Monero: Kryptowährung schürfende Malware auf der Spur

16.10.2021

Bitcoin Mining Malware-Quellcode

Monero: Kryptowährung schürfende Malware auf der Spur



Diese Cookies sind unbedingt erforderlich, um Ihnen die auf unserer Webseite verfügbaren Dienste und Funktionen zur Verfügung zu stellen. Da diese Cookies für die auf unserer Webseite verfügbaren Dienste und Funktionen unbedingt erforderlich sind, hat die Ablehnung Auswirkungen auf die Funktionsweise unserer Webseite. Sie können Cookies jederzeit blockieren oder löschen, indem Sie Ihre Browsereinstellungen ändern und das Blockieren aller Cookies auf dieser Webseite erzwingen. Wir respektieren es voll und ganz, wenn Sie Cookies ablehnen möchten. Um zu vermeiden, dass Sie immer wieder nach Cookies gefragt werden, erlauben Sie uns bitte, einen Cookie für Ihre Einstellungen zu speichern. Sie können sich jederzeit abmelden oder andere Cookies zulassen, um unsere Dienste vollumfänglich nutzen zu können.

Wenn Sie Cookies ablehnen, werden alle gesetzten Cookies auf unserer Domain entfernt. Immer mehr Nutzer werden von solchen Krypto-Mining-Viren attackiert. Im Zeitraum April bis März waren das 2,7 Millionen. Gegenüber den vorangegangenen zwölf Monaten ist das ein Anstieg von 44 Prozent. Das hat der Antivirenspezialist Kaspersky herausgefunden. Auch bei den Angriffen von Krypto-Minern auf Smartphone-Nutzer gab es im selben Zeitraum einen Zuwachs um 9,5 Prozent. Allerdings sind die absoluten Zahlen bei mobilen Geräten deutlich geringer. Im Zeitraum März bis März wurden laut Kaspersky 4. Eine Krypto-Miner-Malware befällt Ihren PC oder andere Geräte wie ein gewöhnlicher Virus, beginnt dann aber damit, Ihr Gerät zum Berechnen einer digitalen Währung zu nutzen.

Um etwa Bitcoins oder Moneros zu erzeugen, müssen komplexe mathematische Aufgaben gelöst werden. Das lassen die Angreifer lieber von fremden PCs erledigen, denn das kostet viel Strom, verringert die übrige Leistung des Geräts extrem und kann einen PC durch Überhitzung sogar beschädigen. Gerade weil die Kosten für das Schürfen von digitalen Währungen so hoch sind und weil die CPU-Leistung einzelner PCs und noch mehr von Smartphones relativ gering ist, versuchen Internetkriminelle nun, ganze Netzwerke zu kapern und daraus ein Botnetz zu machen. Für die Opfer bedeutet das eine höhere Stromrechnung, sinkende Produktivität und eine kürzere Lebensdauer ihrer Geräte.

Bei einem anderen Fall, der in demselben Bericht erwähnt wird, hat eine Gruppe russischer Wissenschaftler den Supercomputer in ihrer Kernforschungsanlage angeblich zum Schürfen von Bitcoin eingesetzt. In der Tat scheinen Kriminelle dem Cryptojacking den Vorzug vor Ransomware zu geben die ebenfalls auf Kryptowährung angewiesen ist, um die anonymen Lösegeldzahlungen zu erhalten , da es Hackern potenziell mehr Geld einbringt und dabei mit weniger Risiko verbunden ist. Ob Sie nun lokal auf Ihrem System mit Cryptojacking konfrontiert werden oder über den Browser, es kann schwierig sein, die Eindringung zu erkennen, nachdem sie schon stattgefunden hat. Ebenso kann das Feststellen der Ursache für die hohe Prozessorauslastung schwierig sein. Prozesse könnten sich verstecken oder als etwas Legitimes ausgeben, um Sie davon abzuhalten, den Missbrauch zu beenden. Ein zusätzlicher Vorteil für die Cryptojacker: Wenn Ihr Computer bei Höchstkapazität ausgeführt wird, fährt er zu einem Schneckentempo herunter und erschwert daher jede Fehlerahndung und -behebung.

Eine offensichtliche Option ist das Blockieren von JavaScript in dem Browser, den Sie zum Surfen verwenden. Dies stört zwar Drive-by-Cryptojacking, könnte Sie aber auch davon abhalten, die von Ihnen benötigten und bevorzugten Funktionen zu verwenden. Beide bieten Erweiterungen für Chrome, Firefox und Opera an. In den aktuellen Versionen von Opera ist No Coin sogar integriert. Wir schlagen jedoch vor, eine gezielt entwickelte Lösung zu vermeiden und sich nach einem umfassenderen Programm für Cybersicherheit umzusehen. Malwarebytes zum Beispiel schützt Sie nicht nur vor Cryptojacking. Es verhindert zudem Schadsoftware, Ransomware und eine Reihe von anderen Online-Bedrohungen. Ganz egal, ob die Angreifer versuchen, Schadsoftware, einen browserbasierten Drive-by-Download oder einen Trojaner zu verwenden, Sie sind vor Cryptojacking geschützt.

Auf einem Docker-Hostsystem können unzählige Instanzen laufen und sich nach Last und Bedarf sehr rasch und dynamisch verändern. Das Unternehmen Aqua Security, das sich auf die Betriebsunterstützung dieser Cloud-Umgebungen spezialisiert hat, veröffentlichte nun eine Studie über aktuelle Schadsoftware und Angriffsstrategien. Ausgehend von fünf Attacken pro Tag auf ein System im Jahr zeigte sich eine Zunahme auf bis 29 zu Attacken im Jahr Aktuell werden vielfältige Methoden und Strategien verwendet, um diese Systeme möglichst unauffällig zwischen vielen Kundensystemen zu platzieren und einer Entdeckung zu entgehen. Die beobachteten Systeme brachten dank Ressourcen-Diebstahl im Jahr ca. Mit einer entsprechenden Anzahl solcher Systeme lassen sich leicht sechsstellige Beträge erreichen. Vermehrte Cloud-Systeme führen bereits zu einer verstärkten Verbreitung an Crypto-Minern — Sicherheitsverantwortliche sollten diese Gefahr daher im Blick behalten.

Aktuelle Malware-Varianten sind in der Lage, aktiv der Entdeckung zu entgehen, um sich möglichst lange auf dem Zielsystem zu halten. Auf der Internetpräsenz des AuthedMine-Projekts betonen die Coinhive-Entwickler, dass es keinerlei Grund gebe, die neue Mining-Variante zu blockieren. Letztlich wissen aber nur sie selbst, ob sich hinter AuthedMine tatsächlich nutzerfreundliche Absichten oder nicht doch eher die Angst vor finanziellen Verlusten verbirgt. Das Problem: Jede Nachfrage um Erlaubnis dürfte die Einnahmen schmälern. In der Konsequenz brüten Kriminelle lieber immer neue Taktiken aus, um ihre Aktivitäten zu verbergen — und untergraben damit jegliche Bemühungen, Krypto-Mining als vertrauenswürdige Alternative zu Werbebannern zu etablieren.

Das trifft insbesondere auf die heutige Welt der Cybersecurity zu, selbst dann, wenn Sicherheitslücken lange bekannt sind und trotzdem gewinnbringend ausgenutzt werden können. Das Bewusstsein vieler User kann bei diesem Thema eindeutig gestärkt werden. Kryptowährung — Web Mining: Profit durch Ressourcenraub. State sponsored cryptocurrency: Could it ever be a reality. Monero: Kryptowährung schürfende Malware auf der Spur Die Monero schürfende Malware arbeitet still im Hintergrund und erwirtschaftet Profite. Abbildung 3: Shellcode wie vom Exploit geliefert. Wie viel Steuer zahlen Sie auf Bitcoin - tpa erklärt kryptowährungen.

Abbildung 4: Graph der Schubwellen im Laufe der Zeit. Abbildung 5: Speziell gestaltete HTTP-Anfrage mit codiertem Shellcode. Illegales Schürfen von Kryptowährungen Crypto Mining bleibt oft unentdeckt Wie die Infizierung von Netzwerken oder Rechnern mit Crypto-Mining-Malware abläuft, erläutert Candid Neue Handelsplattform Deutsche Kryptobörse öffnet Mit Bitmeister soll im ersten Quartal eine voll regulierte und von der Finanzaufsicht Scharia-konformes Handeln Erste islamische Kryptobörse kurz vor Start Mit FICE First Islamic Crypto Exchange soll Anfang September eine Vorabversion der ersten Opera startet Testphase Android-Browser mit integrierter Krypto-Wallet Opera hat angekündigt, den ersten Browser mit integrierter Krypto-Wallet zu veröffentlichten.

Kategorie Sicherheit. Aktuelle News zum Thema Nachricht 1: Bundestagswahl Facebook verstärkt Schutz von Politiker-Accounts weiterlesen. Cyberkriminalität Kaseya: Kein Lösegeld an Hacker für Generalschlüssel bezahlt weiterlesen. IT-Sicherheit Karlsruhe urteilt zu Staatstrojanern weiterlesen. Web-Promotion: everphone. Cyberkriminelle stehlen dabei Rechenleistung bzw. Cloud-CPU-Auslastung von Endverbrauchern und Unternehmen, um Kryptowährungen zu schürfen. Die Aktivitäten der Münzschürfer können Geräte merklich verlangsamen, Batterien überhitzen und Geräte in Einzelfällen sogar ganz unbrauchbar machen. Unternehmen laufen Gefahr, dass Münzschürfer ihre Firmennetzwerke stilllegen und durch eine hohe Auslastung ihrer Cloud-Ressourcen Zusatzkosten verursachen. Aber die Cryptojacker verwenden dennoch Ihre Systemressourcen ohne Ihr Wissen oder Ihre Zustimmung.

Ein Bitcoin-Mining-Virus kann so aggressiv sein, dass er den Akku im Handumdrehen verbraucht, Ihren Computer für einen längeren Zeitraum unbrauchbar macht und die Lebensdauer Ihres Geräts verkürzt. Aber nicht nur das, auch Ihre Stromrechnung steigt und Ihre Produktivität sinkt. Was noch wichtig ist zu erwähnen: Beim Cryptojacking geht es eigentlich fast nie ums Schürfen von Bitcoins, denn der Abbau von Bitcoins erfordert enorme Rechenleistung, für die Cryptojacking einfach nicht ausreicht. Aber da Bitcoins die bekannteste Kryptowährung ist, wird die Bezeichnung manchmal stellvertretend für alle Arten von digitalen Währungen verwendet. Die Nichtverfolgbarkeit von Monero-Transaktionen ist ein weiterer Faktor, der Monero zu einem idealen Ziel für diese Art von Cyberkriminalität macht. Aber unabhängig von der Art des Minings, für das Ihr System missbraucht wird, sollten Sie dem sofort mit einem leistungsstarken Antivirus-Tool Einhalt gebieten.

AVG AntiVirus FREE erkennt und blockiert alle Arten von Malware-Infektionen — von Cryptojacking über Spyware bis hin zu ganz gewöhnlichen Viren. Laden Sie es noch heute herunter, um von Onlineschutz rund um die Uhr zu profitieren. Holen Sie es sich für Android , iOS , Mac. Holen Sie es sich für iOS , Android , PC. Holen Sie es sich für PC , Mac , iOS. Holen Sie es sich für Mac , PC , Android. Es gibt mehrere Cryptojacking-Arten, die sich in ihrer Verfolgbarkeit unterscheiden. Sehen wir uns zwei der gängigsten Methoden an. Eine gängige Methode von Cryptojackern, die Kontrolle über Ihren Computer zu übernehmen, ist der Einsatz von Website-Skripten.

Hacker haben auch schon Schlupflöcher in WordPress-Datenbanken gefunden und dort Code ausgeführt. Sie müssen im Prinzip nur eine bestimmte Website ohne Schutz oder mit veralteter Software besuchen, und schon weist ein unsichtbares Skript Ihren Computer an, mit dem Mining zu beginnen. Dies gilt in der Regel nur für kompromittierte Websites, weshalb Sie immer wissen sollten, wie sicher die von Ihnen besuchten Websites sind. Aber selbst seriöse Websites sind manchmal Angriffen ausgesetzt , wie wir noch sehen werden. E-Mail-Anhänge und dubiose Links sind weitere Möglichkeiten, wie Hacker Ihren Computer dazu bringen können, schädlichen Code auszuführen.

Prüfen Sie jede E-Mail eingehend, bevor Sie auf etwas klicken. Seien Sie vorsichtig, wenn Sie von Facebook oder einer anderen Plattform grundlos nach Ihrem Passwort gefragt werden. Glauben Sie auch nicht jeder Schaltfläche, die angibt, dass Firefox oder Chrome aktualisiert werden muss.