Bitcoin, Ethereum & Co: So versteuern Sie Kryptowährungen

2.12.2021

Bezahle ich jedes Mal, wenn ich Krypto verkaufen kann

Bitcoin, Ethereum & Co: So versteuern Sie Kryptowährungen

Bitcoin, Ethereum & Co: So versteuern Sie Kryptowährungen


Auch sind Kryptowährungen im Gegensatz zum Euro oder Dollar keine gesetzlichen Zahlungsmittel. Genau wie beim Verkauf eines Goldbarrens, eines Oldtimers oder eines Kunstwerks sind die Einkünfte in der Steuererklärung als sonstige Einkünfte in der Anlage SO zu vermerken. Folgende Transaktionen und nicht nur der reine Verkauf können steuerpflichtig sein:. Wer das als Erster schafft, bekommt Bitcoins als Belohnung. Setzen Sie nur Geld ein, das Sie nicht benötigen. Sie können alles verlieren. Initial Coin Offering. Lassen Sie besser die Finger davon. Bisher gibt es nach Angaben der Internetseite Coinmarketcap gut 18,5 Millionen Bitcoins, bei 21 Millionen soll Schluss sein. Mittlerweile kaufen nicht mehr nur wagemutige Privatpersonen Coins, sondern auch institutionelle Investoren haben digitale Währungen für sich entdeckt.

Viele von ihnen stecken ihr Geld in die beiden bekanntesten Kryptodevisen Bitcoin und Ethereum. Zusammengerechnet entspricht deren Marktkapitalisierung circa 60 Prozent aller digitalen Währungen. Kein Wunder also, dass nahezu jeder Handelsplatz für Cyberdevisen Bitcoin und Ethereum im Repertoire hat. Auch wenn es die beiden eigentlich auf jeder Krypto-Plattform zu kaufen gibt, sind die Unterschiede zwischen den Handelsplätzen enorm. Manche bieten echte Bitcoins an, andere ETPs von Bitcoin an einer Wertpapierbörse und wieder andere setzen auf Bitcoin-Derivate. An klassischen Börsen und auf Marktplätzen, wie Binance , können Anleger echte Bitcoins erstehen. Börsen verkaufen die Coins direkt an den Kunden — der Preis richtet sich dabei nach Angebot und Nachfrage. Marktplätze dagegen sind Vermittler, sie stellen nur die Plattform für ein Geschäft zwischen Käufer und Verkäufer.

Der Preis hängt zwar auch dort vom Markt ab, die genaue Summe legt jedoch der Verkäufer fest. Wer echte Bitcoins kauft, ist auch wirklich im Besitz der digitalen Münzen. Ihm ist freigestellt, ob er diese auf der jeweiligen Krypto-Plattform liegen lässt oder die Kryptowährung auf ein externes Wallet transferiert, um sie beispielsweise als Zahlungsmittel in einem Online-Shop zu nutzen. Tipp: Je nach Krypto-Börse unterscheiden sich die aktuellen Kurse für einen Bitcoin. Websites wie cryptowat. Auch bei manchen Online-Brokern können Anleger echte Bitcoins kaufen.

Sie speichern die Übertragung in einem Block der Kette, falls sie die richtige Lösung einer speziellen Rechenaufgabe finden. Dann ist der Vorgang abgeschlossen. Beim Bitcoin kann das zehn Minuten bis hin zu mehreren Tagen dauern, wenn viele Transaktionen gleichzeitig ablaufen. Zudem bestimmt die Netzwerkgebühr die Geschwindigkeit. Zahlt der User mehr, geht die Übertragung schneller. FAQ Für die Abwicklung der Zahlung nutzen die meisten Händler und Shops Dienstleister wie BitPay. Diese Firmen treten dabei als Treuhänder auf und übernehmen nach der Bezahlung der Bitcoins zu einem festgelegten Wechselkurs den Umtausch in die traditionelle Währung. Dafür bekommt BitPay eine Transaktionsgebühr. Letzteres können beispielsweise Händlerprovisionen sein. Haben Sie sämtliche Erträge für die Bitcoin Steuern berechnet, werden diese in der Anlage "Sonstige Einkünfte" SO erfasst.

Bleiben Sie mit allen Erträgen eines Jahres unter der Freibetragsgrenze von Euro, sind Sie nicht verpflichtet die Anlage SO auszufüllen. Um eventuellen Rückfragen durch das Finanzamt vorzubeugen, kann es aber auch nicht schaden, alle Unterlagen komplett auszufüllen — gerade mit der entsprechenden Software, wie beispielsweise Elster, dauert das Ausfüllen nur wenige Minuten. Der Steuersatz auf die Gewinne aus Kryptowährungen ist nicht pauschal geregelt, sondern richtet sich nach Ihrem persönlichen Einkommensteuersatz plus Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls Kirchensteuer. Es gibt die Möglichkeit, Bitcoin und andere Kryptowährungen zu verleihen und für das Verleihen Zinsen zu erhalten. Weitere Angebote. Blog Steuerfalle Kryptowährungen: Was Anleger beim Kauf von Bitcoin und Co.

Weitere Beiträge zum Thema Kryptowährung:. Verbraucher Das Finanzamt prüft also aktuell noch jeden Einzelfall individuell. Eine dieser Möglichkeiten ist das sogenannte Initial Coin Offering, kurz ICO. Firmen, deren Geschäftsmodell auf einer Kryptowährung basiert, nutzen das ICO als eine Art Crowdfunding. Letztlich wird bei einem Initial Coin Offering ein Teil einer neu emittierten Kryptowährung an Anleger entweder gegen eine staatliche Währung oder beispielsweise Bitcoins verkauft. So können Kryptowährungs-Firmen neues Kapital aufnehmen. Zur Höhe des Gewinns: Ist die Haltedauer kürzer als ein Jahr, zahlen Sie bei Gewinnen über Euro Steuern auf den gesamten Betrag. Haben Sie im selben Jahr auch Verluste mit dem Krypto-Handel gemacht, ziehen Sie diese einfach von den Gewinnen ab.

Die Freigrenze fällt dann komplett weg. Der Haken dabei: Nicht nur der Handel mit Kryptowährungen ist für die Euro-Grenze relevant. Dazu zählt zum Beispiel, wenn Sie innerhalb eines Jahres ein Schmuckstück, ein Auto oder eine Münzsammlung kaufen und mit Gewinn wieder verkaufen. Beachten Sie dabei: Die nötige Haltedauer für einen steuerfreien Handel ist nicht bei allen Geschäften mit Kryptowährungen gleich. Verleihen Sie beispielsweise eine Kryptowährung sogenanntes Lending und erhalten Zinsen dafür, verlängert sich die Frist auf zehn Jahre. Was ist Kryptowährung. Kryptowährungen sind keine Währungen im eigentlichen Sinne, sondern digitale Zahlungsmittel. Inzwischen gibt es mehr als 4. Kryptowährungen werden — im Gegensatz zu anderen Währungen — nicht von staatlicher Seite ausgegeben.

Gewinn bzw. Verlust berechnen sich aus der Differenz zwischen Kauf- und Verkaufspreis. Wichtig zu wissen: Wird die Kryptowährung mindestens 12 Monate gehalten, sind die Gewinne steuerfrei. Dies gilt allerdings nicht für Zinserträge aus diesen Geschäften, diese sind stets zu versteuern. Erfahren Sie alles, was Sie wissen müssen und berechnen Sie gleich, ob Sie für Ihre Gewinne Steuern zahlen müssen. Life Hacks Backofen Reinigen - qm preis wiesbaden kauf. Für Gewinne gibt es eine Freigrenze von Euro pro Jahr.

Wird z. Und damit sind für den gesamten Gewinn Steuern zu zahlen — nicht nur für den Betrag, um den die Freigrenze überschritten wird. Es ist stets Abgeltungssteuer zu zahlen, falls Zinsgewinne bei Kryptowährungen anfallen. Dies ist unabhängig davon, wie lange man die Währungen schon hält, es gibt für Zinsgewinne keine Steuerfreiheit nach 12 Monaten wie bei den Gewinnen aus dem Verkauf.