischen den einzelnen Schichten sitzen Ionen, die sich wiederum um die Ladung kümmern. Mit jedem Druck kann so Energie erzeugt werden, durch das Falten der Schichten sogar noch deutlich mehr. Das würde auch einen Einsatz bei flexiblen Displays möglich machen, wenngleich das noch Zukunftsmusik ist. Das gilt aber generell für die ganze Erfindung. Zwar gibt es bereits erste Prototypen, unter anderem auch einen Touchscreen, von der Serienreife ist man aber noch ein Stück weit entfernt. Die Forscher selbst halten es aber durchaus für denkbar, dass Smartphones mit ihrer Technologie künftig nur noch einmal in der Woche an die Steckdose müssen.

Die Stiftung Warentest hat die Ladestationen einem Schnelltest unterzogen und festgestellt: Das Laden ohne Kabel dauert länger und ist weniger effizient, braucht also etwas mehr Strom. Bei einer Ladung täglich müsse man pro Jahr mit Strom-Mehrkosten von einem Euro rechnen. Das Fazit der Tester: "Das kabellose Aufladen funktioniert, ist aber besonders im Standby stromhungriger als das klassische Ladekabel. Und: "Das Ladegerät lässt sich in die alltägliche Umgebung integrieren, man kann es zum Beispiel in eine Arbeitsplatte einbauen", sagt Christian Schlüter von der Stiftung Warentest.

Immerhin ein Problem haben die Hersteller angepackt: Das kabellose Laden soll bald deutlich schneller gehen. Das WPC hat angekündigt, den Qi-Standard bis 15 Watt auszulegen. Damit soll es dann auch möglich sein, Akkus von Tablets zu laden. Dennoch sei der praktische Nutzen der kabellosen Ladegeräte derzeit eher gering, sagt Czerulla. Die Idee, dass kabellose Ladegeräte an vielen öffentlichen Orten integriert sind, sei noch Zukunftsmusik. Zudem könne man das Handy beim kabellosen Laden nicht benutzen, ohne den Ladevorgang zu unterbrechen. Der Roomba ist ein vernetzter kleiner Staubsauger, der selbsttätig durch die Wohnung fährt und die Böden reinigt. Damit er sich in der Wohnung zurechtfindet, erstellt er mit Hilfe seiner eingebauten Sensoren Karten der Räume.

Für rund zwei Stunden kann das ab Euro erhältliche Gerät saugen, dann steuert er auch unter Möbeln und um Hindernisse herum die Basisstation an und lädt seinen Akku. Per App empfängt der Robo-Sauger weiter Kommandos - etwa die Anweisung zum besonders gründlichen Reinigen von Teppichen oder Ecken. Sonys neues In-Ear-Stereo-Headset richtet sich besonders an Besitzer einer Playstation 4. Dafür sorgt eine AudioShield genannte Technik, die im Gerät steckt. Damit sie funktioniert, muss der eingebaute Akku per USB aufgeladen werden. Das In-Ear-Stereo-Headset ist ab dem 6. Dezember verfügbar und soll rund 90 Euro kosten. Mit zwei neuen Lautsprechern der Zipp-Reihe und chinesischen Investoren im Rücken meldet sich das dänische Unternehmen Libratone zurück.

Die Zipp und Zipp Mini genannten Grad-Boxen funken über Bluetooth und WLAN mit Klangquellen wie Smartphone, Tablet, Computer oder per Kabel anderen Geräten. Die Batterien der Lautsprecher sollen rund acht Stunden halten. Die farbigen Stoffhüllen der Lautsprecher sind austauschbar. Ein Ersatzbezug kostet rund 30 Euro. Der Konzern wolle zwar nicht seine Apple Watch zu einem Gerät machen, das von der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA geprüft werden müsse, weil die die Produktentwicklung zu sehr in die Länge ziehen würde, sagte Firmenchef Tim Cook dem britischen "Telegraph". Aber es sei denkbar, "etwas angrenzendes" in das FDA-Zulassungsverfahren zu schicken.

Das könne "vielleicht eine App, vielleicht etwas anderes" sein, hielt sich der Apple-Chef bedeckt. Die Apple Watch misst aktuell den Puls des Nutzers für Fitness-Anwendungen. Während der Entwicklung der Apple Watch war noch spekuliert worden, ob die Computeruhr auch weitergehende Gesundheitsdaten wie den Blutdruck erfassen werde. Es solle für viele das Notebook oder den Desktop-Rechner ersetzen, sagte der Apple-Chef. Berlin dpa - Arbeiten über die reguläre Stunden hinaus, zu wenig Zeit, Druck vom Chef - die meisten Arbeitnehmer in Deutschland fühlen sich im Beruf belastet. Eine Umfrage der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi zeigt Details - eine Übersicht. Laut der Verdi-Studie fühlen sich 37 Prozent der Arbeitnehmer voll und 34 Prozent eher von hoher Arbeitsbelastung betroffen. Deutlich oder zumindest tendenziell überfordert fühlen sich allerdings nur 22 Prozent, 45 Prozent eher nicht und 33 Prozent gar nicht.

Voll oder eher einer hohen Arbeitsbelastung ausgesetzt fühlen sich 79 Prozent der Arbeitnehmer in Ostdeutschland - aber nur 68 Prozent in den alten Ländern. Etwas häufiger bezeichnen sich Ostdeutsche auch als überfordert. Verdi-Chef Frank Bsirske führt dies auf die geringere Tarifbindung und eine geringere Ausstattung der Firmen mit Betriebsräten in den neuen Ländern zurück. Während bei den UnterJährigen nur rund jeder dritte Arbeitnehmer die Arbeitsbelastung ohne jede Einschränkung als hoch bezeichnet, sind es unter den Älteren 42 Prozent. Auch stark oder eher überfordert fühlen sich Ältere mit 28 Prozent deutlich häufiger.

Aus Sicht der Betroffenen hat sie zugenommen. Das trifft laut 42 Prozent voll, und laut 28 Prozent immerhin eher zu. Smartphones, Mail, Notebook - sind Arbeitnehmer auch jenseits der regulären Arbeitszeit erreichbar. Rund zwei von fünf Arbeitnehmer fühlen sich dadurch gestresst, für 58 Prozent ist das kein Stressfaktor. Was sind ansonsten die Hauptursachen für Arbeitsstress. Das reine Volumen der Arbeit ist laut eigener Einschätzung für 32 Prozent Auslöser, Zeitdruck für 29 Prozent und Druck durch Vorgesetzte und körperliche Belastung für jeweils 12 Prozent. Das ist nicht ganz klar. Psychische Erkrankungen sind laut den Krankenkassen immer häufiger Ursache für Fehlzeiten. Immer mehr psychisch Kranke scheiden auch aus dem Job aus.

Vergangene Woche legte die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft eine Studie des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie vor, nach der Arbeit keinen besonderen Risikofaktor für psychische Erkrankungen darstellt - Depressionen hätten überwiegend personenbezogene, biografische Ursachen. Andere sehen Berufsstress als krankmachend an. Welchen Umstände am Arbeitsplatz können konkret krank machen. Forscher meinen: Stress ist besonders riskant, wenn andere ungünstige Umstände dazukommen - etwa ein Mangel an Anerkennung, missgünstige Kollegen, unklare Zukunftsperspektiven oder widersprüchliche Anweisungen. Und das auch noch auf einer Pressekonferenz der biederen Deutschen Telekom. Und beide verkünden nichts weiter als die Revolution im Bereich der Smartwatches.

Der Nicht-Smartwatches. Weder die Telekom noch Will. Eine "sprachbasierte mobile Plattform" mit dem Namen Aneeda, die alles bisher Dagewesene übertreffen soll, wie die Macher vollmundig versprechen. Die spricht man wie den Namen Anita im Englischen aus. Die Plattform funktioniert zunächst auf einem Gerät mit dem simplen Namen Dial, einer Uhr, die zugleich auch Smartphone ist, wie die Deutsche Telekom verspricht. Entwickelt von Will. Dial mit Aneeda macht durchaus manches anders als die typische Smartwatch. Eine Smartwatch ist sie in unseren Augen aber trotzdem - wenn auch eine besser ausgestattete. Sie hat einen abnehmbaren Akku im Armband, einen Slot für eine Nano-SIM-Karte und 32 GByte Speicher im Gehäuse. All das macht die Smartwatch autark von anderen Geräten.

Weder soll ein Smartphone noch ein PC benötigt werden. Der Fokus liegt auf der Spracherkennung. Ein eigenes Voice-Betriebssystem ist installiert und steuert alles. Einen Touchscreen gibt es zwar auch, aber die allgemeine Bedienung ist auf die Spracherkennung ausgerichtet. Und: Die Ergebnisse sollen immer direkt gezeigt werden. Links zu irgendwelchen Suchmaschinenergebnissen solle es ausdrücklich nicht geben, versprechen die Macher. Es gibt zudem verschiedene Apps, die die Macher lieber Skills nennen. Dafür gibt es auch einen Skill-Store. Eine Infrastruktur zu dem Betriebssystem gehört also dazu. Statt eines neuen Oberklasse-Smartphones stellt HTC in Barcelona zwei neue Desire-Modelle vor.

Beide Marshmallow-Smartphones werden mit einer speziellen Technik besprüht, damit jedes verkaufte Smartphone ein individuelles Muster erhält. Individualisierung ist für HTCs neue Desire-Smartphones ein wichtiges Thema: Die Gehäuse der beiden Desire-Modelle und werden mit einer speziellen Farbsprühtechnik gefertigt. Käufer sollen dadurch ein Smartphone erhalten, das ein einmaliges optisches Muster enthält. Dadurch soll jedes verkaufte Desire-Modell besonders individuell sein. Während das Desire im Mittelklassebereich angesiedelt ist, hat das Desire eine schwächere Ausstattung. Eine Megapixel-Kamera gibt es auf der Gehäuserückseite samt BSI-Sensor, um auch bei geringem Umgebungslicht noch gute Fotos aufnehmen zu können. Im Smartphone steckt Qualcomms Quad-Core-Prozessor Snapdragon mit einer Taktrate von 1,6 GHz.

Es gibt 2 GByte Arbeitsspeicher und 16 GByte Flash-Speicher. Mit dem 2. Bei Bedarf kann ein Stromsparmodus aktiviert werden. Das Desire misst über den HTC Sensor Hub Daten in Echtzeit, etwa die Schrittzahl, die zurückgelegte Geschwindigkeit sowie die Strecke oder den Anstieg, respektive das Gefälle. Diese Daten werden dann automatisiert an passende Gesundheits-Apps übermittelt. Die Hauptkamera hat beim kleineren Modell nur eine Auflösung von 8 Megapixeln, einen BSI-Sensor gibt es hingegen auch hier. Qualcomms Quad-Core-Prozessor Snapdragon steckt im Smartphone, der eine Taktrate von 1,1 GHz schafft. Der Hauptspeicher fasst 1,5 GByte, und es gibt 16 GByte Flash-Speicher.

Der Stromsparmodus ist auch hier vorhanden und es gibt einen 2. Beide Modelle werden mit Android 6. Die Smartphones decken LTE, Single-Band-WLAN sowie Bluetooth 4. Zudem besitzen beide Modelle auf der Displayseite eine 5-Megapixel-Kamera, die für Videokonferenzen und Selbstportraits genutzt werden kann. Dabei können solche Aufnahmen bei Bedarf per Zuruf gemacht werden. Ferner gibt es in beiden Geräten einen Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 2 TByte. HTC will beide Smartphones Anfang April auf den Markt bringen. Das Desire wird dann für Euro zu haben sein, das Desire wird für Euro angeboten. Alcatel hat sein neues Topsmartphone Idol 4S mit einem 1. Das Marshmallow-Smartphone wird gleich mit einer passenden Virtual-Reality-Halterung ausgeliefert. Beim Ausprobieren war das VR-Erlebnis allerdings nicht überzeugend.

Mit dem Idol 4S möchte Alcatel die Kunden für Virtual Reality VR begeistern. Das Smartphone wird gleich mit einer passenden VR-Halterung ausgeliefert, die zugleich als Verkaufsverpackung dient. In das VR-Gestell wird das Smartphone hineingesteckt und erlaubt dann die Erkundung von Virtual-Reality-Apps. Auf dem gezeigten Vorseriengerät konnte uns die Virtual-Reality-Erfahrung allerdings nicht überzeugen: Das Bild stockte stark und das Seherlebnis kam nicht an das heran, das etwa Samsungs Gear VR zu bieten hat. Für Foto- und Filmaufnahmen gibt es auf der Gehäuserückseite eine Megapixel-Kamera mit Kameralicht. Auf der Displayseite ist eine 8-Megapixel-Kamera enthalten, so dass qualitativ hochwertige Selbstporträts gelingen sollten. Das Smartphone hat eine gesonderte Kamerataste, die der Nutzer auch für andere Zwecke verwenden kann. Zunächst ist die Taste dafür gedacht, sofort einen Schnappschuss aufnehmen zu können, ohne das Smartphone entsperren zu müssen.

Wird die Taste bei ausgeschaltetem Smartphonedisplay länger gedrückt, gibt es Serienbildaufnahmen. Doch die Aufteilung der Betriebssysteme im Verkauf will der Hersteller nicht nennen. Panasonic sagte uns aber, dass sich das Android-Geschäft durch eine Besonderheit lohne: Traditionell sei Panasonic ein Hersteller, der auf Microsoft setze, und tatsächlich werden auch die neu vorgestellten Geräte mit dem Fokus auf Windows vermarktet. Zudem soll es Kunden geben, die gewechselt haben. Android ist also im Unternehmensumfeld mittlerweile eine attraktive Lösung - allerdings aus Stabilitätsgründen eben nicht die jeweils aktuelle Version. Bei Windows ist das anders, hier wird die aktuelle Plattform angeboten. Panasonic will beide Geräte noch in diesem Jahr auf den Markt bringen. Zuerst erscheint das Toughpad FZ-N1 mit Android 5.

Der Preis liegt bei rund 2. Das FZ-F1 soll im späteren Jahresverlauf erscheinen und ist mit Windows 10 IoT Mobile Enterprise minimal teurer: 2. Sigma hat mit der Quattro-H eine Systemkamera mit einer Auflösung von 51 Megapixeln und einem dreilagigen Foveon-Sensor vorgestellt. Die ebenfalls neue sd Quattro kommt auf 39 Megapixel. Sigma hat zwei neue spiegellose Systemkameras mit Foveon-Sensoren vorgestellt. Die sd Quattro kommt auf eine Auflösung von 39 Megapixeln, die Quattro-H auf 51 Megapixel. Fast alle anderen Bildsensoren arbeiten mit dem Bayer-Muster, das wie ein Mosaik eine Reihe von RGB-Farbfiltern nutzt, um die Farbinformationen aufzunehmen.

Das bedeutet: Jedes Pixel kann bei herkömmlichen Sensoren nur eine der drei Farben aufnehmen und nicht alle drei auf einmal. Der Foveon-Sensor nimmt alle Farben vertikal auf. Farbfilter wie bei einem Bayer-Sensor oder einen Tiefpassfilter gibt es nicht. Allerdings lässt sich argumentieren, dass der Sensoraufbau selbst dem eines Filters entspricht. Die neuen Kameras sind mit Sigmas SA-Bajonett ausgerüstet, für das es 15 Objektive gibt, die Kleinbild-Brennweiten von 18 bis mm abdecken. Es beschreibt einen Bildsensor mit den Abmessungen 26,6 x 17,9 mm.

Beide Sensoren arbeiten in einem Empfindlichkeitsbereich von ISO bis 6. Über die Bildqualität sagt das aber nichts aus. Die Systemkameras sind mit einem elektronischen Sucher mit 2,36 Megapixeln Auflösung ausgerüstet, der etwas deplatziert rechts von der optischen Achse angebracht ist. Die sd Quattro erreicht eine Serienbildgeschwindigkeit von bis zu 3,6 Aufnahmen pro Sekunde, während die sd Quattro H auf bis zu 3,8 Aufnahmen pro Sekunde kommt. Gespeichert wird auf SD-Karten. Die Kamera verfügt über einen HDMI- und eine USB Ein kleiner Beamer kann unterwegs praktisch sein - warum nicht gleich noch ein Tablet miteinbauen, denkt sich ZTE.

Mit dem Spro Plus hat der Hersteller ein ungewöhnliches, aber interessantes Gerät vorgestellt. ZTEs Reihe an kleinen und mobilen Beamern ist um ein Gerät reicher: Auf dem Mobile World Congress MWC hat der chinesische Hersteller das Modell Spro Plus präsentiert. Als Besonderheit hat der Beamer ein eingebautes hochauflösendes Display, über das sich das Gerät bequem bedienen lassen soll. Das ergibt eine Pixeldichte von ppi, Inhalte sollten also scharf angezeigt werden. Als Betriebssystem kommt laut Datenblatt Android 6.

Mit einer vertikalen und horizontalen Trapezkorrektur kann das Bild eingestellt werden, dank Autofokus stellt der Spro Plus automatisch scharf. Für den Ton sind zwei 4-Watt-Lautsprecher von JBL verantwortlich, zudem sind Mikrofone von Harman eingebaut. Damit lassen sich auch Videokonferenzen mit dem Projektor abhalten. Laut Datenblatt soll im Spro Plus als Prozessor ein Snapdragon oder ein Snapdragon zum Einsatz kommen - eventuell findet hier eine Unterscheidung nach Regionen statt. WLAN unterstützt der Spro Plus nach Ein GPS-Empfänger ist eingebaut. Ein Modell mit LTE-Modem soll ebenfalls auf den Markt kommen. Der eingebaute Akku hat eine Nennladung von Der deutsche Onlinehandel nennt den Preis für das neue G5 von LG, während der Hersteller ihn weiterhin geheimhalten will. Ein Händler nennt auch bereits ein Lieferdatum für das Smartphone, das uns im Hands on gut gefallen hat.

Bei mehreren deutschen Onlinehändlern kann LGs G5 bereits vorbestellt werden. Alle Händler verlangen jeweils Euro für das neue Topsmartphone von LG. Auch einen Termin für die Markteinführung gibt es von LG weiterhin nicht. Ein Händler nennt als voraussichtliches Lieferdatum den April Es wäre also auch denkbar, dass es noch ein paar Wochen später wird. LG hat das G5 auf dem Mobile World Congress vorgestellt und mit dem neuen Ansatz Aufmerksamkeit erregt. Das G5 ist erweiterbar, indem der Akkuschacht für Zubehör genutzt werden kann. Uns hat das Konzept im Hands on sehr gut gefallen, zumal der Austausch der Module leicht und schnell funktioniert. Zu den Preisen für die Zubehörteile gibt es noch keine weiteren Informationen. Angetan war Golem. Es erleichtert aber die Bedienung der guten Hauptkamera des G5 erheblich, weil wichtige Kamerafunktionen deutlich komfortabler erreichbar sind.

Zudem verlängert es gleich die Akkulaufzeit des Smartphones. Vielversprechend ist die zweilinsige Hauptkamera. Ein Objektiv ist für Aufnahmen mit einem Winkel von 78 Grad zuständig - hier gibt es einen Megapixel-Sensor. Das zweite Objektiv mit 8 Megapixeln hat einem Aufnahmewinkel von Grad. Schon wollte MyFC einen externen Brennstoffzellen-Akkuersatz auf den Markt bringen, allerdings zu einem hohen Preis. Mittlerweile hat das Unternehmen umgedacht und will monatlich Gebühren verlangen. Der Hersteller MyFC hat auf der Mobilmesse Mobile World Congress MWC ein mobiles Ladegerät für USB-Geräte mit dem Namen Jaq vorgestellt. Statt auf einen Akku setzt das Unternehmen auf eine Brennstoffzelle und entsprechende Module Powercards , um Geräte aufzuladen.

In der ersten Ausführung sollen die Powercards der Brennstoffzelle nur mit einem mAh-Akku vergleichbar sein, was für die Hälfte der Ladung eines iPhone 6S reichen soll. Der Vorteil von Powercards liegt aber in der Unabhängigkeit von einer Stromquelle. Wer etwa länger auf Reisen ist, kann ein paar der Powercards als Reserve mitnehmen. Für längere Wanderungen bietet sich dies beispielsweise als Alternative zu langsam arbeitenden Solarpanels an. Erst später soll eine Variante auf den Markt kommen, die einem 1.

Wir gehen davon aus, dass es sich um ein typisches 3,6- bis 3,8-Volt-Äquivalent handeln wird. Leider fehlt es an einer Wattstunden-Angabe. Das Gramm schwere Ladegerät ist in der Lage, ein Gerät mit bis zu 5 Watt zu laden. Eine Powercard wiegt etwa 40 Gramm. Die Powercards können laut MyFC umweltfreundlich wiederverwertet werden, aber auch die Entsorgung über den Hausmüll ist zulässig. Jaq soll im vierten Quartal auf den Markt kommen. Vermutlich bezieht sich das auf den US-Markt, denn die Preise werden mit 3 bis 4 US-Dollar angegeben. Sie gelten im Rahmen eines Abonnements über einen Netzprovider. Im Marketingmaterial gibt es zwar auch Hinweise für einen Verkauf, doch auf dem MWC sagte MyFC, dass Jaq nicht verkauft werden solle. Details, wie viele Powercards pro Monat möglich sind, nannte das Unternehmen nicht.

Schon vor fünf Jahren wollte MyFC Akkupacks durch eine mobile Brennstoffzelle ersetzen, damals für stolze Euro. Mittlerweile kostet das System nur noch rund Euro. Ein Brennstoffzellen-Pack reicht für die Einmalbereitstellung von 4 bis 6 Wattstunden. Accu ASUS N53JF-SZV Het Nederlandse bedrijf Commodore heeft een roerige periode achter de rug. Ondanks zijn naamsbekendheid oogstte de fabrikant weinig succes met zijn muziekspelers en game-pc's. Begin dit jaar werd de dochteronderneming Commodore International failliet verklaard, waardoor het bedrijf de zo gekoesterde merknaam leek te gaan verliezen, maar eind april bleek het faillissement ten onrechte te zijn uitgesproken. Toshiba heeft repair manuals voor zijn laptops van een Australische blog laten halen. Volgens de fabrikant is het gevaarlijk als mensen zelf hun laptop gaan repareren.

Andere fabrikanten als Lenovo, Dell en Apple laten de handleidingen gewoon op de Australische site staan. Toshiba draagt vier redenen aan om de handleidingen offline te laten halen; de belangrijkste is volgens de jarige Australische blogger en reparateur van computers dat de fabrikant copyright heeft op zijn handleidingen. Bovendien krijgen reparatiecentra de handleidingen alleen onder strikte geheimhouding, staat er vertrouwelijke informatie in de handleidingen en zouden mensen hun eigen laptop niet moeten repareren vanwege veiligheidsrisico's. Gebruikers konden de handleidingen gratis en zonder registratie downloaden van de site. De Japanse fabrikant is de enige die de blogger heeft benaderd met een dergelijk verzoek. Andere fabrikanten, waaronder Apple, Lenovo, Samsung, Dell en Panasonic laten de handleidingen gewoon staan en sommige publiceren ze zelf, op hun eigen website.

De blogger heeft de handleidingen van Toshiba offline gehaald, omdat hij zegt geen geld te hebben voor een juridische procedure. Daarnaast heeft de Taiwanese fabrikant de oorspronkelijke variant meer opslagcapaciteit gegeven. De nieuwe loot aan de Wind-stam is de U Dit model beschikt over een 8,9-scherm met een resolutie van x beeldpunten, terwijl de Unetbook die in april het levenslicht zag een scherm heeft. De overige specificaties zijn vergelijkbaar: ook de 8,9-variant beschikt over de NAtom die op 1,6GHz loopt, 1GB geheugen, Beide machines bevatten verder drie usb-poorten, een ethernet-aansluiting, een vga-output en een sdhc-geheugenkaartlezer. Verschil is er op het gebied van opslag: de U90 heeft een harde schijf met 80GB aan boord, terwijl de U een upgrade heeft gekregen en nu GB in plaats van 80GB opslagcapaciteit biedt. De adviesprijs van de 8,9-Wind bedraagt euro, terwijl die van zijn grote broer euro is.

Wie geen hogere opslagcapaciteit wil maar de voorkeur geeft aan de netbook, kan voor een gereduceerde prijs de grotere variant met 80GB aanschaffen. Diegene zal dan wel met een roze Wind genoegen moeten nemen, want alleen in deze kleur brengt MSI de 80GB-U nog uit, en wel voor een prijs van euro. Update 2 september: MSI laat weten dat de roze 80GB-Wind niet in Nederland geleverd gaat worden. Wel komt hier de Wind 'Love Edition' beschikbaar die voorzien is van een print op de achterkant van het scherm en een GB-schijf. Internetprovider Xs4all overweegt om een volwaardige virtuele operator te worden, die ook belminuten en sms'en aanbiedt.

Daarbij zouden gebruikers met een vast internetabonnement mogelijk megabyte per maand aan gratis dataverkeer krijgen. Op dit moment biedt Xs4all wel internetabonnementen voor onderweg aan, maar daarbij gaat het enkel om dataverkeer en niet om sms'en en bellen, bijvoorbeeld voor gebruik in een tablet of laptop. Daarbij zouden in ieder geval sim only-abonnementen kunnen worden afgesloten. We peilen wel vaker onder onze klanten naar hun interesses, aldus de woordvoerder. Het is onduidelijk wanneer Xs4all de knoop doorhakt over de vraag of er mobiele abonnementen komen. De internetprovider overweegt om abonnees van een vast internetabonnement gratis megabyte internet te geven, al is onduidelijk of ze daarbij ook nog belminuten zouden moeten afnemen.

Een sim only-abonnement met 2 gigabyte per maand zou tien euro moeten kosten, 5 gigabyte vijftien euro en 15 gigabyte twintig euro. Bellen zou 10 euro per maand voor minuten of 20 euro voor een onbeperkt aantal minuten moeten kosten; sms'en zou helemaal gratis zijn. Logischerwijs zouden de mobiele abonnementen gebruikmaken van het netwerk van KPN, waarbij klanten toegang hebben tot 4g. De contractduur van een abonnement zou een maand bedragen, waarna klanten dus maandelijks kunnen opzeggen. Hardwarefabrikant Dell heeft een tipje van de sluier omtrent zijn nieuwe 'Latitude On'-technologie opgelicht. De technologie doet denken aan de functionaliteit van Microsofts Sideshow en moet laptops al voor het opstarten bruikbaar maken. Latitude On behelst het gebruik van een tweede, energiezuinige sub-processor met rom-geheugen die ervoor moet zorgen dat een gebruiker direct kan e-mailen, zijn agenda kan raadplegen en kan surfen zodra hij zijn laptop opent.

Het besturingssysteem hoeft daarvoor niet opgestart te worden, zo heeft Dell bekendgemaakt tijdens een persevenement dat gelijktijdig in Londen, San Francisco en Austin werd gehouden. Dell Latitude e De technologie debuteert over enkele maanden op de net aangekondigde Latitudes E en E Hoewel bezitters van deze laptops hun apparaat zullen moeten openschroeven om de benodigde hardware te plaatsen, zal iedere gebruiker dit 'in een handomdraai kunnen doen', claimt een woordvoerder van Dell. Latitude On is gebaseerd op Microsoft Office en Exchange en de combinatie met hardware maakt de technologie anders dan bijvoorbeeld Splashtop. Dit systeem wordt onder meer gebruikt door Asus, dat op nieuwe notebooks en moederborden het basis-besturingssysteem Express Gate biedt, en Voodoo, dat deze technologie gebruikt voor zijn pre-bootomgeving IOS.

De nieuwe technologie van Dell heeft ook wel wat weg van Sideshow, waarvan de functionaliteit voor het eerst in Windows Vista is toegepast. Met Sideshow, dat op de Preface-technologie van Portalplayer is gebaseerd, kan informatie op een extra schermpje worden getoond. Hiermee is bijvoorbeeld een agenda toegankelijk zonder dat het OS hoeft te worden opgestart. Het apparaatje kan door klanten worden gebruikt om online boodschappen te doen bij Amazon. Met de barcodescanner moet het gemakkelijk worden om al aangekochte producten opnieuw te kopen.

De barcodescanner, met de naam Dash, komt gratis beschikbaar voor Amerikaanse klanten en wordt gekoppeld aan AmazonFresh, de tak van het onlinewarenhuis dat gericht is op het doen van boodschappen. Vooralsnog biedt Amazon dit echter alleen aan in de Verenigde Staten, waarbij het onduidelijk is of en wanneer er uitbreiding naar het buitenland volgt. Met Dash kunnen klanten barcodes van producten scannen om deze gemakkelijk opnieuw te bestellen. Ook is het mogelijk om via spraak een product aan het boodschappenlijstje toe te voegen. Volgens Amazon moet dit het gemakkelijker maken om eten en drinken aan te vullen in huis. De barcodescanner kan daarnaast ook herinneringen geven.

Via AmazonFresh zijn ongeveer een half miljoen producten te koop. Last August, the organisation offered pre-sales for its first 1, devices. Now the outfit has taken to crowdfunding to get the next batch out the door. The campaign is an unusual one as it seeks cash from the public and from schools who pledge to buy a fleet of Infinity machines. Geschichten über brennende oder explodierende Akkus stammen meist aus der Zeit der Nickel-Cadmium-Batterien. Bei Lithium-Ionen-Akkus, die sich in heutigen Smartphones und Laptops befinden, ist das praktisch ausgeschlossen, sagt Matthias Baumann vom Tüv Rheinland. Die Schutzmechanismen innerhalb der Zelle und des Ladegerätes - in dem Falle des Telefons oder des Laptops - verhindern ein Überladen.

Funktioniert der Akku korrekt, stoppt der Ladevorgang bei voller Ladung oder zu hoher Temperatur automatisch. Ist der Akku voll aufgeladen, während das Gerät noch am Netz hängt, wird zunächst dessen Energie verbraucht, zum Beispiel, bis der Akku nur noch 95 Prozent hat. Dann werden die fehlenden 5 Prozent aufgeladen, sagt Sergej Rothermel vom Batterieforschungszentrum MEET aus Münster. Das schont den Akku, der Nutzer kriegt davon aber nichts mit. Korrekt - allerdings nicht für neue Batterien. Nickel-Cadmium Batterien, wie sie früher eingesetzt wurden, litten unter dem sogenannten Memory Effekt, sagt Tobias Placke vom MEET.

Wurden die Akkus nicht komplett entladen, konnte es passieren, dass ihre Kapazität sank. Sie merkten sich, wie viel Energie zwischen den Ladezyklen verbraucht wurde. In heutigen Lithium-Ionen-Zellen gibt es diesen Effekt nicht mehr. Bei den Nickel-Metallhydrid-Akkus - also den wieder aufladbaren Batterien, die man beispielsweise in Videospielcontrollern verwenden kann - lässt sich dieser Effekt durch einen erneuten, vollständigen Ladezyklus rückgängig machen. Prinzipiell richtig, da die ersten Ladezyklen der Lithium-Ionen-Akkus die kritischsten sind. Aber genau aus diesem Grund werden diese Zyklen bereits im Werk durchgeführt, sagt Dirk Uwe Sauer von der RWTH Aachen.

Auch ist es für die Lebensdauer eher schädlich, den Akku immer von ganz leer auf ganz voll aufzuladen. Diese sogenannten tiefen Zyklen verkürzen die Lebensdauer, sagt Sergej Rothermel. Flache Zyklen - also, den Akku von 20 auf 70 Prozent aufladen, sind hingegen optimal. Die meisten Hersteller empfehlen bei Auslieferung, den Akku zunächst vollständig zu laden. Das liegt daran, dass sie nicht voll aufgeladen ausgeliefert werden. Ganz im Gegenteil: Akkus sollten möglichst kühl gelagert werden. Zehn Grad Temperaturerhöhung verdoppeln die Alterungsgeschwindigkeit, sagt Dirk Uwe Sauer. Der Forscher empfiehlt sogar, Akkus gut verpackt im Kühlschrank zu lagern.

Zum Beispiel den des Laptops, wenn er hauptsächlich wie ein Desktop im Dauereinsatz auf dem Schreibtisch ist und am Stromnetz hängt. Allerdings sollten sie dann nicht ganz leer sein. Bei ca. Vor dem nächsten Aufladen muss der Akku jedoch wieder Zimmertemperatur annehmen. Für Bleibatterien, etwa für Autos und Motorrädern, gilt das tatsächlich. Bei Lithium-Ionen-Batterien nicht. Ein Lithium-Ionen-Akku altert am schnellsten, wenn er im vollgeladenen Zustand ist. Allerdings sollten Akkus auch nicht leer gelagert werden, sagt Dirk Uwe Sauer. Durch die Selbstentladung kann es passieren, dass ein Akku zu leer wird und deshalb vom Ladegerät nicht mehr geladen werden kann.

Ein E-Bike mit leerem Akku über den Winter im Keller zu lagern ist sicherlich nicht gut. Zwar ist der Keller klimatisch gut geeignet - aber die Ladung sollte bei 20 Prozent liegen. Will man auf Nummer sicher gehen, sollte gelegentlich der Ladezustand überprüft werden. Kein Problem. Smartphones und Notebooks mit Lithium-Ionen-Akkus kann man problemlos während der Ladung nutzen. Im Gegensatz zu den alten Akkutechnologien können sie diese jederzeit laden, den Ladevorgang unterbrechen und dann wieder weiter aufladen, sagt Matthias Baumann vom Tüv Rheinland. Das macht dem Akku nichts. München dpa - Das Geschäft mit Personal Computern geht auch in Deutschland weiter stetig zurück.

Nach Berechnungen der Marktforscher von Gartner wurden im ersten Quartal des Jahres hierzulande 2,53 Millionen PCs verkauft, das entspricht einem Rückgang um 7,8 Prozent. Demnach gingen die Verkaufszahlen bei Desktop-PCs um 12 Prozent zurück, Notebooks verzeichneten einen Rückgang von 5 Prozent. Vor allem die Nachfrage der Konsumenten trübte das Geschäft. Endverbraucher bleiben gegenüber PCs weiterhin eher gleichgültig, sagte Gartner-Analystin Meike Escherich. Stattdessen nutzen sie Smartphones zunehmend auch zu Hause.

Der Absatz bei privaten Nutzern ging demnach sogar um 22 Prozent zurück. Abgefedert wurde der Trend von der Nachfrage bei Geschäftskunden, hier gab es sogar ein Plus von 6 Prozent. Für das zweite Halbjahr erwartet Escherich, dass Unternehmen mit dem Umstieg auf Windows 10 beginnen werden. Ob das mit einem Austausch von PCs einhergehen wird, bleibe abzuwarten. Nicht alle Hersteller sind laut Escherich bei dem anhaltenden Druck auf dem Markt in der Lage, sich zu behaupten. So sei das mittlere Marktsegment in den vergangenen Jahren weitgehend zusammengebrochen. Samsung, Sony und Toshiba haben seit zusammengenommen 10 Prozent Marktanteil in Deutschland verloren. Lenovo behauptet sich demnach weiter mit einem Anteil von 20,8 Prozent als Marktführer, trotz eines Absatzrückgangs von 11,8 Prozent. Es folgen HP mit 18,7 Prozent, Asus mit 10 Prozent und Acer mit 8 Prozent Marktanteil.

Innerhalb eines Jahres sackten die Verkäufe des Viertplatzierten um satte 30,2 Prozent ab. Acers Chromebook 14 kommt mit Aluminiumgehäuse, zwei USB Ab Juni gibt es für Chromebooks auch Zugang zum Android Play Store, was die Nutzbarkeit noch einmal erweitert. Kosten: Ab Euro aufwärts für die kleinste Ausstattung. The agency's announcement is here. At the time of writing, RITA's site was down, but it appears to be staggering to its feet now. Here's a copy in Google's cache just in case. We launched as an email newsletter in , hit the web four years later and are now a multinational media entity operating on three continents. Millions of people read us every month, which is humbling. We're not changing the fundamentals.

You'll still get a very familiar Reg package complete with cracking headlines, stories written in playful language, plus a mix of business, personal and weird technology. Regulars like BOFH aren't going anywhere. But you will see us re-focus our energies on the things we do best: serving IT professionals of all sorts by breaking news and offering insightful analysis on business technology and the policies that shape it. We'll continue to Bite The Hand That Feeds IT, a phrase we understand to mean considering information with studied scepticism informed by long experience, not negativity or cynicism. It's never been more important to take that stance than it is today, a time when governments and vendors subject you to pervasive surveillance and therefore make deep consideration of policy essential.

In that and in every other area we cover, The Reg will crunch the numbers, reveal the gotchas and try to keep the wool off your eyes. As an older and wiser publication, we've also come to realise that some of our more adolescent behaviours are starting to look a little inappropriate. We'll revisit the site's design on all devices and for those of you who read through aggregators. We're also conscious that the web can now host any form of content, but we rely heavily on the written word. Indulge us in an experiment or three as we explore how to use the medium. Regular readers have probably noticed that we've already made some changes. A few of our writers have moved on. We've retired the Weekend Edition, which did lovely things for our Saturday and Sunday traffic but turned out not to be the best use of our resources. The Reg team thinks it has given itself a nice set of challenges to chase in Our overall resolution is to become an even better business tech news publication.

We want new regular readers to admire our improvement, former readers to find reasons to return and of course to attract new readers too. Those readers might be career techies, technology managers, a CIO, a CEO or a student. Whatever your role in making IT a part of business, we're aiming to be one of your valued sources for insightful news. And hopefully the number one source. So there you have it: our resolutions for From all of us to all of you: all the best for a healthy, prosperous, stimulating and healthy If we get this right, we plan to be a big part of the prosperity and the stimulation. The last days give or take have produced more than 11, articles on The Register. Big subjects, but what actually got you reading and clicking. Here's our Top 10 of our most read stories of This article appeared in Intercept.

At five we have Lenovo being busted for shipping Windows PCs containing crapware that re-installed itself via the firmware should it be discovered and deleted. Along similar lines at six we have automated update in Windows 10 that clashed with Nvidia drivers, forcing PCs to crash. Then came Erik Meijer, who has worked on C and Visual Basic in addition to other critical elements of Microsoft's. Others disagreed. At eight, we have our analysis of a byte sequence of Unicode that can be smuggled into text messages and take down your iPhone. At nine it was the attendees of Download Festival having their faces captured on CCTV, scanned and fed through facial recognition software and compared with a database of known offenders under a new system from Leicestershire Police. Finally, we saw Microsoft pushing Windows 10 on unsuspecting Windows 7 and 8 user via a seemingly innocuous and rather vaguely worded updated, KB The founder of Invisible Things Labs, security researcher Joanna Rutkowska, delivered one of the first talks to the 32nd Chaos Communications Congress 32c3 in Hamburg on Sunday, restating the issues she considers make Intel x86 insecure and untrustworthy before explaining how she believed they may be practically solved in her talk, Towards reasonably trustworthy x86 laptops.

The lecture was based on Rutkowska's October paper PDF , which asserts that most modern operating systems are too trusting, plus her December recommendations PDF. That issue is that kernels, drivers, and other low-level code are assumed to be trustworthy even though bugs hidden within them can be exploited to disable whole security mechanisms. Rutkowska added: A successful exploit against one of the thousands of drivers, networking protocols and stacks, filesystem subsystems, graphics and windowing services, or any other OS-provided services, has been considered unlikely by the systems architects. Plus maintenant. Vous venez de verser une petite larme. Elle aurait 8 Go de GDDR5. While the T was ahead on that front, it also offered a rather archaic LCD display as illustrated above here for readers on mobile devices and in this manual that Toshiba thoughtfully keeps on the web.

The machine ran MS-DOS 2. Toshiba seems to have figured out that carrying around an OS disks was not going to be a hit with mobile users, so made the extra investment. The computer came with a colossal KB of RAM enough for anyone. Holrum says the Ts are taken offline every few years for just the few minutes required to replace the NiCad batteries and give them a clean, before they are returned to duty as process monitoring terminals. But perhaps not as impressive as another tale Holrum shared, of the solar-powered remote monitoring systems he built in the mid s and which have been running ever since, except for after a mud storm. And that one time a guy shot up the solar panels. That money was duly set aside year after year, but never used. I guess that explains why he never accepted any promotions.

If so, write and let me know. We may even get around to giving this very old computers column a name if it keeps going. This time around the company's released the Sky X9W complete with a quad-core, eight-thread, Intel Core i7 K capable of operating at 4. The NVIDIA Quadro MM dwarfs the CPU for core count: it's got 1, of its own. Pack in 64GB of DDR, or RAM, if you please, then throw in up to four NVME SSDs and give them the RAID 10 treatment for data protection. The company's also managed to shave grams off previous mobile workstations to weigh in at a mere 4. Which is not to say a call to harden up would be fair: there's at least three fans we can see in this machine, a single USB-C port, a pair of mini display ports capable of driving four monitors, an HDMI outlet, five USB 3.

If you don't feel the need for a holiday this decade, or need to take a very grunty machine into the kind of place you don't want to go on holiday, the Sky X9W may be for you. BT has blamed a faulty router for knocking its network offline yesterday, leaving hundreds of thousands of customers without the internet. The telecoms giant apologised for the failure, which began at around 2pm yesterday afternoon. Customers across the country were unable to get online, with reports of the outage affecting London, Birmingham, Sheffield and Glasgow. In a statement yesterday evening, it said: BT is confident that services have been fully restored following an outage that affected several hundred thousand customers earlier today. A faulty router was to blame for the outage and we apologise to those customers who were affected.

Earlier this week, BT posted its best quarter results in seven years. Ofcom is expected to decide whether or not to recommend spinning out BT's broadband division, Openreach. More than MPs have called for a separation of Openreach, claiming the company has substantially failed to deliver on its rural broadband commitments. However, in its quarterly earnings call, chief exec Gavin Patterson said the company had been very disappointed by the report. Getting hold of USB-C cables can be a pain, but a Google engineer has found one that actually qualifies as dangerous after it broke three pieces of hardware, including a very expensive Pixel Chromebook. Googler Benson Leung has been on a quest to try out the latest USB Type-C cables and find those that aren't up to snuff. Properly configured Type C connectors should be able to provide power and very high data rates, but most of those on the market have serious flaws, he has found.

His findings have already caused one manufacturer to make a public mea culpa. In his latest review, for a Surjtech 3M USB A-to-C cable, Leung found that the cable had been wired up incorrectly and was actively harmful. He reported that he plugged the cable into his edition Pixel via a USB power delivery analyzer and connected it to an Apple 12W iPad charger. The second the connection was made it fried both the analyzer and the Pixel laptop. The analyzer, and a second unit he tried, both died on contact with the cable and not even a firmware reinstall would get them working. As for the Pixel, both USB ports died as the current fried the embedded controller, meaning the laptop couldn't be charged or linked to another device.

I directly analyzed the Surjtech cable using a Type-C breakout board and a multimeter, and it appears that they completely miswired the cable. The GND pin on the Type-A plug is tied to the Vbus pins on the Type-C plug. The Vbus pin on the Type-A plug is tied to GND on the Type-C plug, he wrote. Needless to say, this cable is fundamentally dangerous. Do not buy this under any circumstances. Leung said that he'd gotten in contact with the manufacturer to discuss the issue. As the item is no longer for sale on Amazon, it appears the company has responded.

Upon receiving a packet, they might consume on the order of mA for ms, as the packet causes the main processor to wake up, process the RA, attend to other pending tasks, and then go back to sleep. Thus, on such devices, the cost of receiving one RA will be approximately 0. That's too high, the RFC contends: to keep to their suggested two per cent power budget, the document says the average power budget for router advertisements has to be kept to 0. The RFC lays out how admins can configure devices to throttle down the frequency of router advertisements, and notes that devices that don't need connectivity while they're asleep should be allowed to disconnect from the network completely. The personal computer market has been in the doldrums for years, with global sales falling under million a year, slipping nine per cent in alone.

But there are also some rays of light in the market, as Intel's predictions of a sales rebound were confirmed by a nice little bump in sales over Christmas, due in part to Windows Windows 10 is expected to help the market again this year, as businesses look at the state of their fleets and consider the fact that Microsoft's already ended mainstream support for Windows 7. It's expected that plenty of organisations will look therefore decide 's as good a time as any to take the plunge on a new PC fleet, powered by Windows What else will they buy. One thing all three companies think you'll want this year is size. Or more specifically, a lack thereof. Towers and mini-towers are now for workstation-wranglers only. The corporate desktop is now margarine-tub-sized affair. That shrinkage has been made possible by three things, the first of which is the demise of optical drives.

Nobody needs to load software from disc any more and USB sticks are now the dominant portable data medium. So out goes optical drives and the space they occupy. Disk density helps, too, as a GB 2. Whatever storage device you choose, it needs less space than its predecessor, meaning smaller PCs become possible. Intel's Skylake processors are the third and biggest space-saver, as they run cooler and also boast built-in graphics. By requiring less cooling and removing the need for a graphics card, Skylake means PCs can shrink. Smaller PCs also have manufacturers thinking about what they can do with a shrunken system. Bolting the client to the back of a monitor is now a common trick. The machine, depicted below, is designed to make it easier to maintain and upgrade PCs without quite going all-in with an all-in-one.

Which is not to say all-in-ones are dead: all three of the manufacturers we spoke to said they remain at the forefront of their product lines, if only because businesses like the tidiness they bring to public spaces. That can mean kiosk-style environments, labs in schools or reception areas. Wherever those all-in-ones land, they'll boast inch screens because that's now what users expect. And the monitors will have digital interfaces, as will 's PCs. VGA is just about dead, since HDMI and DisplayPort have become the norm. The big three PC-makers are still finding new ways to tweak their kit to make it more manageable. HP will this year refresh BIOSphere, a self-healing BIOS tool that can spot when someone's tried a BIOS-level hack and return things to your pre-determined configurations before reboot.

Lenovo has tweaked the USB ports on some devices so they'll work with input devices and will read from storage devices, but won't write to them.